Bürgerlich

Bürgerlich
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Das Bürgertum ist die geschichtlich unterscheidbare Vergesellschaftungsform von Mittelschichten (engl. middle classes), sofern sie auf Grund besonderer, mehr oder minder gemeinsamer Interessenlagen ähnliche handlungsleitende Wertorientierungen und soziale Ordnungsvorstellungen ausbilden.

Im Rahmen der Politischen Ökonomie des Marxismus ist für die Klasse, die in der Gesellschaftsformation des Kapitalismus Verfügungsgewalt über die gesellschaftlichen Produktionsmittel ausübt, die Bezeichnung Bourgeoisie üblich.

Als Wort geht Bürgertum (Bürger) als der Begriff für eine Bevölkerungsgruppe aus von dem mittellateinischen burgus, einer vor Mauern geschützten (geborgenen) und mit besonderen Privilegien u.a. Marktrecht versehenen Ansiedlung, in der Kaufleute und Handwerker wohnten. Diese soziale Gruppierung hat indes im Lauf der Geschichte einem starken sozialgeschichtlichen Wandel unterlegen und dabei deutlich unterschiedene Unterformen ausgeprägt. So ist der Begriff des Bürgertums in den verschiedenen Gesellschaften wegen derer unterschiedlichen geschichtlicher Entwicklung nie völlig bedeutungsgleich.

Inhaltsverzeichnis

Zur Soziologie des Bürgertums

Als gesellschaftliche Schicht wird das Bürgertum gegenüber dem Adel und Klerus sowie gegenüber Bauern und Arbeitern abgegrenzt. Es umfasst weitgehend in sich heterogene Sozialgruppen, die sich, sei es durch ihre wirtschaftliche Selbständigkeit (Besitz), sei es durch spezielle Berufsvorbereitung (Bildung) auszeichnen und dadurch als Sozialgruppe bestimmte Vorrechte bezüglich Selbstverwaltung sowie Chancen zur Kontrolle sozialer Machtmittel zu erlangen vermögen.

„Bürgertum“ ist die zusammenfassende Bezeichnung für eine vielschichtig strukturierte, im Einzelnen nur schwer abgrenzbare Gesellschaftsschicht zwischen Oberschicht sowie Bauern und Arbeiterschaft. Sie setzt sich im Wesentlichen aus den Teilschichten des Großbürgertums und des Kleinbürgertums zusammen. Seit der industriellen Revolution wird sie meist dem Mittelstand zugeordnet.

Da also das Bürgertum meist aus weitgehend heterogenen Schichten besteht, ist der Prozess der Vergesellschaftung für das Bürgertum noch etwas problematischer als bei homogeneren sozialen Kategorien (zur Frage der Entwicklung eines Klassenbewusstseins bzw. der Klasse an sich und Klasse für sich, vgl. Das Elend der Philosophie). Strikt genommen ist die Tatsache, dass in einer bestimmten Gesellschaft eine Mittelschicht existiert, noch nicht ausreichend, um auf die soziale und kulturelle Existenz eines Bürgertums schließen zu können. Voraussetzung ist beim Bürgertum eine hinreichend ausdifferenzierte Sozialstruktur der Gesellschaft; außerdem müssen sich bei ihm auf seine Interessenlage abgestimmte Ordnungsvorstellungen durchgesetzt haben (z. B. Wirtschaftsliberalismus für das Wirtschaftsbürgertum oder Aufklärung, Bildung und Freiheit der persönlichen Lebensführung, der Kunst und der Wissenschaft beim Bildungsbürgertum).

Entstehen und Wandel des Bürgertums

In der Zeit des abendländischen Feudalismus erkämpfte sich das Bürgertum in Abgrenzung zu Bauern und Adel seine bürgerlichen Freiheiten, zunächst in den reichsunmittelbaren Städten, gestützt auf kaufmännische Gilden und handwerkliche Zünfte. Die in der Französischen Revolution von den Bürgern erkämpften Bürgerrechte gelten heute als Menschenrechte.

