Bügeleisen


Bügeleisen
Hausmädchen beim Bügeln, 1908
Bügelnde plaudernde Frau, DDR 1951
Indischer Bügelservice mit Holzkohlebügeleisen, 2010
„Plätterei“ in Cottbus.
Bügeleisensammlung

Ein Bügeleisen ist ein Gerät zum Glätten (Bügeln, Plattdeutsch: Plätten) und In-Form-Bringen von Kleidungsstücken. Für diesen Vorgang werden Druck, Wärme und manchmal auch Feuchtigkeit genutzt.

Inhaltsverzeichnis

Beschaffenheit

Jedes Bügeleisen besteht aus einem Griff und einer heizbaren Platte, die durch die sogenannte Bügelsohle mit dem zu bügelnden Stoff in Kontakt tritt.

Die Beheizung des Bügeleisens erfolgt heute fast ausschließlich durch elektrische Heizelemente. Die für den jeweiligen Stoff geeignete Temperatur lässt sich dabei über einen Wahlschalter einstellen. Normalerweise sind auf der Reglerskala drei Stufen gekennzeichnet, die den Textilpflegesymbolen für die Bügeltemperatur entsprechen. Die Temperatur der Bügelsohle beträgt dabei bei der Einstellung auf einen Punkt ca. 110 °C, auf zwei Punkte ca. 150 °C und auf drei Punkte ca. 220 °C. Zur Vermeidung einer Überhitzung und zur Temperaturregelung dient ein Thermostat mit Bimetallstreifen.

Daneben gibt es auch Bügeleisen, die mit Hilfe von Chemikalien Wärme erzeugen.

Moderne Dampfbügeleisen besitzen einen Wassertank. Der an der Sohle des Bügeleisens ausströmende Dampf erleichtert das Bügeln. Eine Weiterentwicklung ist die Bügelstation, die einen separaten Dampferzeuger hat. Über einen Schlauch wird das Bügeleisen mit Dampf gefüllt.

Großflächige Textilien wie Bettwäsche und Tischdecken können auch mit Bügelmaschinen geglättet werden. Die gewerblichen Großbügelmaschinen, sogenannte Heißmangeln mit einem Durchlauf in der Breite von Bettbezügen, wurden früher häufig auch in eigenen Betrieben zur Selbstbedienung zur Verfügung gestellt.

Geschichte

Die ersten Bügeleisen sind aus dem 15. Jahrhundert bekannt. Sie bestanden aus einer massiven Metallplatte mit Griff, die auf einer heißen Ofenplatte erhitzt werden musste. Aus dem späten 17. und dem 18. Jahrhundert sind hohle Plätteisen (auch Kasteneisen, in Österreich: Stagleisen) erhalten, die meist aus Messing bestanden. Von der durch eine Klappe verschlossenen Rückseite her wurde eine im Feuer erhitzte eiserne Platte (oder Stagl) in den Hohlraum eingeführt, um die Sohle zu erhitzen. Solche Eisen wurden bis ins 19. Jahrhundert hinein benutzt.

  • Eine Weiterentwicklung im späteren 19. Jahrhundert war die Ochsenzunge: Hier wird ein Eisenstück – nach seiner Form oft als „Ochsenzunge“ bezeichnet – von hinten in das Bügeleisen eingeschoben und mit einer Klappe verschlossen.
  • Im späten 19. Jahrhundert trat daneben das Kohle-Bügeleisen, in dessen vergrößerten Hohlraum glühende Kohlen oder Briketts gefüllt wurden.
  • Des Weiteren gab es sogenannte Wechselgriffbügeleisen. Bei ihnen wurde der Griff des erkalteten Bügeleisens abgenommen und auf ein zweites, auf dem Ofen erwärmtes Eisen eingeklinkt, das kalte Eisen auf dem heißen Ofen abgestellt usw. (siehe Bild Schneiderofen).
  • Auch Gasbügeleisen waren im 19./20. Jahrhundert im Einsatz. Manche Gasbügeleisen wurden direkt über Schläuche an die Gasleitung angeschlossen und wurden vor allem in Bügelstuben verwendet; sie brachten ein allerdings das Risiko mit sich, dass der Zuleitungsschlauch aufgrund der mechanischen Bügelbewegung undicht werden konnte.[1] Andere wurden durch einen Gasbrenner erhitzt.

