Bürgerbräukeller


Bürgerbräukeller
NSDAP-Versammlung im Bürgerbräukeller, ca 1923
Der Bürgerbräukeller nach den ersten Aufräumarbeiten am 9. November 1939
Gedenktafel für Georg Elser im Bürgerbräukeller

Der Bürgerbräukeller war ein 1885 eröffneter Gasthauskeller in München. Es handelte sich um eine Großschankstätte der Aktiengesellschaft Bürgerliches Brauhaus bzw. nach einer Fusion der Löwenbräu AG. Das Gebäude lag an der Rosenheimer Straße im Stadtteil Haidhausen hinter dem Kulturzentrum Gasteig. Heute befindet sich auf dem Grundstück das Hilton München City Hotel sowie die Hauptverwaltung der GEMA, wo eine Gedenktafel an Georg Elser erinnert.[1]

Die Gaststätte bot 1.830 Personen Platz und war ein beliebter Ort politischer Veranstaltungen während der Weimarer Republik. Der Bürgerbräukeller befand sich zu dieser Zeit im Besitz der Löwenbrauerei unter dem Wirt Korbinian Reindl.

Am 8. November 1923 hielt der bayerische Generalstaatskommissar Gustav von Kahr in dem völlig überfüllten Saal eine Großveranstaltung ab, die dann von Adolf Hitler, General der Infanterie Erich Ludendorff, Hermann Göring und weiteren Nationalsozialisten gestürmt wurde. Von hier aus fand am frühen Morgen des 9. November 1923 der Marsch zur Feldherrnhalle – der gescheiterte Hitlerputsch – statt.

Am 27. Februar 1925 erfolgte hier die Wiedergründung der seitdem verbotenen NSDAP, wobei Hitler eine kämpferische Rede hielt, in der er das rücksichtslose Vorgehen gegen alle Feinde der NSDAP ankündigte. Am 25. April 1928 kam Reichsaußenminister Gustav Stresemann hierher, um im Reichstagswahlkampf als Spitzenkandidat der DVP eine Rede zu halten. Er wurde eineinhalb Stunden lang von NSDAP-Anhängern unter Führung von Hermann Esser niedergeschrieen, bis die Polizei die Versammlung schließen ließ.

Ab 1933, immer zum 8. November, hielt Hitler im Bürgerbräukeller vor Teilnehmern des Putschversuches eine Rede. Am 8. November 1939 entging er hier nur knapp einem Attentat Georg Elsers. Dabei wurden acht Menschen getötet und 63 verletzt. Hitler entkam unverletzt, da er mit seinem Stab die Versammlung 13 Minuten vor der Explosion verließ. Der Keller wurde bei dem Attentat schwer beschädigt. Ab 1940 wurde der alljährliche Auftritt Hitlers in den Löwenbräukeller am Stiglmaierplatz verlagert.

Der Bürgerbräukeller wurde bis Kriegsende 1945 als Lebensmittellager benutzt, anschließend war er Kantine der US-Armee. 1958 eröffnete man ihn wieder als Großgaststätte und Veranstaltungsort. Der gesamte Komplex wurde 1979 zugunsten von Neubauten abgerissen, wie wenige Jahre zuvor die Baulichkeiten des gegenüberliegenden Münchener-Kindl-Kellers und einige Jahre später die wenige hundert Meter weiter gelegenen Brauereianlagen des Hofbräu.

Weblinks

 Commons: Bürgerbräukeller – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Historisches Lexikon Bayerns - Bürgerbräukeller, München. georg-elser.de. Abgerufen am 11. April 2010.
48.1311.5925

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Burgerbraukeller — Bürgerbräukeller Le Bürgerbräukeller est une brasserie allemande située à Munich où se tenaient certains meetings du Parti national socialiste des travailleurs allemands, l autre brasserie utilisée était la Hofbräuhaus. C est dans cette salle que …   Wikipédia en Français

  • Bürgerbräukeller — Saltar a navegación, búsqueda La Bürgerbräukeller era una cervecería de Munich, y hacia 1923 uno de los principales centros de reunión del Partido Nazi. Era una de las más grandes cervecerías de la compañía Bürgerliches Brauhaus y después se… …   Wikipedia Español

  • Bürgerbräukeller — 48°7′48″N 11°35′33″E / 48.13, 11.5925 …   Wikipédia en Français

  • Bürgerbräukeller — The Bürgerbräukeller was located in Munich, Germany, and by 1923 was one of the preferred gathering places of the NSDAP, or Nazi Party. It was one of the large beer halls of the Bürgerliches Brauhaus public limited company, and after its merger… …   Wikipedia

  • Beerhall Putsch — (Burgerbraukeller Putsch)    On the evening of 8 November 1923, Hitler* embarked upon an ill planned ouster of the Bavarian gov ernment as step one of a national revolution. The Burgerbraukeller, one of Munich s largest and most popular beerhalls …   Historical dictionary of Weimar Republik

  • Georg Elser — Zitat Elser: „Ich hab den Krieg verhindern wollen“ – deutsche Sonderbriefmarke zum 100. Geburtstag von Georg Elser aus dem Jahr 2003 Johann Georg Elser (* 4. Januar 1903 in Hermaringen, Württemberg; † 9. April 1945 im KZ Dachau) war ein deutscher …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Georg Elser — Zitat Elser: „Ich hab den Krieg verhindern wollen“ – deutsche Sonderbriefmarke zum 100. Geburtstag von Georg Elser aus dem Jahr 2003 Johann Georg Elser (* 4. Januar 1903 in Hermaringen, Württemberg; † 9. April 1945 im …   Deutsch Wikipedia

  • Hitlerputsch — Mit dem Hitlerputsch oder Hitler Ludendorff Putsch versuchten Adolf Hitler, Erich Ludendorff und weitere Putschisten am 8. und 9. November 1923 in München, die Regierungsmacht an sich zu reißen. Inhaltsverzeichnis 1 Hintergrund 2 Der Putsch 3 Der …   Deutsch Wikipedia

  • Elser Georg — Georg Elser Timbre de la poste allemande commémorant le 100e anniversaire de la naissance de Georg Elser (2003). Johann Georg Elser (* 4 janvier 1903 à Hermaringen, Wurtemberg; † 9 avril 1945 dans le camp de co …   Wikipédia en Français

  • Georg Elser — Timbre de la poste allemande commémorant le 100e anniversaire de la naissance de Georg Elser (2003). Johann Georg Elser (4 janvier 1903 à Hermaringen, Wurtemberg 9 avril 1945 dans le camp de concentration de Dachau …   Wikipédia en Français