Eine erste moderne Definition zu den rechtlichen Bestimmungen des Bürgerstandes stammt aus dem Jahre 1794 und findet sich im Allgemeinen Landrecht für die Preußischen Staaten (ALR):

§ 1. Der Bürgerstand begreift alle Einwohner des Staats unter sich, welche, ihrer Geburt nach, weder zum Adel, noch zum Bauernstande gerechnet werden können, und auch nachher keinem dieser Stände einverleibt sind.
§ 2. Ein Bürger im eigentlichen Verstande wird derjenige genannt, welcher in einer Stadt seinen Wohnsitz aufgeschlagen, und daselbst das Bürgerrecht gewonnen hat.
§ 3. Personen des Bürgerstandes in und außer den Städten, welche durch ihre Ämter, Würden, oder besonder Privilegien, von der Gerichtsbarkeit ihres Wohnortes befreyt sind, werden Eximierte genannt. […]
§ 5. Einwohner der Städte, welche weder eigentliche Bürger, noch Eximierte sind, heißen Schutzverwandte.
§ 6. Bürger und Schutzverwandte der Stadt werden nach den Statuten ihres Wohnorts, Eximierte hingegen nach den Provinzialgesetzen, und in deren Ermangelung, nach dem allgemeinen Gesetzbuche beurtheilt.

Bürgerrecht war also ein ständisches Recht. Es wurde durch Geburt erworben oder an solche Bewerber verliehen, die es beantragten und wichtige Bedingungen erfüllen mussten. Waren sie leistungsfähig und verfügten sie über Vermögen, waren sie willkommen. Das Allgemeine Landrecht verweist mit dieser Definition bereits auf drei Grundarten des Bürgerbegriffs: Stadtbürger (Handwerksmeister, wohlhabende Kaufleute, Ladenbesitzer, Gastwirte – insgesamt auch als Kleinbürger bezeichnet), Bildungsbürger im Staatsdienst (Eximierte) und Wirtschaftsbürger oder Bourgeois (ebenfalls Eximierte).

Im Laufe des 19. Jahrhunderts erweiterte sich dann der „Bürger“-Begriff, immer stärker wurde auch nach der Stellung im Beruf gefragt. Durch den Prozess der Verbürgerlichung können immer wieder neue Schichten in das Bürgertum hineingezogen werden (z.B. höhere Angestellte). Ausschlag hierfür ist das Ausmaß, inwieweit diese Schichten Selbständigkeit und Zugang zu gesellschaftlichen Machtmittel gewinnen (Autonomie und Autokephalie laut Max Weber).

Hingegen kann im Prozess einer Entbürgerlichung die soziale Basis für das Bürgertum schrumpfen, etwa indem bestimmte Kreise von Selbständigen und fachlich Geschulten soziale Vorrechte abtreten müssen und/oder dieselben in der Gesellschaft allgemein verbreitet werden.

Bürgerlichkeit als soziale und kulturelle Erscheinung

Die Idee der Bürgerlichen Gesellschaft wurde in der Epoche der Aufklärung entwickelt, fand aber bereits erste günstige Entwicklungsbedingungen in der „okzidentalen Stadt“ (laut Max Weber). Sie wurde zunächst als Stand (in der Französischen Revolution von 1789 als der gesamt gesellschaftlich ausschlaggebende „Dritte Stand“), dann im Marxismus als Klasse („Bourgeoisie“), zuletzt als stilbestimmendes Milieu aufgefasst, das in der Gegenwart zumindest inselhaft fortlebt und wirkt.

Eine weltgeschichtlich einzigartige Rolle spielte das Bürgertum bei der Transformation des Feudalismus und des Absolutismus in Wirtschaft und Gesellschaft durch seine Ideen von Demokratie (Volkssouveränität), Menschenrechte, Rechtsstaat und Liberalismus.

Das Bürgertum prägte in der Zeit des Frühkapitalismus die „bürgerliche Weltanschauung“ aus, die eng mit den „bürgerlichen Tugenden“ Leistung, Fleiß und Sparsamkeit verbunden ist.

Dabei formten die bürgerlichen Intellektuellen sich zu einem entweder staatlich alimentierten oder freiberuflichen Bildungsbürgertum, die teilweise auch Kritik an den vorherrschenden bürgerlichen Vorstellungen und Ideen zu formulieren vermochten.

Während die kommunistische Kritik einerseits die Bourgeoisie als Klassenfeind der Arbeiter definierte und dabei „Kleinbürger“ als zwischen den Klassenfronten politisch hin und her schwankend gesehen wurden, wurde der Begriff des Bürgers noch in anderen Zusammenhängen negativ besetzt verwendet, wie die Ausdrücke „Verbürgerlichung“ oder „verbürgerlichtes Christentum“ deutlich machen. Gleiches gilt für den von der Jugendbewegung schon des 17. Jahrhunderts übernommenen Begriff der „Spießbürgers“, ein aus dem verächtlichen Jargon des Ritterheeres übernommenes Schimpfwort.

