Bundesverband der Berufsbetreuer


Bundesverband der Berufsbetreuer

Der Bundesverband der Berufsbetreuer e.V. (BdB) ist eine berufsständische Vertretung für Vereins-, Behörden und selbstständige Betreuer in Deutschland.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Er wurde 1994 im Zuge des neuen Betreuungsrechts in Hamburg gegründet. Die Mitgliederzahl hat sich seitdem von 100 auf rund 6.000 erhöht. Damit ist der BdB die größte Personenvertretung des Berufsstandes „Betreuung“. Er vertritt die gemeinsamen Interessen seiner Mitglieder gegenüber Staat und Öffentlichkeit.[1]

Ziele

Der BdB setzt sich ein für die Qualitätsentwicklung und -sicherung in der Betreuungsarbeit, unter anderem durch die Einführung eines Qualitätsregisters 2006. Das Qualitätsregister ist ein Instrument des Bundesverbandes der Berufsbetreuer e. V. (BdB), mit dem Betreuer die Qualität ihrer Arbeit nachweisen und darstellen können. Betreuung von Menschen ist eine verantwortungsvolle Aufgabe, doch es gibt keine gesetzlichen Vorgaben für die Qualität der Betreuung. Aus diesem Grund hat der BdB eine eigene Initiative entwickelt und im Oktober 2006 das Qualitätsregister eingeführt. Wer sich im Register eintragen lassen möchte, hat festgelegte Kriterien zu erfüllen, deren Einhaltung regelmäßig überprüft wird. Dazu gehören die Anerkennung ethischer Leitlinien, regelmäßige Fortbildungsaktivitäten sowie eine angemessene Ausstattung zur Ausübung der Tätigkeit, wie bspw. ein Büroraum, in dem ungestört Gespräche mit Klienten geführt werden können. In das Register können sich selbstständige Berufsbetreuer und Betreuungsvereine unabhängig von einer Mitgliedschaft im BdB eintragen lassen. Das Qualitätsregister dient Amtsgerichten, Behörden und Menschen, die eine Betreuung oder Assistenz benötigen, als Informationsplattform zur Qualifikation der Betreuer/innen. Seit 2006 haben sich mittlerweile circa 600 Berufsbetreuer und Betreuungsvereine in das Register eintragen lassen, dessen Funktionen und Möglichkeiten vom BdB kontinuierlich ausgebaut werden. Das Qualitätsregister trägt zudem dazu bei, den Berufsstand Betreuung zu professionalisieren und langfristig zu sichern. [2]

Vor dem Hintergrund der berufsständischen Interessenvertretung seiner Mitglieder hat sich der BdB zum Ziel gesetzt,

  • „Berufsbetreuung“ als anerkannten Beruf zu etablieren
  • in der Auseinandersetzung und Verhandlung mit den politischen Parteien und dem Gesetzgeber angemessene Bedingungen für die Berufsausübung der Mitglieder zu sichern
  • Qualitätsstandards zu entwickeln und umzusetzen
  • eine Ausbildungskonzeption zu erarbeiten
  • Weiterbildungsmaßnahmen zu organisieren
  • die Leistungsfähigkeit der Berufsbetreuung in der Öffentlichkeit und im politischen Raum darzustellen
  • materielle Interessen zu vertreten
  • den Dialog mit Wissenschaft und Fachverbänden zu führen
  • den Erfahrungsaustausch unter den Mitgliedern zu fördern

Organisation

Der BdB besteht aus 16 Landesgruppen, die selbstständig Fort- und Weiterbildungen und Mitgliederversammlungen organisieren, ihre politische Arbeit koordinieren und bei den bundesweiten Kampagnen des BdB mitwirken. Jede Landesgruppe stellt eigene Ansprechpartner und Delegierte für die Bundesversammlung.[3]

Mitglieder können eine kostenlose Rechtsberatung in Anspruch nehmen.[4] Der Bundesverband kooperiert mit Servicepartnern und ist auch an der Weiterentwicklung einer Betreuungssoftware (BdB at work) beteiligt. Darüber hinaus organisiert der BdB öffentliche Kampagnen und pflegt bundesweit Kontakte zu den Medien und zur Politik. Ein Beispiel hierfür ist die Kampagne „Vergütung ist mehr wert!“, in dessen Rahmen der BdB gemeinsam mit seinen Landesverbänden eine Aktion durchgeführt hat, bei der den Vertretern der Landesjustizministerien Protestnoten überreicht wurden. Ziel der Kampagne war es, eine angemessene Vergütung für Betreuungsarbeit zu erreichen.

