Bèlê


Bèlê
Belley
Wappen von Belley
Belley (Frankreich)
DEC
Belley
Region Rhône-Alpes
Département Ain
Arrondissement Belley
Kanton Belley
Koordinaten 45° 46′ N, 5° 41′ O45.7666666666675.6833333333333277Koordinaten: 45° 46′ N, 5° 41′ O
Höhe 277 m
Fläche 22,42 km²
Einwohner
– mit Hauptwohnsitz
– Bevölkerungsdichte
(2006)
8.466 Einwohner
378 Einw./km²
Postleitzahl 01300
INSEE-Code 01034
Website http://www.belley.fr/

Belley (arpitanisch Bèlê) ist eine französische Gemeinde im Département Ain in der Region Rhône-Alpes; sie ist Verwaltungssitz des Arrondissements Belley und des Kantons Belley.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Belley ist die historische Hauptstadt des Bugey (Pagus Belliceusis); Ende des 10. Jahrhunderts gehörte sie zum Heiligen Römischen Reich, ab dem 11. Jahrhundert steht der Ort unter der Oberhoheit des Grafen von Savoyen. Eine große Rolle spielt zudem der Bischof von Belley. Anthelme de Chignin, Bischof von 1163 bis 1178, nach seinem Tod als Patron von Belley angesehen, der von Kaiser Friedrich Barbarossa als Reichsfürst anerkannt wurde, stellte sich gegen Humbert III. von Savoyen.

1385 wurde fast die gesamte Stadt durch ein Feuer zerstört. Beim Neubau wurde sie von einer Stadtmauer umgeben. Bereits 1536 bis 1559 annektiert, kam Belley unter König Heinrich IV. durch den Vertrag von Lyon (unterzeichnet 17. Januar 1601) endgültig an Frankreich. Es unterstand der Intendance de Bourgogne, wurde aber Sitz einer königlichen Vogtei (Bailliage). Unter Napoleon I. wurde Belley Unterpräfektur, 1823 wurde der während der Revolution aufgelöste Bischofssitz wiederhergestellt.

Persönlichkeiten

Geboren in Bellay:

  • Jean Anthelme Brillat-Savarin (1755-1826), Schriftsteller
  • Benoît Prosper Sibuet (1773-1813), napoleonischer General
  • Joseph Récamier (1774-1852), Mediziner
  • Charles Millon (* 1945), Politiker
  • Sandrine Bailly (* 1979), Sportlerin

Sehenswürdigkeiten

  • Kathedrale Saint-Jean Baptiste

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • bêlé — bêlé …   Dictionnaire des rimes

  • Bele — Bèlè Le Bèlè est le nom qui baptise une danse et une musique hérités des ancêtres qui vivaient dans les rues cases nègres aux abords des plantations martiniquaises. Sommaire 1 Description 1.1 La Musique 1.2 Le danseur …   Wikipédia en Français

  • Bélé — est une localité du Sénégal, située dans le département de Bakel et la région de Tambacounda, dans l est du pays. C est le chef lieu de l arrondissement de Bélé depuis la création de celui ci par un décret du 10 juillet 2008[1]. On y… …   Wikipédia en Français

  • Bele — Bele, Belina Kurzform von → Elisabeth (mein Gott ist vollkommen). Namensträgerin: Bele Bachem, deutsche Malerin und Bühnenbildnerin …   Deutsch namen

  • bele — obs. f. beal: see also boil n …   Useful english dictionary

  • Bèlè — Le Bèlè (issu du « Bel air ») est une pratique artistique de Martinique qui mêle musique, danse, et conte. Il est l héritage laissé par les ancêtres qui vivaient dans les « rues cases Nègres » aux abords des plantations… …   Wikipédia en Français

  • Bélé — Not to be confused with Bele or Bèlè. A bélé is a folk song and dance from Dominica, performed most commonly during full moon evenings, or sometimes during funeral wakes (Antillean Creole: lavèyé). It may be the oldest Creole dance from… …   Wikipedia

  • Bele — Gabriele oder Gabriela ist ein weiblicher Vorname (hebr. Held Gottes). Evangelischer Namenstag ist am 24. März. Der katholische Namenstag ist am 29. September. Einer der Erzengel der Bibel heißt Gabriel. Gabriele ist im Deutschen die weibliche… …   Deutsch Wikipedia

  • Bele, S. — S. Bele, (28. Oct.), eine Martyrin, die mit mehreren Andern um des Glaubens willen gelitten hat. S. S. Nitas. (El.) …   Vollständiges Heiligen-Lexikon

  • bele — ×bèle prt. Vlkš, Gs, Žal, belè Jrb, Ds žr. 2 bile …   Dictionary of the Lithuanian Language