Busta Rhymes

Busta Rhymes
Busta Rhymes im Jahr 2005

Busta Rhymes (* 20. Mai 1972 in East Flatbush, Brooklyn, New York, als Trevor Tahiem Smith Junior) ist ein US-amerikanischer Rapper.

Inhaltsverzeichnis

Leaders of the New School

Busta Rhymes startete seine Karriere 1991 als Teil der Leaders of the New School (MC Charlie Brown, MC Dinco D, MC Bastard Rhymes und Cut Monitor Milo) mit dem Debütalbum A Future Without a Past. Er nannte sich zu Anfang seiner Karriere "Bastard Rhymes". Zur Entstehung des Namens Busta Rhymes gibt es zum einen die Vermutung, dass er seinen Namen von Chuck D bekommen haben soll, einem Mitglied der Gruppe Public Enemy, in deren Dunstkreis sich Leaders of the New School befanden. Durch Public Enemy bekamen sie auch Kontakt zur Native-Tongue-Gruppe A Tribe Called Quest, die mit ihnen 1991 den Titel Scenario aufnahm. Zum anderen lässt sich der Name auch als Wortspiel verstehen: „to bust a rhyme“ bedeutet sinngemäß, einen guten Hip-Hop-Reim abzuliefern. 1993 erschien das zweite und letzte Album der Leaders of the New School namens T.I.M.E.

Solokarriere

Bustas Solokarriere begann mit Features wie beim 7 MCees-Remix von A Tribe Called Quests Scenario oder auch Craig Macks Flava in Ya Rar. Als eigenständiger Künstler erreichte er in der Hip-Hop-Szene seit seinem Debütalbum The Coming (Elektra Records) aus dem Jahre 1996 einen hohen Bekanntheitsgrad. Es war ein beachtlicher, aber dennoch kleiner Erfolg, lediglich die Single-Auskopplung Woo-Hah!! Got You All in Check war in den USA und in Großbritannien ein Top-10-Erfolg.

Das folgende Album When Disaster Strikes… war in den USA weniger erfolgreich, konnte sich jedoch in Europa durchsetzen und machte Busta Rhymes dadurch auch dort mit den Singles Put Your Hands Where My Eyes Could See, Dangerous und Turn It Up bekannt. Bald darauf veröffentlichte er als Teil der Flipmode Squad das Album The Imperial. Zur Gruppe gehörten neben ihm die Musiker Rampage, Lord Have Mercy, Spliff Star, Rah Digga und Baby Sham.

Das nächste Album Extinction Level Event: The Final World Front, dessen Titel vom Film Deep Impact inspiriert war, enthielt die Single Gimme Some More, die im Januar 1999 Platz 5 der britischen Charts belegte. Mit Janet Jackson sang er außerdem den Erfolgshit What’s It Gonna Be?!

2000 veröffentlichte er sein letztes Album bei der Plattenfirma Elektra Records mit dem Namen Anarchy. Anschließend wechselte er zu J Records, einer neuen Firma des ehemaligen Arista-Records-Gründers und -Vorstands Clive Davis. 2001 veröffentlichte er die Platte Genesis mit den Hits Break Ya Neck, As I Come Back und Pass the Courvoisier, die von Dr. Dre und The Neptunes produziert wurden.

Am 26. November 2002 veröffentlichte Busta Rhymes sein sechstes Studioalbum It Ain’t Safe No More. Die Singles Make It Clap (mit Sean Paul) und I Know What You Want (mit Mariah Carey) wurden sehr erfolgreich, sowohl in den USA als auch in Europa. In Deutschland war er schon bei zwei Nummer-1-Hits beteiligt. Zum einen 2003 bei Never Leave You (Uh Oooh) von Lumidee (zusammen mit Fabolous) und zum anderen2005 bei Don’t Cha von den Pussycat Dolls.

Busta Rhymes live 2006

2005 unterschrieb er einen Vertrag bei Dr. Dres Aftermath Entertainment, wo sein Album The Big Bang am 13. Juni 2006 erschien. Die ersten beiden ausgekoppelten Singles waren Touch It und I Love My Bitch (featuring Will.i.am & Kelis). Produzenten sind unter anderem Dr. Dre, Hi-Tek, Just Blaze, DJ Green Lantern, Swizz Beatz, Eminem und Timbaland.

Am 15. Mai 2009 erschien in Deutschland sein achtes Studioalbum unter dem Namen Back on My B. S. beim Label Universal Motown. Die erste offizielle Single, Arab Money - die Promo-Single We Made It, die zusammen mit Linkin Park aufgenommen wurde, erschien nicht auf dem Album.

Filmkarriere

Seinen ersten Auftritt als Schauspieler hatte er 1993 in dem Film Who’s the Man. Von da an spielte er immer wieder kleine Rollen in Filmen wie Higher Learning – Die Rebellen, Forrester – Gefunden! oder Serien wie Cosby. 2000 spielte er in der Neuauflage des Klassikers Shaft mit. In dem Film Halloween: Resurrection hatte er eine Hauptrolle.

