Börse Wien


Börse Wien
Wiener Börse AG
Unternehmensform Aktiengesellschaft
Gründung 1997
Unternehmenssitz Wallnerstraße 8, 1014 Wien, Österreich
Unternehmensleitung

Dr. Heinrich Schaller, Dr. Michael Buhl

Mitarbeiter 90
Produkte

Finanzdienstleistungen

Website

www.wienerborse.at

Die Wiener Börse AG entstand in ihrer heutigen Form 1997 durch die Übernahme des operativen Geschäfts der Wiener Börsenkammer durch die ÖTOB (Österreichische Termin- und Optionenbörse). Seit dieser Verschmelzung zur neuen Wiener Börse AG sind Kassa- und Terminmarkt in einer Gesellschaft vereint. Die Wiener Börse ist die einzige Wertpapierbörse Österreichs. Die Abwicklung der Börsegeschäfte, die Vermittlung zwischen den Marktteilnehmern sowie die Weiterentwicklung der Aktienkultur in Österreich zählen zu Ihren Aufgaben.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

altes Börsengebäude an der Wiener Ringstraße

Die Wiener Wertpapierbörse, eine der ältesten Börsen der Welt, nahm am 1. September 1771 aufgrund des Börsepatents von Kaiserin Maria Theresia den Handel auf. Zunächst wurden nur Anleihen, Wechsel und Devisen gehandelt, der Aktienhandel wurde erst 1818 mit Namensaktien der Nationalbank aufgenommen. 1860 übersiedelte die Börse gemeinsam mit der Nationalbank in die Herrengasse 14, ins Palais Ferstel.

Hemmungslose Spekulationen in Erwartung der Wiener Weltausstellung lösten am 9. Mai 1873 einen Börsenkrach aus, der eine schwere Rezession zur Folge hatte. Dies führte zum Börsegesetz vom 1. April 1875 in dem ein Börsekommissar zur Überwachung des Handels festgelegt wurde. Nach wiederholtem Ortswechsel bezog die Wiener Börse das von Theophil von Hansen 1874-77 erbaute Gebäude an der Wiener Ringstraße.

Am 13. April 1956 brannte das Gebäude komplett aus, wurde jedoch noch im gleichen Jahr wieder aufgebaut.

1997 kam es zur Gründung der Bundeswertpapieraufsicht (heute Finanzmarktaufsichtsbehörde) als unabhängige Behörde, des Weiteren wurde der Kassamarkt in die Terminbörse (ÖTOB) eingebracht und die so entstandene Gesellschaft in Wiener Börse AG umbenannt. Gleichzeitig wurde der Parketthandel eingestellt. In der Folge wurde die Wiener Börsekammer aufgelöst. Die neue Gesellschaft firmierte zuerst in der Strauchgasse. Seit 1999 ist die Wiener Börse vollprivatisiert und im Besitz von mehr als 60 Teilhabern; die meisten davon sind Banken bzw. in Wien notierte Unternehmen. Seit dem Jahr 2000 hat die Börse ihren Sitz im Palais Caprara-Geymüller in der Wallnerstraße 8 in 1014 Wien.

Das Clearing wird durch die CCP.A (Zentrale Gegenpartei), eine Tochtergesellschaft der Wiener Börse und der Oesterreichische Kontrollbank (OeKB), die Wertpapierabwicklung für die Wiener Börse wird von der Oesterreichischen Kontrollbank (OeKB) durchgeführt, die ihrerseits 5,8 % an der Börse hält.

Nachdem die ÖTOB bereits ab 1991 ein vollelektronisches Handelssystem besaß, wurde im Jahr 1999 der Kassamarkt auf das XETRA-System der Deutschen Börse umgestellt und das erst 1996 eingeführte EQOS-System abgelöst.

Die Wiener Börse hält eine 30 prozentige Beteiligung an der neuen österreichischen Energiebörse EXAA („Energy Exchange Austria“). Handelsstart an der EXAA war am 21. März 2002, gehandelt werden Energieprodukte, derzeit ausschließlich Strom.

Im Sommer 2004 wurde ein Mehrheitsanteil (ca. 68 %) an der Budapester Börse (BÉT) durch ein österreichisches Konsortium erworben. Die Wiener Börse selbst hält dabei 14 % an der Budapest Stock Exchange, eine weitergehende Zusammenarbeit wird angestrebt. Eine weitere Kooperation findet mit der Bukarester Börse statt.

Im April 2005 kam es zum bisher größten IPO in Wien, die Emission von Aktien der Raiffeisen International mit einem Volumen von 1,1 Milliarden Euro. Das IPO war das neuntgrößte im europäischen Raum.

Am 17. Juni 2005 konnte der ATX erstmals über der „magischen“ 3000 Punkte Marke bei 3020,66 schließen. Den Indexwert von 4000 Punkten schaffte der ATX am 30. Jänner 2006 mit dem Schlusskurs von 4002,64 Punkten.

