Bücken

Bücken
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Bücken
Bücken
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Bücken hervorgehoben
52.7796694444449.130055555555518
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Nienburg/Weser
Samtgemeinde: Grafschaft Hoya
Höhe: 18 m ü. NN
Fläche: 32 km²
Einwohner:

2.161 (31. Dez. 2010)[1]

Bevölkerungsdichte: 68 Einwohner je km²
Postleitzahl: 27333
Vorwahl: 04251
Kfz-Kennzeichen: NI
Gemeindeschlüssel: 03 2 56 003
Gemeindegliederung: 5 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Schloßplatz 2
27318 Hoya/Weser
Webpräsenz: www.hoya-weser.de
Bürgermeister: Wilhelm Schröder (Wählergruppe Bücken)
Lage der Gemeinde Bücken im Landkreis Nienburg/Weser
Steinhuder Meer Nordrhein-Westfalen Landkreis Diepholz Landkreis Oldenburg Landkreis Schaumburg Landkreis Heidekreis Landkreis Verden Region Hannover Balge Binnen Binnen Binnen Binnen Bücken Diepenau Drakenburg Estorf (Weser) Eystrup Eystrup Gandesbergen Hämelhausen Hämelhausen Haßbergen Haßbergen Hassel (Weser) Hassel (Weser) Heemsen Hilgermissen Hoya Hoyerhagen Husum (bei Nienburg) Landesbergen Leese Liebenau (Niedersachsen) Linsburg Linsburg Marklohe Nienburg/Weser Pennigsehl Raddestorf Rehburg-Loccum Rodewald Rohrsen Schweringen Steimbke Steyerberg Steyerberg Stöckse Stolzenau Uchte Warmsen Wietzen WarpeKarte
Über dieses Bild

Bücken ist ein Flecken in der Samtgemeinde Grafschaft Hoya im Landkreis Nienburg/Weser in Niedersachsen (Deutschland).

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Durch den Ort fließt der Bückener Mühlenbach.

Gemeindegliederung

Geschichte

Der Flecken Bücken verdankt seine Entstehung einem kirchlichen Akt. Die Gründung geht in das Jahr 882 zurück. Damals wurde durch den Erzbischof Rimbert zu Bremen das Stift zu Bücken als Missionszentrum gegründet. Bücken diente den Erzbischöfen auch als Zufluchtsort, so z. B. bei den Wikingerüberfällen des 10. Jahrhunderts. Der heutige Ortsteil Altenbücken wurde bereits 860 erwähnt. Um 1200 war das Stift durch zahlreich Schenkungen und Zuwendungen einer der reichsten Steuereinehmer im Norddeutschen Raum. 1413 verliehen die Grafen von Hoya in einem Freiheitsbrief dem Ort die Fleckensrechte. Seit 1974 ist Bücken Teil der Samtgemeinde Grafschaft Hoya.

Einwohnerentwicklung

Jahr 1987 1992 1997 2002 2007 2008 2009 2010
Einwohner 2.121 2.138 2.286 2.287 2.207 2.187 2.154 2.161

(jeweils zum 31. Dezember)[2]

Politik

Gemeinderat

Die 13 Sitze des Gemeinderates verteilen sich wie folgt:

  • Wählergruppe Bücken 9 Sitze
  • SPD 4 Sitze

(Stand: Kommunalwahl am 9. September 2001)

Wappen

Blasonierung: „In Gold zwei aufgerichtete, abgewendete, rotbewehrte schwarze Bärentatzen mit roten Schnittflächen, in der Mitte ein aus dem unteren Schildrand wachsender schwarzer Bischofsstab.“

Die Bärentatzen weisen auf die ehemalige Herrschaft der Grafen von Hoya hin. Die Wappenfarben Schwarz und Gold sind in Anlehnung an die Wappenfarben der Hoyaer Grafen verwendet worden. Der Bischofsstab soll die Beziehung zur Stiftskirche und zum Erzbistum Bremen herstellen. Die Ausführung des Wappen ist eng an das Fleckensiegel von Bücken aus dem Jahre 1413 angelehnt.

Gemeindepartnerschaft

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Stiftskirche Bücken

Bauwerke

  • Unter den Fachwerkbauten des Ortes ist besonders Ostertorstraße 18 hervorzuheben. Der Zweiständerbau von 1621 ist an der Giebelseite mit aufwändigen Schnitzereien verziert. Das traufständige, 1772 errichtete Haus Ostertorstraße 6 verfügt noch über eine Haustür mit Oberlicht in Rokokoformen.

Kunst im öffentlichen Raum

Plastik Esel mit Mönch von Frijo Müller-Belecke
  • Im Bückener Stadtbild gibt es nur ein einziges Kunst-Objekt, das unter die Rubrik „Kunst im öffentlichen Raum“ fällt: Auf dem Marktplatz in der Nähe der Stiftskirche findet sich die aus Bronze gestaltete Plastik Esel mit Mönch des Künstlers Frijo Müller-Belecke. Die Plastik wurde 1982 anlässlich der 1100-Jahrfeier des Fleckens Bücken aufgestellt. Sie nimmt Bezug auf die Legende der Namensgebung des Fleckens.
  • Darüber hinaus befinden sich zwei Kunstwerke des Schweringer Künstlers Gottlieb Pot d'Or - möglicherweise aus den 1960er Jahren - in öffentlich zugänglichen Gebäuden:
    • ein Tafelbild in der Volksbank
    • ein Tafelbild in der Sparkasse

Sportvereine

Im Flecken Bücken gibt es mehrere Sportvereine, wie den MTV Bücken und den SV Duddenhausen. Außerdem gibt es in jedem Ortsteil mindestens einen Schützenverein.