Tod seines Leibwächters

In der Nacht vom 4. auf den 5. Februar 2006 wurden beim gemeinsamen Videodreh zur Single Touch It mit Mary J. Blige, Missy Elliott, DMX, Papoose, Sean Paul, Lloyd Banks und einigen anderen Mitgliedern der G Unit in einer Lagerhalle in Brooklyn Schüsse abgefeuert. Dabei wurde der 29-jährige Leibwächter von Busta, Israel „Izzy“ Ramirez, durch einen Schuss in die Brust tödlich getroffen. Zu Beginn des Touch-It-Videos ehrt Busta Rhymes diesen mit einigen persönlichen Worten. Der Tathergang ist nicht bekannt. Nach einigen Medienberichten kam es kurz zuvor im Studio zu einem Streit innerhalb bzw. mit der G-Unit-Crew und Swizz Beatz, der jedoch von Busta Rhymes beendet wurde. Ebenso ist bis jetzt unklar, ob das Attentat Busta Rhymes galt oder ob der Leibwächter selbst das anvisierte Ziel des Anschlags war. Letzterer hatte zum Todeszeitpunkt den Schmuck von Busta Rhymes in Verwahrung. Busta Rhymes verweigerte alle Gespräche mit der New Yorker Polizei zu diesem Vorfall, deshalb wurde er von der Polizei und der Familie des ermordeten Leibwächters stark kritisiert.

Im März 2007 wurde er während eines Filmdrehs in New York von der Polizei aufgesucht, die ihn aufforderte, den Ort zu seiner eigenen Sicherheit zu verlassen.[1]

Konflikte mit dem Gesetz

2008 wurde Busta Rhymes zu gemeinnütziger Arbeit und drei Jahren auf Bewährung verurteilt. Rhymes hatte 2007 seinen Chauffeur attackiert und war betrunken Auto gefahren. [2]

Diskografie

→ Hauptartikel: Busta Rhymes/Diskografie

Studioalben
Jahr Titel Chartplatzierungen [3]
DE AT CH UK US
1996 The Coming 80 48 6
1997 When Disaster Strikes 62 34 3
1998 E.L.E. (Extinction Level Event): The Final World Front 45 12
2000 Anarchy 63 65 38 4
2001 Genesis 27 56 44 58 7
2002 It Ain’t Safe No More 82 70 43
2006 The Big Bang 10 29 6 19 1
2009 Back on My B. S. 94 66 15 92 5

Quellen

  1. NYPD stoppt Busta Rhymes
  2. http://www.mzee.com/newscenter/show.php?artikel=100066765
  3. Chartquellen: DE AT CH UK US

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Busta Rhymes — en concert à l Université de Californie à Riverside, en 2005 Surnom Busta Rhymes Bus A Bus …   Wikipédia en Français

  • Busta Rhymes — Saltar a navegación, búsqueda Busta Rhymes Información personal Nombre real Trevor James Smith, Jr …   Wikipedia Español

  • Busta Rhymes — Busta Rhymes в 2005 году Основная информация Имя при рождении …   Википедия

  • Busta Rhymes — Trevor James Smith (nacio en May 20, 1972), mejor conocido como Busta Rhymes, es un actor y cantante Americano de hip hop y hermano de Brodie Edwards conocido como Busta Rhymes el 2do. De descendencia Of Jamaiquina, Busta Rhymes nacio en Brooklyn …   Enciclopedia Universal

  • Busta Rhymes — For the former American Football player, see Buster Rhymes. Busta Rhymes Busta Rhymes performing at University of California in 2005 Background information Birth name …   Wikipedia

  • Busta Rhymes discography — This is a discography of rapper Busta Rhymes.AlbumsoloAppearances*1991: Come On Down (from the Big Daddy Kane album Prince of Darkness ) *1991: Scenario (from the A Tribe Called Quest album The Low End Theory ) *1992: A Buncha Niggas (from the… …   Wikipedia

  • Dangerous (Busta Rhymes song) — Dangerous Single by Busta Rhymes from the album When Disaster Strikes …   Wikipedia

  • Genesis (Busta-Rhymes-Album) — Genesis Studioalbum von Busta Rhymes Veröffentlichung 2001 Label J Records Format …   Deutsch Wikipedia

  • Genesis (álbum de Busta Rhymes) — Genesis Álbum de Busta Rhymes Publicación 27 de noviembre de 2001 Grabación 2001 Género(s) Rap Duración 01 …   Wikipedia Español

  • The Artist Collection: Busta Rhymes — Álbum de Busta Rhymes Lanzado el 12 de octubre de 2004 Género Rap Sello BMG International Cronología de Busta Rhymes It Ain t Safe N …   Wikipedia Español


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»