Agnelle Bundervoët

Agnelle Bundervoët

Agnelle Bundervoët (* 1922 in Ambert) ist eine französische Pianistin.

Bundervoët bekam ab dem vierten Lebensjahr Klavierunterricht von ihrer Mutter. Ab 1929 besuchte sie das Conservatoire National de Marseilles. 1932 stellte ihre Mutter sie dem Pianisten und Musikpädagogen Lazare Lévy vor, der sie sofort an das Conservatoire de Paris aufnahm, wo sie ab 1936 seine Klavierklasse besuchte.

Nachdem Lévy 1940 vom Vichy-Regime aus dem Conservatoire entlassen wurde, setzte sie ihre Ausbildung bei dessen Assistentin Elisa Louise Gabrielle Giraud-Latarse fort und gewann 1942 den ersten Preis im Fach Klavier. Auf ihren Wunsch widmete ihr Lévy seine Thèmes et Variations für Klavier, die sie gemeinsam mit Werken von Jacques de la Presle und Marc Pincherle uraufführte. Die Aufführung wurde von der Musikkritik lobend besprochen, allerdings unter Auslassung des Werkes des jüdischen Komponisten Lévy.

Nach dem Krieg setzte Bundervoët ihre Ausbildung am Conservatoire u.a. bei Jacques de la Presle (Harmonielehre) und Maurice Hewitt (Kammermusik) fort. Daneben nahm sie privaten Orgelunterricht bei Marcel Dupré und Gesangsunterricht.

1954 wählte sie der Musikwissenschaftler Alexis Roland-Manuel aus, die Uraufführung von Elsa Barraines Klavierkonzert zu spielen. Das Konzert unter Leitung des Dirigenten Roger Désormière begründete ihren Ruf als kompetente Interpretin zeitgenössischer Klavierliteratur. In der Folge widmete ihr Pierre Capdeville sein hochkompliziertes serielles Konzert Del Dispetto. Ebenso wurde sie Widmungsträgerin von Thomas Stubbs' Klavierkonzert.

Sie trat unter Dirigenten wie Paul Paray, Eugène Bigot, Pierre-Michel Le Conte und Charles Brück auf und nahm Anfang der 1950er Jahre u.a. Busonis Transkription von Bachs Choral "Wachet auf, ruft uns die Stimme" und der Chaconne D-moll auf Platte auf.

Seit Mitte der 1950er Jahre wurde Bundervoët zunehmend von einer rheumatischen Krankheit beeinträchtigt und wandte sich verstärkt der Lehrtätigkeit am Conservatoire National de Versailles zu. Hier gehörten u.a. Nicolas Céloro, Laurence Disse, Christine Lagniel, Alain Boulfroy, Philippe Convent, Christine Généraux und Monique Martinelli-Glemein zu ihren Schülern. Daneben spielte sie Rundfunk- und Plattenaufnahmen ein. Allein zwischen 1958 und 1960 entstanden bei Decca drei Platten mit Werken von Johannes Brahms, Robert Schumann und Franz Liszt. Außerdem komponierte sie auch Klavierstücke und Kammermusik.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Agnelle Bundervoët — est une pianiste et compositrice française d’origine réunionnaise, née en 1922 à Ambert. Biographie Très jeune elle donne ses premiers récitals avec beaucoup de talent. Ses parents n’ont jamais cédé à la tentation d’en faire une enfant prodige… …   Wikipédia en Français

  • List of classical pianists — This is an alphabetized list of notable pianists who play or played classical music. For a list of recorded classical pianists see List of classical pianists (recorded). If you add a name to the list below and know that the pianist recorded,… …   Wikipedia

  • List of classical pianists (recorded) — This is a list of pianists of whom recordings survive who play or played classical music. Since the number of people who have played the piano is probably in the millions, most of whom are not notable, the list is confined to those who have left… …   Wikipedia

  • Ambert — Ambert …   Deutsch Wikipedia

  • Jacques de la Presle — Jacques Guillaume de Sauville de la Presle (* 5. Juli 1888 in Versailles; † 6. Mai 1969 in Paris) war ein französischer Komponist und Musikpädagoge. De la Presle war Schüler von Paul Fauchet am Konservatorium von Versailles, bevor er auf… …   Deutsch Wikipedia

  • Lazare-Lévy — (né le 18 janvier 1882 à Bruxelles et mort le 20 septembre 1964 à Paris) est un pianiste, pédagogue et compositeur français. Biographie Lazare Lévy travailla le piano au Conservatoire national supérieur de musique de Paris sous la direction de… …   Wikipédia en Français

  • Lazare Levy — Lazare Lévy Lazare Lévy (né le 18 janvier 1882 à Bruxelles et mort le 20 septembre 1964 à Paris) fut un pianiste, pédagogue et compositeur français. Biographie Lazare Lévy travailla le piano au Conservatoire National Supérieur de Musique de Paris …   Wikipédia en Français

  • Lazare Lévy — (né le 18 janvier 1882 à Bruxelles et mort le 20 septembre 1964 à Paris) fut un pianiste, pédagogue et compositeur français. Biographie Lazare Lévy travailla le piano au Conservatoire National Supérieur de Musique de Paris sous la direction de… …   Wikipédia en Français

  • Pierre Capdevielle — Pour les articles homonymes, voir Capdevielle. Pierre Capdevielle est un compositeur et chef d orchestre français né le 1er février 1906 à Paris et mort à Bordeaux en Gironde le 9 juillet 1969. Sommaire …   Wikipédia en Français


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»