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Bücken hat keine große verkehrstechnische Bedeutung. Eine Fernverkehrsstraße geht nicht durch die Gemeinde. Früher existierte eine kleine Eisenbahnlinie von Bücken nach Hoya (Weser), die 1963 abgebaut wurde (siehe hierzu auch den Artikel Verkehrsbetriebe Grafschaft Hoya).

Die Buslinie 20 der Verkehrsgesellschaft Landkreis Nienburg GmbH fährt stündlich in die Kreisstadt und ins benachbarte Hoya. Außerdem fahren die Linien 26 (Bücken - Warpe - Nordholz - Bücken - Hoya) und 27 (Bücken - Calle - Duddenhausen - Dedendorf - Bücken - Hoya) der VGH (Verkehrsbetriebe Grafschaft Hoya) durch die Ortsteile, und befördern hauptsächlich Schüler an die Allgemeinbildenden Schulen in Hoya, sowie an die Grundschule Bücken. Mit der Linie 151 (Hoya - Bücken - Asendorf - Syke) fährt eine 4. Linie durch den Flecken.

Bildung

  • Kindergarten "Sterntaler" Bücken
  • Kapitän-Koldewey-Grundschule Bücken

Der Einzugsbereich der Kapitän-Koldewey-Grundschule Bücken erstreckt sich auf die Ortschaften des Fleckens Bücken sowie auf die Gemeinden Schweringen und Warpe. Die Schule nimmt am SINUS-Projekt zur Stärkung der Effizienz des mathematisch-naturwissenschlichen Unterrichts an Grundschulen sowie am Kooperationsverbund zur Förderung besonders begabter Kinder im Einzugsbereich des Johann-Beckmann-Gymnasiums in Hoya teil. Unter Bezugnahme auf ihren Namenspatron, den Bücker Polarforscher Karl Koldewey, versteht sie sich als eine "Entdeckerschule".

  • Hauptschule (bis 2007)
  • Berufsfachschule Altenpflege und Altenpflegehilfe

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Stadt

Persönlichkeiten, die in Bücken gewirkt haben

Literatur

  • Hans-Herbert Möller: Die Stiftskirche in Bücken. München/Berlin 1986 (5. A.), 16 S. m. 11 Abb.
  • Dietrich Studer: Die Stiftskirche in Bücken. Königstein/Ts. o.J., 52 S. m. 64 Abb.
  • 1100 Jahre Bücken (882–1982). (Hrsg.: Festausschuß 1100 Jahre Bücken), o.O. 1982, 287 S. m. zahlr. Abb.
  • Nicolaus Heutger: 1100 Jahre Bücken. Das Stift Bücken in Geschichte und Kunst. Hildesheim 1982, 64 S. Text + 80 Tafeln m. Abb.
  • Cord Meyer: Bücken. In: Herbert Obenaus (Hrsg. in Zusammenarbeit mit David Bankier und Daniel Fraenkel): Historisches Handbuch der jüdischen Gemeinden in Niedersachsen und Bremen. Band 1 und 2 (1668 S.), Göttingen 2005, Seite 373-375

Weblinks

 Commons: Bücken – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen – Bevölkerungsfortschreibung (Hilfe dazu)
  2. LSKN-Online

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Bücken — Bücken, verb. reg. recipr. den eigenen Rücken biegen. Sich bücken etwas aufzuheben. Indem nun Sylvia sich nach dem Bande bückt, So küßt sie ihn geschwind, Gell. Gebückt gehen. Besonders von der Neigung aus Ehrerbiethung. Sich vor einem bücken.… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • bücken — bücken: Das seit mhd. Zeit bezeugte Verb (mhd. bücken) ist eine Intensivbildung zu dem unter ↑ biegen behandelten Verb, vgl. die ähnlich gebildeten mnd. bucken »sich neigen, sich bücken« und niederl. bukken »bücken«. Zur Bildung beachte z. B. das …   Das Herkunftswörterbuch

  • bücken — Vsw std. (13. Jh.), mhd. bücken, mndd. bucken, mndl. bocken Stammwort. Intensivum zu biegen mit Intensiv Gemination ( * bukk ja zu * beug a ). deutsch iz …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Bücken [1] — Bücken, die Bewegung, welche beim Abfeuern ein Geschützrohr nach dem Erdboden zu macht, wenn es zu wenig Hintergewicht hat …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bücken [2] — Bücken, Marktflecken an der Siede im Hannoverschen Amte u. Grafschaft Hoya, 1100 Ew. Hier gründete der Erzbischof Rembert von Bremen ein Kloster, welches später Collegiatstift wurde …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bücken — Bücken, Flecken mit Stadtrechten im preuß. Regbez. Hannover, Kreis Hoya, hat eine alte evang. Kirche und (1900) 875 Einw …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bucken — Bucken, das durch den Schuß veranlaßte Hochschleudern des Rohrbodenstücks und dessen Niederfallen auf die Richtsohle, ist bei neuern Geschützen meist verhindert …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bucken — Bucken, das Springen oder Abheben des Geschützrohrs von der Richtmaschine beim Schuß …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Bücken — 1. Bück dich oder lauf davon und lass das Wetter vorübergohn. – Körte, 767. 2. Bücke dich eher dreimal zu viel, als einmal zu wenig. – Venedey, 162; Eiselein, 102; Simrock, 1387. 3. Bücken muss man sich, wenn man durch die Welt will. – Simrock,… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Bücken — Beugen; Neigen; Ducken * * * bü|cken [ bʏkn̩] <+ sich>: den Oberkörper nach vorn beugen: er bückte sich nach dem heruntergefallenen Bleistift. Syn.: sich ↑ biegen. * * * bụ̈|cken 〈V. refl.; hat〉 sich bücken sich niederbeugen, den Rücken… …   Universal-Lexikon


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»