Aktivitäten

Die Verbandszeitschrift „BdBAspekte“ erscheint vier Mal jährlich mit einer Auflage von 8.000 Stück, in der Reihe „BdBArgumente“ beschäftigt sich der BdB mit politisch und wissenschaftlich relevanten Themen. Gemeinsam mit dem Bundesanzeiger-Verlag gibt der BdB außerdem die Fachzeitschrift „Btplus“ heraus.[5]

Einmal im Jahr tritt der BdB zu seiner Jahrestagung zusammen, in deren Rahmen auch die Delegiertenversammlung stattfindet. Im April 2010 wird die Jahrestagung in Weimar abgehalten werden. Vorträge, Diskussionen und Workshops bestimmen das Programm.

Einzelnachweise

  1. Broschüre: Berufliche Betreuung - Basisinformationen. Abgerufen am 23. Oktober 2009.
  2. Qualitätsregister und Masterstudiengang. Abgerufen am 23. Oktober 2009.
  3. Landesgruppen der BdB. Abgerufen am 23. Oktober 2009.
  4. Rechtsberatung der BdB. Abgerufen am 23. Oktober 2009.
  5. Publikationen der BdB. Abgerufen am 23. Oktober 2009.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bundesverband freier Berufsbetreuer — Der Bundesverband freier Berufsbetreuer e.V. BVfB (vormals Verband freiberuflicher Betreuer VfB ) ist die bundesweite berufsständische Vertretung für alle selbstständigen Berufsbetreuer. Der 1994 gegründete Verein hat seinen Sitz in Berlin. Er… …   Deutsch Wikipedia

  • Berufsbetreuer — Ein Berufsbetreuer ist jemand, der in Deutschland rechtliche Betreuungen (§ 1896 ff. BGB) im Rahmen eines entgeltlichen Gewerbes ausübt. Es handelt sich dabei nicht um einen Ausbildungsberuf im Sinne des Berufsbildungsgesetzes oder eines… …   Deutsch Wikipedia

  • Verband freiberuflicher Betreuer — Der Verband freiberuflicher Betreuer (VfB e.V.) ist die bundesweite berufsständische Vertretung für alle selbstständigen Berufsbetreuer. Der 1994 gegründete Verein hat seinen Sitz in Berlin. Er vertritt die Interessen der Berufsgruppe bei Politik …   Deutsch Wikipedia

  • Betreuerhaftpflicht — Der rechtliche Betreuer haftet für vorsätzlich und fahrlässig verursachte Schäden beim Betreuten, wenn sich dieses als Pflichtverletzung darstellt (§ 1833 BGB in Verbindung mit § 1908i Abs. 1 BGB). Gegenüber anderen Personen hat der Betreuer… …   Deutsch Wikipedia

  • Betreuungsmißbrauch — Der rechtliche Betreuer haftet für vorsätzlich und fahrlässig verursachte Schäden beim Betreuten, wenn sich dieses als Pflichtverletzung darstellt (§ 1833 BGB in Verbindung mit § 1908i Abs. 1 BGB). Gegenüber anderen Personen hat der Betreuer… …   Deutsch Wikipedia

  • BtPlus — Die Zeitschrift für professionelle Betreuungsarbeit (BtPlus) ist eine Fachzeitschrift für Berufsbetreuer Inhaltsverzeichnis 1 Aufgaben Erscheinungsweise 2 Bisherige Schwerpunktthemen 3 Siehe auch 4 Weblinks // …   Deutsch Wikipedia

  • Bdb — steht für: Bundesverband deutscher Banken, ein Branchenverband Bundesverband der Berufsbetreuer, ein Berufsverband Bund deutscher Baumschulen, ein Branchenverband BDB steht für: Bund Deutscher Baumeister, Architekten und Ingenieure, ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Betreuungsrecht — Das Rechtsinstitut der rechtlichen Betreuung wurde in Deutschland durch das am 1. Januar 1992 in Kraft getretene Betreuungsgesetz geschaffen. Unter Betreuung wird die rechtliche Vertretung verstanden und nicht eine Sozial oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Zeitschrift für professionelle Betreuungsarbeit — Die Zeitschrift für professionelle Betreuungsarbeit (BtPlus) ist eine Fachzeitschrift für Berufsbetreuer Sie erscheint seit 2005, zunächst viermal, später zweimal jährlich. Herausgeber ist der Bundesanzeiger Verlag, Köln, gemeinsam mit dem… …   Deutsch Wikipedia

  • BDB — steht für: Bundesverband deutscher Banken, ein Branchenverband Bundesverband der Berufsbetreuer, ein Berufsverband Bund deutscher Baumschulen, ein Branchenverband BDB steht für: Bund Deutscher Baumeister, Architekten und Ingenieure, ein… …   Deutsch Wikipedia