Antonowka (Kaliningrad, Osjorsk)


Antonowka (Kaliningrad, Osjorsk)
Siedlung
Antonowka/Adamischken
Антоновка
Föderationskreis Nordwestrussland
Oblast Kaliningrad
Rajon Osjorsk
Frühere Namen Adamischken (bis 1946)
Zeitzone UTC+3
Kfz-Kennzeichen 39, 91
OKATO 27 227 807 002
Geographische Lage
Koordinaten 54° 22′ N, 22° 2′ O54.36666666666722.033333333333Koordinaten: 54° 22′ 0″ N, 22° 2′ 0″ O
Antonowka (Kaliningrad, Osjorsk) (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Antonowka (Kaliningrad, Osjorsk) (Oblast Kaliningrad)
Red pog.svg
Oblast Kaliningrad

Antonowka (russisch Антоновка, deutsch Adamischken) ist ein kleiner Ort in der russischen Oblast Kaliningrad (Gebiet Königsberg (Preußen)). Er gehört zur Krasnojarskoje selskoje posselenije (Landgemeinde Krasnojarskoje (Sodehnen)) im Rajon Osjorsk (Kreis Darkehmen, 1938–1946 Angerapp).

Inhaltsverzeichnis

Geographische Lage

Antonowka liegt auf der östlichen Seite der Angerapp (russisch: Angrapa) im Süden der Rajonshauptstadt Osjorsk (Darkehmen, 1938–1946 Angerapp), zwei Kilometer südlich von Tschistopolje (Jodszinn, 1936–1938 Jodschinn, 1938–1946 Sausreppen) entfernt und ist nur auf einer recht unwegsamen Straßenverbindung zu erreichen. Ein Bahnanschluss besteht nicht.

Geschichtliches

Im ehemaligen Adamischken[1] lebten im Jahre 1818 lediglich 30 Einwohner. Ihre Zahl stieg bis 1863 auf 87 und betrug 1907 noch 76. Die Landgemeinde Adamischken, die damals und bis 1945 zum Standesamt Szabienen (heute polnisch: Żabin) gehörte, schloss sich am 17. Oktober 1928 mit der Landgemeinde Jodszinn (1936-1938 Jodschinn, 1938–1946 Sausreppen, seit 1946: Tschistopolje) und dem Gutsbezirk Gotthardsthal (seit 1946: Swerewo) sowie der Landgemeinde Bagdohnen (1938–1946 Kleinsausreppen, seit 1946: Peski) und dem Gutsbezirk Friedrichsfelde (seit 1946: Sapolje) zur neuen Landgemeinde Jodszinn zusammen[2].

Bis 1945 gehörte Adamischken zum Landkreis Darkehmen (1939-1945 Landkreis Angerapp) im Regierungsbezirk Gumbinnen der preußischen Provinz Ostpreußen. In Folge des Zweiten Weltkrieges kam der Ort zur Sowjetunion und wurde im Jahre 1946 in „Antonowka“ umbenannt. Bis zum Jahre 2009 war er in den Lwowski sowjet (Dorfsowjet Lwowskoje (Gudwallen)) eingegliedert, kamm dann aufgrund einer Struktur- und Verwaltungsreform in der Oblast Kaliningrad[3] als „Siedlung“ (possjolok) zur Krasnojarskoje selskoje posselenije (Landgemeinde Krasnojarskoje (Sodehnen)) im Rajon Osjorsk.

Kirche

Adamischken war bis 1945 mit seiner fast ausnahmslos evangelischen Bevölkerung in das Kirchspiel Szabienen eingepfarrt, dessen Amtssitz das heute polnische Żabin (bis 1936 Klein Szabienen, 1936–1938 Klein Schabienen, 1938–1946 Kleinlautersee) war[4]. Es gehörte zum Kirchenkreis Darkehmen (1938–1946 Angerapp,, seit 1946: Osjorsk) in der Kirchenprovinz Ostpreußen der Kirche der Altpreußischen Union. Letzter deutscher Geistlicher war Pfarrer Heinz Tetzlaff.

Nachdem in der Zeit der Sowjetunion alle kirchlichen Aktivitäten verboten waren, bildeten sich in den 1990er Jahren in der dann russischen Oblast Kaliningrad zahlreiche neue evangelische Gemeinden. Antonowka liegt jetzt im Gebiet der Kirchenregion der Salzburger Kirche in Gussew (Gumbinnen) und gehört zur Propstei Kaliningrad[5] der Evangelisch-Lutherischen Kirche Europäisches Russland (ELKER).

Verweise

Fußnoten

  1. Jürgen Schlusnus, Adamischken
  2. Rolf Jehke, Amtsbezirk Szabienen/Lautersee
  3. Nach dem Gesetz über die Zusammensetzung und Territorien der munizipalen Gebilde der Oblast Kaliningrad vom 25. Juni/1. Juli 2009, nebst Gesetz Nr. 259 vom 30. Juni 2008, präzisiert durch Gesetz Nr. 370 vom 1. Juli 2009
  4. Jürgen Schlusnus, Kirchspiel Szabienen
  5. Ev.-luth. Propstei Kaliningrad

Weblink


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach: