Adam List


Adam List

Adam Liszt (List) (* 16. Dezember 1776; † 28. August 1827) war ein ungarischer Beamter, Musiker und Vater des Komponisten und Pianisten Franz Liszt. Er wurde in Nemesvölgy, Königreich von Ungarn (jetzt Edelstal, Österreich) als zweites Kind des Ehepaares Juraj (György) List und Barbara Slezák geboren. Diese lebten in Marcz (Burgenland, Königreich Ungarn, heute in Österreich) und in Malacka (jetzt Malacky, Slowakei)

Leben

Als Jugendlicher spielte Adam Klavier und Cello im Eszterházy-Sommer-Orchester unter der Leitung von Joseph Haydn. Nach dem Besuch des katholischen Gymnasiums in Preßburg trat Adam, den Wünschen seiner Mutter entsprechend, im September 1795 in Malacka in ein Kloster des Franziskanerordens als Novize ein. Wegen seiner unbeständigen und veränderlichen Natur wurde er am 29. Juli 1797 aus dem Kloster entlassen und schrieb sich zu Beginn des Wintersemesters 1797/98 in die Universität von Preßburg als Student der Philosophie ein. Da es ihm an Geldmitteln fehlte, brach er das Studium ab und trat zum 1. Januar 1798 eine Anstellung bei dem Fürsten Esterházy an und wurde Angestellter des Gutshofes in Forchtenau (heute Forchtenstein).

Franz Liszt-Gedenktafel bei der Pfarr- und Wallfahrtskirche Unterfrauenhaid,
in der auch Adam Liszt getraut wurde

Adam Liszt bemühte sich um eine Versetzung nach Eisenstadt und führte in seinem Gesuch aus, er sei dazu bereit: bei der Musik Orgel, Violine und im Notfall auch Cello zu spielen, im Kirchenchor Bass zu singen und im Orchester auch die Pauke zu schlagen. Über seine musikalischen Fähigkeiten würde Herr v. Haydn sein mündliches Zeugnis erteilen.[1] 1805 wurde Adam Liszt nach Eisenstadt versetzt, wo er am Gericht tätig war. Gelegentlich spielte er auch als zweiter Cellist im Orchester, das damals von Johann Nepomuk Hummel geleitet wurde. Dabei spielte er auch unter Cherubini und Beethoven, unter dessen Leitung am 13. September 1807 das Orchester die Messe in C-Dur aufführte.

Als im Herbst 1808 eine vakante Stelle als Schäferei-Rechnungsführer in Raiding zu besetzen war, wurde er auf eigenen Antrag dorthin versetzt und war verantwortlich für 50.000 Schafe. 1810 lernte er Anna Lager kennen, die er am 11. Januar 1811 in der Gemeinde Unterfrauenhaid heiratete. Am 22. Oktober 1811 wurde sein Sohn Franz (als einziges Kind des Ehepaares) im Dorf Raiding geboren, das damals zum Königreich Ungarn gehörte (seit 1922 gehört Raiding als Bestandteil des Burgenlandes zu Österreich).

In seinem Haus in Raiding veranstaltete Adam Liszt oft Kammerkonzerte und erkannte früh das musikalische Talent seines Sohnes und gab ihm ersten Unterricht. Im Oktober 1820 trat sein Sohn als Neunjähriger mit dem Vortrag eines Klavierkonzerts in Es-Dur von Ferdinand Ries und einer eigenen Improvisation erstmals in einem Konzert bei Baron von Braun in Ödenburg öffentlich auf.

Erzieher von Franz Liszt

Hölzerner Grabstein für Adam Liszt, am Friedhof von Boulogne-sur-Mer

Adam Liszt, der das außergewöhnliche Talent seines Sohnes mehr und mehr erkannte, setzte nun alles daran, seinen Sohn „zu formen“ und wurde - ähnlich wie Leopold Mozart - ein gestrenger Musik-Erzieher. Er sorgte für eine Ausbildung seines Sohnes in Wien und ließ sich anschließend im Dezember 1823 mit Frau und Sohn in Paris nieder. Franz Liszt erlangte als „petit Litz“ bald Berühmtheit und wurde mit dem Wunderkind Mozart auf eine Stufe gestellt. In den Jahren 1824 bis 1827 bereiste Adam Liszt mit seinem „Wunderknaben“ mehrmals England, wo Franz u. a. Konzerte auf Windsor Castle gab und dort als „Master Liszt“ bejubelt wurde. Zusammen bereisten sie auch die französische Provinz und die Schweiz. Auf einer Konzertreise in England erkrankte Adam Liszt und suchte (gemeinsam mit seinem Sohn) Erholung in Boulogne-sur-Mer. Dort verstarb Adam Liszt, als Franz erst 15 Jahre alt war.

Einzelnachweise

  1. Zitiert nach Óváry: Ferenc Liszt, S. 70.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • List — bezeichnet: eine ausgefuchste Täuschung ein verborgenes taktisches Manöver, siehe Taktik LIST (Psychologie), ein Inventar zur Erfassung von Lernstrategien im Studium den Paul List Verlag, heute zum Ullstein Verlag gehörig Orte: List (Sylt), die… …   Deutsch Wikipedia

  • Adam Air Flight 574 — Flight Route Accident summary Date 1 January 2007 …   Wikipedia

  • Adam Yahiye Gadahn — Born September 1, 1978 (1978 09 01) (age 33)[1] Oregon, United States Other names …   Wikipedia

  • Adam von Lebenwaldt — (* 15. November 1624 Sarleinsbach, Oberösterreich; † 20. Mai 1696 Leoben, Steiermark; eigentlich: Adam Johann Christoph Lebaldt von und zu Lebenwaldt) war ein österreichischer Epigrammatiker und Lehrer der Medizin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2… …   Deutsch Wikipedia

  • List of Scots — is an incomplete list of notable people from Scotland. This list is incomplete; you can help by expanding it. Contents 1 Actors 2 Architects 3 Artists …   Wikipedia

  • Adam Smith University — is a controversial unaccredited private distance learning university founded in 1991 by Donald Grunewald, who is still its president. [http://www.adamsmith.edu/campus.html History] from Adam Smith University webpage] Grunewald, a onetime… …   Wikipedia

  • Adam Mickiewicz — Born Adam Bernard Mickiewicz, December 24, 1798(1798 12 24), Zaosie, Russian Empire Died …   Wikipedia

  • List of playwrights — List of notable playwrights.See also Literature; Drama; List of playwrights by nationality and date of birth; Lists of authors NOTOC A Ab Al*George Abbot (1887 1995) (United States) *Kjeld Abell (1901 1961) (Denmark) *Marcel Achard (1899 1974)… …   Wikipedia

  • List of University of Edinburgh people — is a list of notable graduates and former faculty of the University of Edinburgh in Scotland. The University is associated with nine Nobel Prize winners (Source: http://www.ed.ac.uk/studying/postgraduate/edinburgh/alumni.html)Politics and… …   Wikipedia

  • List of DC Comics characters: A — List of characters in DC Comics: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A Name Alter Ego(s) Original Publisher First Appearance Year Date Writer Artist A …   Wikipedia