Bürgerdeputierte


Bürgerdeputierte

Bürgerdeputierte sind sachkundige Bürger, die an der Arbeit der Ausschüsse einer Bezirksverordnetenversammlung in Berlin stimmberechtigt teilnehmen. Auch nicht deutsche Staatsbürger können Bürgerdeputierte werden.

Inhaltsverzeichnis

Grundlagen

Die Beteiligung von ehrenamtlichen Bürgerinnen und Bürgern in Ausschüssen der Bezirksverordnetenversammlung hat Verfassungsrang.

Deputierte sind ganz allgemein Mitglieder einer Abordnung, die im Auftrag einer Versammlung einer politischen Körperschaft Wünsche oder Forderungen überbringen. In diesem Sinn sollen auch Bürgerdeputierte in den Ausschüssen bei der Beratung kommunalpolitischer Themen die Belange der Bürger des Bezirks einbringen. Dieser Gedanke eines Elements direkter Demokratie fand sich bereits in der Urfassung des Berliner Bezirksverwaltungsgesetzes.

Wahlen und Umfang

Bürgerdeputierte werden von der Bezirksverordnetenversammlung auf Vorschlag der Fraktionen gewählt. Die Wahl erfolgt für die Dauer der Wahlperiode. Bürgerdeputierte können auch mit einer 2/3 Mehrheit von der Bezirksverordnetenversammlung abberufen werden.

Eine Bezirksverordnetenversammlung kann bei Ausschüssen, die sie bildet, bis zu vier Bürgerdeputierte hinzuwählen, die Bezirksverordneten müssen dabei die Mehrheit bilden.

Voraussetzungen

Bürgerdeputierter oder Stellvertreter kann nur werden, wer das 18. Lebensjahr vollendet hat, seine Hauptwohnung in Berlin hat, nicht dem Abgeordnetenhaus oder einer Bezirksverordnetenversammlung angehört, nicht in derselben Bezirksverwaltung als Beamter oder Angestellter tätig ist und nicht Mitglied oder Prüfer des Rechnungshofs ist.

Rechtsstellung

Die Rechtsstellung der Bürgerdeputierten in Ausschüssen ist im Wesentlichen identisch mit der Stellung der Bezirksverordneten, sie haben in den Ausschüssen Stimm-, Rede- und Antragsrecht.

Entschädigung

Auch Bürgerdeputierte erhalten eine Aufwandsentschädigung. Diese bezieht sich allerdings - im Unterschied zu Bezirksverordneten - lediglich auf die Teilnahme an den Ausschusssitzungen. Eine Grundentschädigung und andere Zulagen werden nicht gewährt. (vgl. § 23 BezVG)

Quellen

  • Berliner Bezirksverwaltungsgesetz in der aktuellen Fassung

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bürgerdeputierter — Bürgerdeputierte sind sachkundige Bürger, die an der Arbeit der Ausschüsse einer Bezirksverordnetenversammlung in Berlin stimmberechtigt teilnehmen. Auch nicht deutsche Staatsbürger können Bürgerdeputierte werden. Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen… …   Deutsch Wikipedia

  • Margit Görsch — (* 4. Februar 1945 in Luckenwalde) ist eine Berliner CDU Politikerin und seit Oktober 2006 Mitglied im Berliner Abgeordnetenhaus. Sie gehört dem Fraktionsvorstand an und ist Sprecherin für den Bereich Frauen. Inhaltsverzeichnis 1 Ausbildung und… …   Deutsch Wikipedia

  • Bezirksverordnetenversammlung — Die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) ist die Volksvertretung auf Ebene der Berliner Bezirke. Die Bezirksverordnetenversammlungen der 12 Bezirke sind nach der Verfassung von Berlin Teil der Berliner Verwaltung. Aufgaben der BVV sind die… …   Deutsch Wikipedia

  • Bremen-Blumenthal — Stadtteil von Bremen Blumenthal Basisdaten  Rang  Fläche: 22,62 km² 5/23 Einwohner …   Deutsch Wikipedia

  • Gemeinderat (Deutschland) — Gemeinderatssitzung in Mannheim Der Gemeinderat ist das Hauptorgan einer Gemeinde. Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines …   Deutsch Wikipedia

  • Lüssum-Bockhorn — Stadtteil von Bremen Blumenthal Basisdaten  Rang  Fläche: 22,62 km² 5/23 Einwohner …   Deutsch Wikipedia

  • Mathilde Wurm — Mathilde Wurm, geborene Adler, (* 30. September 1874 in Frankfurt am Main; † 1. April 1935 in London) war eine deutsche Sozialarbeiterin und Politikerin (SPD, USPD). Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Schriften …   Deutsch Wikipedia

  • Monika Thiemen — Bezirksbürgermeisterin Monika Thiemen Monika Thiemen (* 21. April 1954 in Berlin Wilmersdorf) ist Politikerin (SPD) und war Bezirksbürgermeisterin von Berlin Charlottenburg Wilmersdorf. Schulischer und beruflicher Werdegang Thiemen g …   Deutsch Wikipedia

  • Thiemen — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Monika Thiemen (* 21. April 1954 in Berlin Wilmersdorf) ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Ingeborg Renner — Ingeborg Renner, geb. Meyer, (* 24. März 1930 in Berlin; † 24. Dezember 2010[1]) war eine deutsche Politikerin (SPD). Leben Ingeborg Renner ging in Pankow zur Schule, der Schulabschluss war das Abitur. Sie studierte zunächst an der Pädagogischen… …   Deutsch Wikipedia