Bundling


Bundling

Bundling (von engl. bundle = Bündel) ist ein Brauch, der bis in das 19. Jahrhundert im Nordosten der USA verbreitet war. Er erlaubte es einem unverheirateten jungen Paar, eine Nacht im selben Bett zu verbringen, ohne dass es dabei zu körperlichem Kontakt kam.

Der Brauch stammte nach widersprüchlichen Angaben von den Britischen Inseln[1] oder aber aus Holland.[2] Ein an einer unverheirateten Frau interessierter Junggeselle konnte mit Einwilligung der Eltern eine Nacht mit der Umworbenen verbringen, um sich mit ihr auszusprechen. Außerehelicher Körperkontakt oder gar Geschlechtsverkehr war jedoch im konservativ-protestantisch geprägten Nordamerika der Kolonialzeit verpönt. Um derartige Anwandlungen zu unterbinden, wurde entweder ein Brett, das bundling board, zwischen die beiden voll bekleideten Liebenden gelegt, oder aber sie wurden von den Eltern wie in einem Schlafsack in das Bettzeug eingenäht und am nächsten Morgen wieder „befreit“. Diese Vorkehrungen waren aber nicht immer ausreichend, um die Fleischeslust zu bändigen, wie einige Gerichtsurteile aus dem 19. Jahrhundert belegen, die sich mit außerehelichen Schwangerschaften als Folge von bundling-Nächten befassten.[3] Schon Washington Irving witzelte 1809 in seiner Humoristischen Geschichte der Stadt New York über die Folgen dieses Yankee-Brauchs in Connecticut :

„Diesem patenten Brauch rechne ich die beispiellose Vermehrung des Yankee-Stammes an; denn es ist eine von Gerichtsakten und Pfarrregistern verbürgte Tatsache, dass wo immer der Brauch des Bundlings verbreitet war, dem Staate jährlich eine erstaunliche Anzahl Blagen beschert werden, ohne den Segen von Gesetz oder Kirche. Es ist nachgerade erstaunlich, dass der gelehrte Malthus diesen außerordentlichen Umstand in seiner Abhandlung über die Bevölkerung übersehen hat.[4]

Der Brauch war im puritanisch geprägten Neuengland bis in das frühe 19. Jahrhundert verbreitet, hielt sich in ländlichen Gegenden aber noch länger, insbesondere bei den Amischen in Pennsylvania.[5]

Einen Verweis auf den Brauch findet sich im Hollywood-Film Der Patriot, der zur Zeit des amerikanischen Unabhängigkeitskrieges spielt.

Quellen

  1. The Columbia encyclopedia
  2. Gert Raeithel: Geschichte der Nordamerikanischen Kultur. Frankfurt am Main 2001, Band 1, S. 82
  3. Folk-Lore Of The Pennsylvania Germans In: Journal of American Folk-Lore 1.2, 1888
  4. To this sagacious custom, therefore, do I chiefly attribute the unparalleled increase of the yanokie or yankee tribe; for it is a certain fact, well authenticated by court records and parish registers, that wherever the practice of bundling prevailed, there was an amazing number of sturdy brats annually born unto the state, without the license of the law, or the benefit of clergy; and it is truly astonishing that the learned Malthus, in his treatise on population, has entirely overlooked this singular fact. Nach: Washington Irving: A History of New York. Hg. von Elizabth L. Bradey. Penguin, London und New York 2008. S. 121-22
  5. Night Life of the Pennsylvania Dutch

Literatur

  • Dana Doten: The Art of Bundling, Being an Inquiry into the Nature & Origins of the Curious but Universal Folkcustom. The Countryman Press and Farrar & Rinehart, 1938.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bundling — may refer to:* File Bundling, File storage strategy * Bundling (fundraising), when donations from many individuals are collected by one person and presented to the recipient * Bundling (political economy), a similar concept to product bundling… …   Wikipedia

  • bundling — undling n. 1. a former custom, especially in New England, in which unmarried couples occupied the same bed without undressing, especially during courtship. See {bundle[2]}, v. i. [WordNet 1.5] 2. the act of binding something into a bundle.… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • bundling — n. The practice of combining two or more products and selling them as one item. The Essential Law Dictionary. Sphinx Publishing, An imprint of Sourcebooks, Inc. Amy Hackney Blackwell. 2008 …   Law dictionary

  • Bundling — Bund|ling 〈[ bʌ̣ndlıŋ] n. 15〉 Verkauf mehrerer Produkte zu einem günstigen Gesamtpreis, auf Bundles aufsetzende Verkaufsstrategie ● ein Bundling von Hard und Software; Bundling mit dem Internet [engl., zu bundle „bündeln; Bündel“] * * * Bund|ling …   Universal-Lexikon

  • Bundling — A marketing strategy that joins products or services together in order to sell them as a single combined unit. Bundling allows the convenient purchase of several products and/or services from one company. The products and services are usually… …   Investment dictionary

  • bundling — bundle bundle 2 verb [transitive] MARKETING to provide a product or service together with other products or services: • Image editing software is bundled with many digital cameras. bundling noun [uncountable] : • interactive me …   Financial and business terms

  • Bundling — Bundle Bun dle, v. t. [imp. & p. p. {Bundled}; p. pr. & vb. n. {Bundling}.] 1. To tie or bind in a bundle or roll. [1913 Webster] 2. To send off abruptly or without ceremony. [1913 Webster] They unmercifully bundled me and my gallant second into… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • bundling — The marketing ploy of giving away a relatively cheap product with a relatively expensive one to attract customers; for example, incorporating one or more CD ROMs with the software package supplied with a computer. See price bundling strategy …   Big dictionary of business and management

  • bundling — noun 1. a onetime custom during courtship of unmarried couples occupying the same bed without undressing • Hypernyms: ↑courtship, ↑wooing, ↑courting, ↑suit 2. the act of binding something into a bundle • Hypernyms: ↑packing, ↑boxing …   Useful english dictionary

  • bundling — noun Date: 1781 a former custom of an unmarried couple s occupying the same bed without undressing especially during courtship …   New Collegiate Dictionary