CARICOM


CARICOM

Flagge der CARICOM
██ Mitgliedstaaten
██ Assoziierte Staaten
██ Beobachtungsstaatus
Generalsekretär Edwin W. Carrington
Arbeitssprache Englisch
Gründung 1. August 1973
Hauptsitz Georgetown, Guyana
Website www.caricom.org
Zentrale der CARICOM in Guyana

Die Karibische Gemeinschaft (englisch Caribbean Community and Common Market, CARICOM) ist eine Internationale Organisation mit Sitz in Georgetown (Guyana).

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Sie wurde 1973 als Ergebnis 15-jähriger Verhandlungen durch den Vertrag von Chaguaramas gegründet. Die ersten vier Unterzeichnerstaaten waren Barbados, Jamaika, Guyana und Trinidad und Tobago. Vorgängerorganisation war die Karibische Freihandelszone CARIFTA (Caribbean Free Trade Area). Mit der Gründung der CARICOM begann der an der EG orientierte Wandel von einer Freihandelszone zu einer Gemeinschaft, die nicht nur wirtschaftliche Zusammenarbeit anstrebt. 2001 unterzeichneten die Regierungschefs einen neuen Vertrag von Chaguaramas, mit dem eine Karibische Gemeinschaft etabliert wurde.

Mitglieder

Vollmitglieder

Vollmitglieder sind folgende 15 Staaten und britische Überseegebiete:

Lage Staat Beitritt BIP (2007)
Antigua und Barbuda Antigua und Barbuda 1974 1.089 Mio. US$
Bahamas Bahamas 1983 6.586 Mio. US$
Barbados Barbados 1973 3.739 Mio. US$
Belize Belize 1974 1.274 Mio. US$
Dominica Dominica 1974 311 Mio. US$
Grenada Grenada 1974 590 Mio. US$
Guyana Guyana 1973 1.039 Mio. US$
Haiti Haiti 2002 5.435 Mio. US$
Jamaika Jamaika 1973 11.206 Mio. US$
Montserrat Montserrat 1974 k. A.
St. Kitts und Nevis St. Kitts und Nevis 1974 527 Mio. US$
St. Lucia St. Lucia 1974 958 Mio. US$
St. Vincent und die Grenadinen St. Vincent und die Grenadinen 1974 559 Mio. US$
Suriname Suriname 1995 1.345 Mill. US-$
(2005)
Trinidad und Tobago Trinidad und Tobago 1973 20.700 Mio. US$

Assoziierte Mitglieder

Assoziierte Mitglieder sind folgende 5 britische Überseegebiete:

Lage Gebiet Beitritt
Anguilla Anguilla 1999
Bermuda Bermuda 2003
Britische Jungferninseln Britische Jungferninseln 1991
Kaimaninseln Kaimaninseln 2002
Turks- und Caicosinseln Turks- und Caicosinseln 1991

Beobachter

Beobachterstatus haben folgende Staaten:

Lage Gebiet
Antigua und Barbuda Antigua und Barbuda
Aruba Aruba
Dominikanische Republik Dominikanische Republik
Mexiko Mexiko
Puerto Rico Puerto Rico
Venezuela Venezuela

Ziele

Ziel der CARICOM ist die Koordinierung der Außenpolitik sowie Kooperation in den Bereichen Gesundheit und Soziales, Erziehung, Kultur und Sport, Wissenschaft und Technik. Zur wirtschaftlichen Integration wurde der Karibische Gemeinsame Markt (englisch Caribbean Common Market, CCM) gegründet. Er bildet eine Zollunion mit einem gemeinsamen Außenzolltarif. Außerdem bestehen zwischen den Ländern Doppelbesteuerungsabkommen und Kooperationen im Bereich der Entwicklungsplanung und zur Förderung der Industrialisierung. Der Caribbean Single Market ist seit dem 1. Januar 2006 in Kraft. Zur Zeit nehmen jedoch von den 15 Mitgliedstaaten der CARICOM nur 6 Staaten an dem gemeinsamen Markt teil (Trinidad und Tobago, Barbados, Belize, Guyana, Jamaica und Suriname).

Bedeutung

In den Mitgliedsländern der CARICOM leben etwa 15 Mio. Menschen. Die meisten Staaten gelten als Entwicklungsländer mit niedrigem Einkommen.

Literatur

  • R. A. Abdullah Khan: The Caribbean Court of Justice and Referrals from National Courts: Unavoidable Supremacy?, in: Griffin's View on International and Comparative Law 5.1 (2004) S. 26-31. Link.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • CARICOM — Pays membres et observateurs de la Caricom ██ pays membres ██ membres associés ██ pays observateurs Caricom est l acronyme anglais de la communauté caribéenne (Caribbean Community, et en espagnol Comunidad del Car …   Wikipédia en Français

  • CARICOM — 〈Abk. für engl.〉 Caribbean Community, Wirtschafts u. Handelsgemeinschaft karibischer Staaten * * * CARICOM,   Abkürzung für englisch Caribbean community, die Karibische Gemeinschaft …   Universal-Lexikon

  • CARICOM — UK US /ˈkærikɒm/ noun POLITICS, ECONOMICS ► ABBREVIATION for Caribbean Community and Common Market: an organization of fifteen Caribbean countries whose aim is to encourage trade and economic development between them …   Financial and business terms

  • Caricom — acron. ES ingl. Caribbean community, comunità dei Caraibi, comunità di stati dell area caraibica che promuove l integrazione economica tra ex colonie britanniche …   Dizionario italiano

  • CARICOM — 〈Abk. für engl.〉 Caribbean Community, Wirtschafts u. Handelsgemeinschaft karibischer Staaten …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • CARICOM — [kar′i käm΄] abbrev. Caribbean Community …   English World dictionary

  • Caricom — Pays membres et observateurs de la Caricom ██ pays membres ██ membres associés ██ pays observateurs Caricom signifie communauté caribéenne (Caribbean Community, et en espagnol Comunidad del Caribe), qui regroupe plusieurs États… …   Wikipédia en Français

  • Caricom — ██ Mitgliedstaaten …   Deutsch Wikipedia

  • Caricom — /kar i kom , kair /, n. an economic association formed in 1974 by ten Caribbean nations. Also, CARICOM. [Cari(bbean) com(munity)] * * * Car|i|com or CARICOM «KAHR uh kom, KAIR », noun. a common market established in 1974 by ten countries of the… …   Useful english dictionary

  • CARICOM — Caribbean Community and Common Market, Karibische Gemeinschaft; am 4.7.1973 mit dem Vertrag von Chaguaramas (Trinidad) von Barbados, Guyana, Jamaika und Trinidad und Tobago gegründet. Durch Beitritte ist die Mitgliederzahl inzwischen auf 15… …   Lexikon der Economics