Am 9. Juli 2007 wurde erstmals in der Geschichte der Wiener Börse die 5000 Punkte Marke durchbrochen.[1]

Am 24. Juni 2008 wurde bekannt gegeben, dass die Wiener Börse 81,01 % der Anteile der Laibacher Börse für einen Kaufpreis von 37.6 Millionen Euro übernimmt. Die Übernahme unterliegt aber noch der Prüfung durch die slowenische Wettbewerbskommission. [2]

Am Freitag, den 10. Oktober 2008 wurde an der Börse erstmals der Handel von Wertpapieren in Folge der Finanzkrise ab 2007 über mehrere Stunden komplett eingestellt. Seit diesem Zeitpunkt gelten auch neue Börsenvorschriften, die es der Börse erlauben bei Aktien, die eine Schwankung von mehr als 10 % an einem Tag aufweisen, einzugreifen. Sie kann dazu den Handel befristen oder aussetzen.[3]

Größte Wertpapieremissionen

Größte Börsengänge:

  1. 2007: STRABAG SE, 1.184,4 Mio. € (exkl. Greenshoe)
  2. 2005: Raiffeisen International, 1.113,8 Mio. €
  3. 2000: Telekom Austria, 1.008 Mio. €
  4. 2003: Bank Austria Creditanstalt, 957,9 Mio. €
  5. 2006: Österreichische Post, 651,7 Mio €

Größte Kapitalerhöhungen:

  1. 2006: Immoeast, 2.752 Mio. € (51% davon zeichnete die Mutter Immofinanz, um ihren Anteil zu halten)
  2. 2006: Erste Bank, 2.653 Mio. €
  3. 2008: Wiener Städtische bzw. Vienna Insurance Group, 1.140 Mio. €
  4. 2006: Immofinanz, 923 Mio. €
  5. 2005: Wiener Städtische, 913,5 Mio. €
  6. 2004: OMV, 657 Mio. €

Indizes

Die Wiener Börse berechnet und verteilt eine Reihe von Indizes, darunter auch mehrere Osteuropa-Indizes (CEE) welche unter dem Namen „CECE Indices“ bekannt sind.

Der wichtigste, von der Wiener Börse berechnete Index ist der Fließhandelsindex ATX, der die 20 liquidesten Wiener Werte umfasst.

CEE-Aktienindizes gibt es für Tschechien (CTX – Czech Traded Index), Ungarn (HTX – Hungarian Traded Index) und Polen (PTX – Polish Traded Index), sowie als Index für die gesamte Region (CECE Composite Index). Weiters bedeutsam ist der RTX – Russian Traded Index für russische Aktien. Der NTX New Europe Blue Chip Index ist ein neues Produkt. Der ROTX hingegen beinhaltet rumänische Aktiengesellschaften und wird in Kooperation mit der Bukarester Börse geführt

Daneben berechnet die Wiener Börse den China Traded Index (CNX) in Echtzeit (2:30 bis 8:00 Uhr).

Weblinks

Literatur

  • Johann Schmit: Die Geschichte der Wiener Börse. Ein Viertel Jahrtausend Wertpapierhandel. ISBN 3-9500956-3-2.

Einzelnachweise

  1. http://orf.at/070620-13567/index.html
  2. http://oesterreich.orf.at/wien/stories/288073/
  3. ATX bricht 7,4 Prozent ein auf ORF abgerufen am 10.10.2008

48.21516.3666666666677Koordinaten: 48° 12′ 54″ N, 16° 22′ 0″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Börse für landwirtschaftliche Produkte — Wien, Taborstraße 10, Börse für landwirtschaftliche Producte, 2008 …   Deutsch Wikipedia

  • Wien — Landesflagge Landeswappen Logo …   Deutsch Wikipedia

  • Wien [2] — Wien, 1) Stadtbezirk in Österreich unter der Enns von 1,085 geogr. QM., begreift 2) die Stadt W., Hauptstadt des Kaiserthums Österreich, größte Stadt Deutschlands u. der Größe nach die fünfte unter den Hauptstädten Europas (London, Paris,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Börse — (franz. Bourse, engl. Exchange, Change, ital. Borsa, holländ. Beurs), ein Gebäude, worin in bestimmten Stunden Kaufleute und ihnen gleichstehende Geschäftsleute zur Unterhandlung und Abschließung von Geschäften sich zu versammeln pflegen, in… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Wien — (lat. Vindobona, Vienna; hierzu zwei Stadtpläne: »Übersichtsplan« und »Plan der innern Stadt«, mit Registerblättern), Reichshaupt und Residenzstadt des österreichischen Kaiserstaates, nach ihrer Bevölkerung die viertgrößte Stadt Europas (nach… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Börse — Börse, 1) in großen Handelsstädten der Ort (ein freier Platz od. ein Gebäude), an welchem sich handeltreibende Personen entweder täglich od. an gewissen Tagen der Woche zu einer bestimmten Tageszeit (Börsenzeit) versammeln, um Waaren u. Werthe… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Börse — (lat. bursa), Geldbeutel; der Versammlungsort der Kaufleute, wo sich dieselben zu bestimmter Zeit besprechen und Geschäfte abschließen, namentlich in Werthpapieren. Es besteht eine bestimmte B.ordnung und eigene Beamte wachen über die… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Wien-Flughafen — Flughafen Wien Schwechat …   Deutsch Wikipedia

  • Wien-Schwechat — Flughafen Wien Schwechat …   Deutsch Wikipedia

  • Wien Schwechat — Flughafen Wien Schwechat …   Deutsch Wikipedia