In den Niedergang des (z. B. „viktorianischen“ oder „wilhelminischen“) Bürgertums im späten 19. Jahrhundert gehört bereits das sich – teils vom Adel her – verbreitende Ideal, dass die Frau nur noch Repräsentationspflichten besitze und den Haushalt allenfalls noch beaufsichtige. Für die Hausarbeit gab es Personal. So hatte die bürgerliche Frau Zeit, dem Geld verdienenden Manne die bürgerlichen Bildungsanstrengungen abzunehmen, die Geselligkeit in den jeweiligen Verkehrskreisen zu organisieren, ggf. auch wohltätig zu sein.

Mit Blick auf den gesellschaftlichen Wandel wird schon seit der Mitte des 20. Jahrhunderts die Ansicht vertreten, dass das Bürgertum als beispielgebender Lebensstil insgesamt zu Ende gegangen sei. Hervorgegangen sei eine nachbürgerliche Gesellschaft von Angestellten, Beamten und anderen Gruppierungen, die im wesentlichen in einem neuen Mittelstand verschmolzen seien und sich ungeachtet ihrer Wurzeln im Bürgertum im Stil nicht vom allgemeinen Stil der Industriegesellschaft unterschieden. (Vgl. auch die Nivellierte Mittelstandsgesellschaft.) Dies schließt nicht aus, dass bürgerliche Lebensstile immer noch vorkommen, meist als Familienstile.

Typische Beispiele für unterschiedliche Fraktionen des deutschen Bürgertums

Aufgeführt sind – mit Ausnahme der gesondert zu behandelnden Kleinbürger – Familien, die in der Vergangenheit den genannten Bürgergruppen zugehörten. Während die Krupps erloschen sind oder wie die Gründerfamilien Howaldt und Overbeck ihre herausgehobene Stellung verloren haben, behaupten andere Familien auf Grund des in ihren Händen erhaltenen Kapitals wie die Quandts und die Siemens oder auf Grund der Leistungsfähigkeit einzelner Familienmitglieder wie die Weizsäckers oder die Jauchs über den erfolgreichen Moderator, Fernsehproduzenten und Mäzen Günther Jauch eine wahrnehmbar über dem Durchschnitt liegende Stellung in der heutigen Gesellschaft. Soweit einzelne Familien oder Familienzweige noch vor Abschaffung des Adels – wie die v. Siemens 1888 oder die Freiherrn v. Weizsäcker 1916 – nobilitiert wurden, ändert dies nichts an ihrer für die vorliegenden Zwecke zutreffenden soziologischen Einordnung als Bürger.[1]

Bildungsbürgertum

Großbürgertum

Industrielle

Kleinbürgertum

Gemeinhin werden kleinbürgerliche Familiendynastien in der Öffentlichkeit höchstens dann sichtbar, wenn ein Abkömmling aus diesen Kreisen sozial aufsteigt oder sonstwie öffentliche Aufmerksamkeit erregt (Künstler, Sportler, Politiker, Gewerkschafter, …).

Als modernes Beispiel hierfür kann Joschka Fischer dienen, dessen Vorfahren über sechs Generationen in Ungarn das Metzgerhandwerk ausübten.[2] ebenso der kurzzeitige Vorstandsvorsitzende von Siemens, Klaus Kleinfeld oder z.B. auch der ehemalige Bundeskanzler Gerhard Schröder. Die allermeisten Führungskräfte in Politik and Wirtschaft kommen allerdings nicht aus dem Kleinbürgertum, sondern aus dem Bildungs- oder Großbürgertum, einige wenige auch aus dem Adel.

Siehe auch

Literatur

  • M. Rainer Lepsius: Zur Soziologie des Bürgertums und der Bürgerlichkeit, in Jürgen Kocka (Hrg.): Bürger und Bürgerlichkeit im 19. Jahrhundert, Göttingen 1987, S. 79–100
  • Lothar Gall: Bürgertum in Deutschland. Orbis, München 2000, ISBN 3-572-01175-2
  • Andreas Gotzmann u.a. Hg.: Juden, Bürger, Deutsche. Zur Geschichte von Vielfalt und Differenz 1800–1933, J.C.B. Mohr, Tübingen 2001, ISBN 316-147498-8
  • Steffen Raßloff: Flucht in die nationale Volksgemeinschaft. Das Erfurter Bürgertum zwischen Kaiserreich und NS-Diktatur, Köln/Weimar/Wien (Böhlau) 2003, ISBN 3-412-11802-8.
  • Oskar Köhler, „Bürger, Bürgertum“ in: Staatslexikon, Band 1, Spalten 1040 ff., Freiburg im Breisgau 1985, ISBN 3-451-19301-9 [mit zahlreichen weiter führenden Literaturangaben]
  • Manfred Hettling, Bernd Ulrich (Hgg.): Bürgertum nach 1945, Hamburg (Hamburger Edition), 2005, ISBN 3-936096-50-3
  • Joachim Fest und Wolf Jobst Siedler: Der lange Abschied vom Bürgertum – Ein Gespräch mit Frank A. Meyer. wjs-Verlag, Berlin 2005, ISBN 3-937989-10-2
  • Aus Politik und Zeitgeschichte (Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament): Bürger – Bürgertum – Bürgerlichkeit, 9–10/2008, ISSN 0479-611 X