Mit der Elektrifizierung des Haushalts wurde auch das Bügeleisen elektrisch beheizt. Die elektrischen Bügeleisen verfügen über einen Thermostat mit Drehrad. Für das Gehäuse wurde bis in die 1960er Jahre Bakelit verwendet, danach ABS-Kunststoff. Der Haltegriff des Geräts war früher vorne offen, und beim Acosta Version aus den 1970er Jahren erstmals an der Rückseite offen. Eine Weiterentwicklung ist das Dampfbügeleisen, das Wasserfach hat hierbei meist ein Sichtfenster für den Füllstand.

Siehe auch

Literatur

  • Marianne Strobel: Alte Bügelgeräte, eine Kulturgeschichte des Bügelns. 2., überarbeitete und stark erweiterte Auflage. Strobel, München 1987, ISBN 3-9800848-1-7.

Weblinks

 Commons: Bügeleisen – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien
Wiktionary Wiktionary: Bügeleisen – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Wolfgang König: Geschichte der Konsumgesellschaft, VSWG Beihefte, Franz Steiner Verlag Stuttgart, 2000, ISBN 3-515-07650-6, S. 225

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bügeleisen — Bügeleisen …   Deutsch Wörterbuch

  • Bügeleisen — Bügeleisen, 1) vierkantiges, vorn spitz zulaufendes, mit einem bügelartigen Griff versehenes Stück Eisen des Schneiders, welches derselbe heiß macht u. damit die Nähte glatt ausstreicht; 2) (Wäsch.), so v.w. Platte; 3) (Jagdw.), die Tellereisen u …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bügeleisen — Bügeleisen,das:Plätteisen·Plätte(landsch)♦umg:Eisen BügeleisenPlätteisen;landsch.:Plätte;schweiz.:Glätteisen …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Bügeleisen — das Bügeleisen, (Mittelstufe) elektrisches Gerät, mit dem man Wäsche glätten kann Beispiel: Ich habe mir die Hand am Bügeleisen verbrannt. Kollokation: das Bügeleisen an den Strom anschließen …   Extremes Deutsch

  • Bügeleisen — Bü|gel|ei|sen [ by:gl̩|ai̮zn̩], das; s, : [elektrisch geheiztes] Gerät zum Glätten von Wäsche o. Ä.: sei vorsichtig, sonst verbrennst du dir die Finger an dem heißen Bügeleisen. * * * Bü|gel|ei|sen 〈n. 14〉 elektrisch heizbares Gerät zum Bügeln;… …   Universal-Lexikon

  • Bügeleisen — Bügel: Das seit dem 16. Jh. bezeugte Wort gehört zu dem unter ↑ biegen behandelten Verb wie auch mnd. bögel »Ring, Reif« und niederl. beugel »Bügel«, vgl. auch die ältere Bildung mhd. bügele »Steigbügel«. Das im 17. Jh. zuerst bezeugte Bügeleisen …   Das Herkunftswörterbuch

  • Bügeleisen — Solange das Bügeleisen heiss ist, muss man damit bügeln. – Wullschlägel. Der günstige Augenblick muss benutzt werden. [Zusätze und Ergänzungen] *2. R is wie a kalt s Böigelaisa. – Sartorius. Er ist kalt und theilnahmlos …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Bügeleisen — Bü̲·gel·ei·sen das; s, ; ein (elektrisch) aufheizbares Gerät, mit dem man Kleidungsstücke oder Stoffe glatt macht || K: Dampfbügeleisen …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Bügeleisen — Bügeleisenn 1.LeichtgeschützaufSchützenpanzerHS30.EsschießtauchZerlegermunition;ihreSprengstärkekannBäumezumEinsturzbringen;mitdemGeschützkannmandieStämmederBäumehartanderWurzeldurchschießenundalsoeinWaldstückflachbügeln.BSD1965ff.… …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

  • Bügeleisen — Bü|gel|ei|sen …   Die deutsche Rechtschreibung


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.