Buss (Insel)


Buss (Insel)

Die Insel Buss ist eine Phantominsel, die sich vom späten 16. Jahrhundert bis ins 19. Jahrhundert hinein auf Karten des Atlantiks hielt. Sie wurde angeblich während der dritten Expedition von Martin Frobisher im September 1578 von Seeleuten entdeckt, die sich an Bord der Büse (engl. Buss), so der Name des Schiffstyps, „Emmanuel“ befanden, daher ihr Name.

Drei Jahrhunderte lang fand sich diese Insel dann auf Karten zwischen Irland und einer weiteren Phantominsel, Frisland, auf etwa 57° nördlicher Breite eingezeichnet. Wahrscheinlich hat Frobisher wie andere vor und nach ihm die Südspitze von Grönland für eine neue Insel bzw. die Insel Frisland gehalten und kam so zu falschen Einschätzungen seiner Position. Fehleinschätzungen der Strömungen in diesem Gebiet können leicht zu Fehlberechnungen von Entfernungen und Positionen führen. Vielleicht hat er auch optische Effekte in der Nähe Grönlands für Land gehalten. Allerdings spricht die Genauigkeit, mit der die Küstenumrisse von Buss auf den Karten verzeichnet waren und die Hartnäckigkeit, mit der sie sich jahrhundertelang auf den Karten hielt, dafür, dass die Insel ein reales Vorbild (nämlich Südgrönland) hatte und auch nach Frobisher Seefahrer diesem Südgrönland-Buss-Irrtum unterlagen.

James Hall berichtete 1606, die Insel gesehen zu haben, Zachariah Gillam 1668. Ein gewisser Thomas Shepard beanspruchte 1671 die Insel bereist und ihre Umrisse erforscht zu haben. 1675 verlieh der englische König Buss der Hudson’s Bay Company als Eigentum, die 1676 eine erfolglose Expedition aussandte, um die Insel zu finden, woraufhin die Company das Interesse verlor. Mit zunehmendem Verkehr auf dieser Meeresgegend wuchsen die Zweifel an der Existenz der Insel. 1745 kam die Theorie auf, dass die Insel Buss zwar einmal vorhanden, inzwischen aber „versunken“ sei. Diese Theorie erlangte eine gewisse Glaubwürdigkeit, da in der betreffenden Gegend das Meer relativ flach ist. Bis ins 19. Jahrhundert lebte Buss auf Atlantik- und Weltkarten in zweierlei Form weiter: Als Insel Buss oder als „Gebiet der versunkenen Insel Buss“. Keith Johnstons Atlas von 1856 war der letzte, auf dem die Insel verzeichnet war.

Literatur

  • Donald S. Johnson, Fata Morgana der Meere, Diana-Verlag, 1999, ISBN 3828450199

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Buss — steht für: Buss Group, Hamburger Unternehmensgruppe, die aus der Gerd Buss Stauerei hervorging Buss, das deutsche Unternehmen „Buss Fertiggerichte GmbH“ in Ottersberg, in der Heristo Gruppe Albert Buss Cie. (Alb. Buss Cie.), Schweizer Stahlbau… …   Deutsch Wikipedia

  • Flyaway Island — Karte von Nicolo Zeno, 1558 Phantominseln oder Scheininseln (oder auch Flyaway Islands als englischer Begriff für Phantominseln im Atlantik) sind Inseln, die auf historischen Karten verzeichnet oder in historischen Schriftstücken beschrieben sind …   Deutsch Wikipedia

  • Scheininsel — Karte von Nicolo Zeno, 1558 Phantominseln oder Scheininseln (oder auch Flyaway Islands als englischer Begriff für Phantominseln im Atlantik) sind Inseln, die auf historischen Karten verzeichnet oder in historischen Schriftstücken beschrieben sind …   Deutsch Wikipedia

  • Phantominsel — Karte von Nicolo Zeno, 1558 Phantominseln oder Scheininseln (oder auch Flyaway Islands als englischer Begriff für Phantominseln im Atlantik) sind Inseln, die auf historischen Karten verzeichnet oder in historischen Schriftstücken beschrieben sind …   Deutsch Wikipedia

  • Sexuelle Selektion — Die Sexuelle Selektion (lateinisch selectio ‚Auslese‘) ist eine innerartliche Selektion, die auf körperliche Merkmale wirkt und durch Varianz im Fortpflanzungserfolg zwischen Mitgliedern desselben Geschlechts entsteht.[1] Diese… …   Deutsch Wikipedia

  • Messer — 1. Bei Messer und Scheiden muss man viel leiden. – Parömiakon, 2127. Klage des Messerschmieds. 2. Besser ein stumpfes Messer als gar keins. Dän.: Bedre er en ureen kniv med giemme, end reen med glemme. (Prov. dan., 351.) 3. Das beste Messer… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Mann — 1. A blind man may perchance hit the mark. – Tauben und Hühner Zeitung (Berlin 1862), Nr. 6, S. 46. 2. A Mann a Wort oder a Hundsfott. (Ulm.) 3. A Mann wie a Maus ün a Weib wie a Haus is noch nit gleich. (Jüd. deutsch. Warschau.) Will sagen, dass …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Alte Rheinbrücke Rheinfelden — 47.5550976638897.7894353861111 Koordinaten: 47° 33′ 18,4″ N, 7° 47′ 22″ O; CH1903: (626406 / 267212) f1 …   Deutsch Wikipedia

  • 14. Oktober — Der 14. Oktober ist der 287. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 288. in Schaltjahren), somit bleiben 78 Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage September · Oktober · November 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Erste Internationale Dada-Messe — Johannes Theodor Baargeld: Typische Vertikalklitterung als Darstellung des Dada Baargeld, 1920, Kunsthaus Zürich, Graphische Sammlung Die Erste Internationale Dada Messe war eine von Dadaisten organisierte Ausstellung. S …   Deutsch Wikipedia