RUR-5 ASROC


RUR-5 ASROC
ASROC des Zerstörers "Mölders"

Die RUR-5 ASROC (Anti Submarine Rocket) ist eine Anti-U-Boot-Rakete zur Bekämpfung von Unterwasserzielen in großer Entfernung. Die RUR-5 wurde Anfang der 1960er-Jahre in den USA für große und mittlere Überwasserkampfschiffe von der Alliant-Group (USA) entwickelt.

Beschreibung

Das ASROC-System ist eine Kombination aus einem U-Jagd-Torpedo Mk. 44 oder 46 (Ø 324 mm, Gefechtsladung 45,5 kg) und einem Raketentreibsatz. Nach dem Abfeuern der ASROC fliegt der Torpedo ballistisch ohne Lenkung in die vordefinierte Richtung. An einer vorausberechneten Position der Flugphase wird der Raketensatz abgesprengt, und der Torpedo schwebt an einem Fallschirm zu Wasser. Beim Eintritt ins Wasser löst er sich, taucht unter und geht selbstständig auf Suchkurs gegen feindliche U-Boote. Dabei taucht der Torpedo allerdings so tief ein, dass der Einsatz in der flachen Nord- und Ostsee nur bedingt möglich war.

Die USA unternahmen auch Tests zum Einsatz von Torpedos Mk. 45 mit atomarem Gefechtskopf gegen Unterwasserziele.

Die RUR-5 wurde eingesetzt auf US-amerikanischen Zerstörern der Charles-F.-Adams-Klasse, sowie ab 1969 auf Zerstörern der Klasse 103 (Lütjens-Klasse) der deutschen Bundesmarine. Abgefeuert wurde das Waffensystem aus einer schwenkbar angeordneten acht-Zellen-Box. Mit der Außerdienststellung der Zerstörer der Lütjens-Klasse 2003 endete der Einsatz von ASROC bei der deutschen Bundesmarine.

Inzwischen wurde bei der US-Navy die RUR-5 durch die RUM-139 VL-ASROC ersetzt. Diese werden nicht mehr aus der acht-Zellen-Starterbox gestartet, sondern aus Vertical Launching Systems (VLS).

Siehe auch

 Commons: RUR-5 ASROC – Sammlung von Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.