Diplomica Verlag

Diplomica Verlag
Diplomica Verlag
Rechtsform GmbH
Gründung 1996
Sitz Hamburg
Leitung Björn Bedey
Branche Verlag

Die Diplomica Verlag GmbH[1] ist eine Verlagsgruppe mit Sitz in Hamburg.

Geschichte

Die Verlagsgruppe, die heute sechs Bereiche umfasst, ging aus dem 1996[2][3][4] gegründeten E-Commerce-Unternehmen Diplomarbeiten Agentur diplom.de hervor.

Die Seite www.diplom.de[5][6][7] ist das E-Book-Portal des Diplomica Verlags und bietet die kostenlose Veröffentlichung von wissenschaftlichen Abschlussarbeiten mit ISBN-Vergabe. Das Programm umfasst über 12.000 E-Books. Eine inhaltliche Überarbeitung findet nicht statt. Im Diplomica Fachverlag werden Fachbücher und andere wissenschaftliche Texte publiziert und über den stationären und den Online-Buchhandel angeboten.

Der disserta Verlag ist ein Imprint des Diplomica Verlags und gibt Dissertationen und Schriftenreihen aus Hochschule und Wissenschaft heraus. In den drei weiteren Imprints Acabus Verlag, Igel Verlag und Severus Verlag werden Titel aus den Bereichen Belletristik, Literatur und Sachbuch verlegt. Die Diplomica Verlag GmbH ist Mitglied im Börsenverein des Deutschen Buchhandels.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.unternehmensregister.de, AG Hamburg HRB 80293
  2. .In: Frankfurter Rundschau. Nr. 246, 23. Oktober 1997, S. 6.
  3. In: Der Tagesspiegel. Nr. 16.820, 21. September 1999, S. 34.
  4. In: Capital. Nr. 9, September 1998, S. 150.
  5. .In: Hamburger Morgenpost., 26. September 2006, S. 6
  6. .In: Flensburger Nachrichten., 19. Januar 2007, S. F4
  7. .In: Die Presse., 3. Dezember 2007, S. 18

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Igel Verlag — Verlagslogo Der Igel Verlag ist ein Imprint des Hamburger Diplomica Verlags und hat sich als Fachverlag vor allem auf die Bereiche Recht, Wirtschaft und Steuern sowie Literatur und Gesellschaftswissenschaft spezialisiert. Daneben gibt es auch… …   Deutsch Wikipedia

  • Nation-Europa-Verlag — Nation und Europa (NE) Deutsche Monatshefte (Untertitel) ist eine deutsche politische Monatszeitschrift rechtsextremistischer Ausrichtung. Sie wurde 1951 gegründet. Ihr ursprünglicher Titel lautete bis 1990: Nation Europa. Monatszeitschrift im… …   Deutsch Wikipedia

  • Nation Europa Verlag — Nation und Europa (NE) Deutsche Monatshefte (Untertitel) ist eine deutsche politische Monatszeitschrift rechtsextremistischer Ausrichtung. Sie wurde 1951 gegründet. Ihr ursprünglicher Titel lautete bis 1990: Nation Europa. Monatszeitschrift im… …   Deutsch Wikipedia

  • Jozef Tiso — (1936) Jozef Tiso (* 13. Oktober 1887 in Nagybiccse, Österreich Ungarn; † 18. April 1947 in Bratislava, Tschechoslowakei) war ein katholischer Priester und tschechoslowakischer beziehungsweise slowakischer Politiker. Ab 1925 war er Abgeordneter… …   Deutsch Wikipedia

  • Elektronische Dissertation — Der Begriff elektronische Dissertation bezeichnet die Publikation einer Arbeit zur Erlangung des höchsten akademischen Grades über das Medium Internet. Daher spricht man auch von Online Dissertationen. Elektronische Dissertationen findet man… …   Deutsch Wikipedia

  • Risiko-Ertrags-Verhältnis — Das Risiko Ertrags Verhältnis ist ein Begriff aus der Portfoliotheorie und beschreibt den Zielkonflikt, vor dem ein Kapitalmarktteilnehmer steht, wenn er Kapital in ein Portfolio investiert. Der Zielkonflikt besteht zwischen dem Risiko, das der… …   Deutsch Wikipedia

  • Sarbanes-Oxley Act — Das Sarbanes Oxley Act of 2002 (auch SOX, SarbOx oder SOA) ist ein US Bundesgesetz, das als Reaktion auf Bilanzskandale von Unternehmen wie Enron oder Worldcom die Verlässlichkeit der Berichterstattung von Unternehmen, die den öffentlichen… …   Deutsch Wikipedia

  • On the Sunny Side (film) — Auf der Sonnenseite Directed by Ralf Kirsten Produced by Alexander Lösche Written by Heinz Kahlau, Gisela Steineckert, Ralf Kirsten Narrated by Manfred Kr …   Wikipedia

  • Black Metal — Entstehungsphase: 1980er Jahre Herkunftsort: Hauptsächlich Europa Stilistische Vorläufer Thrash Metal Pionierba …   Deutsch Wikipedia

  • Lebensborn e.V. — Schwester in einem Lebensbornheim, gehisste SS und Hakenkreuz Fahnen, aus SS Leitheft 9/3 S 33 f. 1943. Der Lebensborn e. V. war im nationalsozialistischen Deutschen Reich ein von der SS getragener, staatlich geförderter Verein, dessen Ziel es… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»