Abecedarium (Rechtsgeschichte)


Abecedarium (Rechtsgeschichte)

Abecedarium (Mz. Abecedarien) nennt man die aus dem 14. und 15. Jahrhundert stammenden, meist alphabetisch geordneten Zusammenfassungen zunächst des römischen und kanonischen, hernach auch des deutschen Rechts (nach Sachsenspiegel, Schwabenspiegel, Meißener Rechtsbuch, Magedeburger Weichbildrecht usw.).

Quellen

  • Greifswalder Abecedarium (1400)
  • Preetzer Abecedarium (1402)
  • Abecedarium von Achte bis Wunden (1414)
  • Schlüssel des Landrechts (vor 1421-1432)
  • Rechtsabecedarium der 2200 Artikel (1. Hälfte 15. Jh.)
  • Erlanger Promptuarium (Ende 15. Jh.)
  • Remissorium des Kaspar Popplau (1490-1493; Breslau)

Literatur


Weitere Bedeutungen: siehe Abecedarium


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abecedarium — steht für: Abecedarium (Alphabet), eine griechische Alphabetinschrift Abecedarium (Literatur), ist eine literarische Gattung Abecedarium (Rechtsgeschichte), juristische Bücher des 14. Jahrhunderts Siehe auch: Abecedarius bezeichnet ein Gedicht,… …   Deutsch Wikipedia

  • Abecedarium (Jura) — Abecedarium (Mz. Abecedarien) nennt man die aus dem 14. und 15. Jahrhundert stammenden, meist alphabetisch geordneten Zusammenfassungen zunächst des römischen und kanonischen, hernach auch des deutschen Rechts (nach Sachsenspiegel,… …   Deutsch Wikipedia