Báň


Báň
Báň
Báň führt kein Wappen
Báň (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Středočeský kraj
Bezirk: Nymburk
Gemeinde: Hradčany u Žehuně
Geographische Lage: 50° 9′ N, 15° 17′ O50.15555555555615.286666666667224Koordinaten: 50° 9′ 20″ N, 15° 17′ 12″ O
Höhe: 224 m n.m.
Einwohner:
Postleitzahl: 289 05
Kfz-Kennzeichen: S
Verkehr
Straße: Opočnice - Žehuň
Bahnanschluss: Velký Osek–Trutnov

Báň (deutsch Ban) ist eine Ortslage der Gemeinde Hradčany in Tschechien. Sie liegt zwölf Kilometer östlich von Poděbrady und gehört zum Okres Nymburk.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Báň befindet sich rechtsseitig der Cidlina am nördlichen Ufer des Žehuňský rybník auf der Ostböhmischen Tafel. Nördlich erhebt sich der Hügel Na Hřebínku (Banberg, 271 m).

Südöstlich liegt der Teich und im Osten das Waldgebiet der Waldgebietes Žehuňská obora. Westlich erhebt sich der Oškobrh (Wolfsberg, 285 m). Unmittelbar östlich des Dorfes befindet sich das Naturschutzgebiet Báň. Im Süden verläuft die Bahnstrecke Velký Osek–Trutnov, dort liegt die Bahnstation "Dobšice nad Cidlinou".

Nachbarorte sind Opočnice im Norden, Dlouhopolsko im Nordosten, Na Kopičáku und Stará Báň im Osten, Choťovice im Südosten, Žehuň, Dobšice und Libněves im Süden, Opolánky und Oškobrh im Südwesten, Kolaje im Westen sowie Srbce und Vrbice im Nordwesten.

Geschichte

Die erste schristliche Erwähnung des Dorfes Bania erfolgte im Jahre 1391. Zu dieser Zeit bestand eine Feste, deren Besitzer Halda von Ban war. Nach den Herren von Ban wurde ab 1497 das Adelsgeschlecht der Bader von Augezd Besitzer der Güter. 1584 erwarb Kaiser Rudolf II. Ban und schloss es an die Herrschaft Chlumetz an. Danach verlor die Feste jegliche Bedeutung und verfiel. Zum Ende des 18. Jahrhunderts entstand am Rande der Herrschaft Chlumetz eine Kolonie, die als Neu Ban bezeichnet wurde. Der Südhang der Banberges wurde zum Weinanbau genützt. Die landwirtschaftlichen Güter und Wälder wurden vom Gutshof Alt Ban verwaltet. Der Abriss des Hegerhauses in Starý Báň wurde 1948 vorgenommen.

Nach der Aufhebung der Patrimonialherrschaften bildeten Starý Báň und Nový Báň ab 1850 Ortsteile der Gemeinde Žehuň im Bezirk Poděbrady. 1949 wurde Nová und Stará Báň, die zuvor zu Žehuň gehört hatten, nach Hradčany eingemeindet. Nová Báň und Hradčany sind heute zusammengewachsen.

Ortsgliederung

Báň besteht aus den Ortslagen Stará Báň (Alt Ban) und Nová Báň (Neu Ban).

Sehenswürdigkeiten

  • Naturschutzgebiet Báň um den Hügel "Hügel Na Hřebínku", nördlich des Ortes
  • Naturschutzgebiet Žehuňský rybník, im Südosten
  • Naturschutzgebiet Kněžičky, östlich des Ortes

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ban — [ bɑ̃ ] n. m. • fin XIIe; frq. °ban 1 ♦ Anciennt Proclamation officielle, publique de qqch., en particulier d un ordre, d une défense. Mod. Proclamation solennelle d un futur mariage à l église. Les bans de mariage sont affichés à la porte de l… …   Encyclopédie Universelle

  • ban — (ban) s. m. 1°   Proclamation, publication. Battre un ban, battre la caisse pour annoncer qu il va être fait une publication. •   Avant le combat, la justice faisait publier trois bans, MONTESQ. Espr. XXVIII, 24. •   L aumônier d un roi de France …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • BAN — bezeichnet: einen Adelstitel im Königreich Ungarn und Kroatien, siehe Ban. eine rumänische Münzeinheit, siehe Rumänischer Leu eine moldawische Münzeinheit, siehe Moldawischer Leu das versperren eines Zugangs in einem Netzwerk, siehe… …   Deutsch Wikipedia

  • Ban — may refer to:* Ban (law), a decree that prohibits something, sometimes a form of censorship * The imperial ban, a form of outlawry in the medieval Holy Roman Empire * Ban (information), a logarithmic unit of information or weight of evidence *… …   Wikipedia

  • ban — Ban, m. C est cry publique à voix ou son de trompe, Proclamatio per praeconem. Il fit cryer un ban, en Oolin, L Italien l appelle aussi Bando. Et tant les criées faites des biens vaccans dans le fief d aucun Seigneur que les publications faites… …   Thresor de la langue françoyse

  • Ban Na — บ้านนา Provinz: Nakhon Nayok Fläche: 388,4 km² Einwohner: 67.268 (2007) Bev.dichte: 173,2 E./km² PLZ: 26110 …   Deutsch Wikipedia

  • ban — BAN. s. mas. Mandement fait à cri public, pour ordonner ou pour défendre quelque chose. On a publié, battu un ban dans toute l armée, afin que tout le monde en soit averti. Et dans le même sens, on appelle Ban de vendange, La publication du jour… …   Dictionnaire de l'Académie Française 1798

  • ban — BAN. s. m. Mandement fait à cry public. On a fait un ban dans toute l armée, à ce que personne n en pretende cause d ignorance. Il signifie plus particulierement, La proclamation qui se fait à l Eglise, lors que quelqu un se veut engager dans les …   Dictionnaire de l'Académie française

  • BAN GU — [PAN KOU] (32 92) Des trois enfants du lettré Ban Biao, l’un, Ban Chao, fut un valeureux capitaine, les deux autres, Ban Gu et leur sœur Ban Zhao, de grands historiens. Pour réaliser le projet de son père, Ban Gu entreprit de donner une suite aux …   Encyclopédie Universelle

  • Ban Gu — (chinesisch 班固; * 32 im Kaiserreich China; † 92 in Luoyang, China, hingerichtet) war ein chinesischer Historiker der Han Dynastie. Er entstammte einer Literatenfamilie. Sein Vater Ban Biao war ein renommierter Geschichtsschreiber, sein… …   Deutsch Wikipedia