Weblinks

Anmerkungen

  1. grundsätzlich zur Verbürgerlichung des Adels: Eckart Conze, Der Edelmann als Bürger? Standesbewußtsein und Wertewandel im Adel der frühen Bundesrepublik, in Manfred Hettling und Bernd Ulrich (Hg.): Bürgertum, Hamburg 2005, S. 347-371
  2. ausführlich und sogar von einer unbürgerlichen Herkunft Fischers ausgehend: Heinz Bude, Bürgertumsgenerationen in der Bundesrepublik, in Manfred Hettling und Bernd Ulrich (Hg.) Bürgertum, Hamburg 2005, S. 130–132 – „Fischer ist der Typ des gewollten Bürgers, der aus unbürgerlicher Herkunft seinen Anspruch auf Teilhabe am Ganzen erhebt.“ (S. 130) „Er hat das Bürgertum als sozialen Träger seiner Existenz hinter sich gelassen, Bürgerlichkeit ist bei ihm zu einer biographischen Option geworden, die man auch ohne die entsprechende Herkunft ergreifen kann.“ (S. 132); vgl. auch Wappen für Joschka Fischer

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Bürgerlich — Bürgerlich, adj. et adv. einem Bürger, oder dem Bürgerstande gemäß, in dessen Verhältnissen gegründet, doch, nach dem verschiedenen Gebrauche des Wortes Bürger, mit verschiedenen Nebenbegriffen. 1) So fern Bürger den Einwohner einer Stadt… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Bürgerlich — Bürgerlich, 1) den Lebensverhältnissen eines Bürgers (s. d) angemessen; 2) nicht adeligen Standes; 3) Gegensatz von Militär ..., z.B. Bürgerliche Kleidung; 4) (Civil...) in den Rechten Gegensatz von Criminal ..., z.B. Bürgerliche Klage …   Pierer's Universal-Lexikon

  • bürgerlich — ↑civiliter, ↑zivil …   Das große Fremdwörterbuch

  • bürgerlich — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Auch: • Zivil... • zivil... • Bürger... Bsp.: • Wir haben Bürgerrechte und pflichten …   Deutsch Wörterbuch

  • bürgerlich — Adj. (Mittelstufe) den Staatsbürger betreffend Synonyme: staatsbürgerlich, zivil Beispiel: Ihm wurden die bürgerlichen Rechte aberkannt. Kollokation: das Bürgerliche Gesetzbuch …   Extremes Deutsch

  • bürgerlich — bür|ger|lich [ bʏrgɐlɪç] <Adj.>: 1. den Staatsbürger betreffend, ihm zustehend: die bürgerlichen Rechte und Pflichten. 2. a) zum Stand der Bürger gehörig: aus bürgerlichem Hause stammen; seine Herkunft ist bürgerlich. Syn.: ↑ bourgeois… …   Universal-Lexikon

  • bürgerlich — 1. staatsbürgerlich, zivil. 2. a) angepasst, etabliert, gutbürgerlich, konservativ, mittelständisch, ordentlich, solide; (häufig abwertend): verbürgerlicht; (veraltet): bourgeois. b) engherzig; (bildungsspr.): philiströs; (abwertend): borniert,… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • bürgerlich — Bürger: Die heutige Form geht über mhd. burger, burgæ̅re zurück auf ahd. burgāri. Dieses ist wahrscheinlich eine Umbildung einer dem aengl. burgware »Bürger« entsprechenden Zusammensetzung, und zwar nach den mit dem Suffix ahd. āri (nhd. ...er) …   Das Herkunftswörterbuch

  • bürgerlich — bụ̈r·ger·lich Adj; meist attr; 1 den ↑Bürger (1,2) betreffend <die Rechte, die Pflichten> 2 den gesellschaftlichen Normen entsprechend <eine Ehe, ein Leben, eine Partei> 3 pej ≈ konservativ <Anschauungen; jemand ist jemandem zu… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Bürgerlich — 1. Lieber bürgerlich in Ehren, als adelig in Schanden. – Schottmüller, Ms. *2. Halb bergerisch, halb bäuerisch. (Niederlausitz.) Nämlich gekleidet sein …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»