Ahmad Badawi


Ahmad Badawi

Ahmad Badawi, arabisch ‏أحمد بدوي‎ (* 3. April 1927 in Alexandria; † 2. März 1981 in der Nähe der Oase Siwa) war als ägyptischer Feldmarschall ein Kommandeur der Streitkräfte und Minister für Verteidigung.

Leben

1948 schloss er sein Studium an der Militärakademie in Kairo ab und wurde im Palästinakrieg in Rafah, Gaza und Aschkelon eingesetzt.

Anschließend lehrter er an der Militärakademie in Kairo. Von 1958 bis 1961 studierte er an der Frunse-Militärakademie.

Nach dem Sechstagekrieg wurde er in den Ruhestand versetzt. In den Streitkräften Ägyptens wurde nach Schuldigen für die Niederlage auch in der Abschlußklasse der Militärakademie von Shamseddin Badran, zu der auch Badawi gehörte, gesucht. Ahmad Badawi studierte in dieser Zeit bis 1974 Bachelor Betriebswirtschaft an der Ain Shams University.

Im Mai 1971 unter Anwar as-Sadat wurde Ahmad Badawi reaktiviert und lehrte ab 1972 wieder an der Militärakademie in Kairo. 1973 erhielt er den Befehl über eine motorisierte Infanterie-Division

Im Jom-Kippur-Krieg war, die von ihm befehlige dritte Feld Armee Divisionen südlich von Suez stationiert und wehrte einen Angriff auf Suez ab. Nach dem Übersetzen über den Suezkanal hatten seine Division Anfangserfolge und konnte schließlich auch das Ostufer des Suezkanals halten. Am 13. Dezember 1973 wurde er zum Generalmajor befördert.

Am 25. Juni 1978 wurde Ahmad Badawi die Leitung der Ausbildung der Streitkräfte Ägyptens übertragen. Er war als Stabschef der Streitkräfte und am 4. Oktober 1978 wurde er stellvertretender Generalsekretär für militärische Angelegenheiten bei der Arabischen Liga.

Hubschrauberabsturz

Am 2. März 1981 stürzte ein Hubschrauber mit wesentlichen Teilen des ägyptischen Generalstabes ab.

  1. Generalmajor Salah Qasim Chef des Stabes der Militärregion West
  2. Generalmajor Ali Faik Patient Befehlshaber der Militärregion West
  3. General Jalal Geheimnis Leiter der Technikabteilung der Streitkräfte
  4. Generalmajor Ahmed Fouad
  5. Generalmajor Mansour Attia Chef der Logistik
  6. Generalmajor Mohamed Heshmat Gado Chef der Ausbildung
  7. Generalmajor Mohammed Ahmed Al-Maghrabi, stellvertretender Leiter der Verwaltung
  8. Generalmajor Fawzi
  9. Generalmajor Mohammed Hassan
  10. Leiter des Generalstabes Ammar Mohammed Al Saadi, operativer Leiter der Streitkräfte
  11. Quartiermeister des Generalstabes Mohamed Ahmed Wahby, Leiter der Verwaltung des Verteidigungsministeriums
  12. Oberst Abbas Musharraf
  13. Oberst Majid Mandour

Der Passagierraum war hermetisch geschlossen, den Absturz überlebten vier Besatzungsmitglieder und die Sekretärin von Badawi. Der Nachfolger im Amt des ägyptische Verteidigungsministers war zur Zeit des Absturzes Militärattaché in Washington. [1]

Vorgänger Amt Nachfolger
Kamal Hasan Ali Ägyptischer Verteidigungsminister
14. Mai 1980 bis 2. März 1981
Abd al-Halim Abu Ghazala

Einzelnachweise

  1. Ahmed Badawi, 53, Egyptian Defense Minister and armed forces commander in chief, who became a national hero after leading an assault division across the Suez Canal to storm the Bar-Lev line during the 1973 war with Israel; when his helicopter crashed during a routine inspection tour, killing 13 other senior Egyptian commanders and hence all but wiping out the country's military leadership; in Egypt's western desert vgl.: Time, Mar. 16, 1981, DIED.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abdullah Ahmad Badawi — This is a Malay name; the name Ahmad Badawi is a patronymic, not a family name, and the person should be referred to by the given name, Abdullah. Yang Amat Berbahagia Tun Abdullah Ahmad Badawi …   Wikipedia

  • Abdullah Ahmad Badawi — Abdullah bin Haji Ahmad Badawi 5º primer ministro de Malasia 31 de octubre de 2003 – 3 de abril de 2009 …   Wikipedia Español

  • Abdullah Ahmad Badawi — bei einem Besuch im Weißen Haus, Juli 2004 Abdullah Ahmad Badawi (* 26. November 1939 in Kepala Batas, Malaysia) ist ein malaysischer Politiker. Er war von 2003 bis 2009 der Premierminister von Malaysia. Sein kompletter Name lautet Dato Seri… …   Deutsch Wikipedia

  • Abdullah Ahmad Badawi — Abdullah Badawi Abdullah Badawi, en avril 2008. Mandats 5e Premier ministre malaisien …   Wikipédia en Français

  • Abdullah bin Haji Ahmad Badawi — Saltar a navegación, búsqueda Abdullah Ahmad Badawi Obtenido de Abdullah bin Haji Ahmad Badawi …   Wikipedia Español

  • Ahmad Zamil — bin Mohd Idris, or Zamil (born April 23, 1978 in Kuala Lumpur) is best known as one of the Season 1 finalists in the popular Malaysian reality talent show, Malaysian Idol in 2004.Background*Zamil, born on 23rd April 1978, shares the same birthday …   Wikipedia

  • Ahmad Ismail — Infobox Politician honorific prefix = Datuk name = Ahmad Ismail width = height = caption = birth date = 1955 birth place = residence = death date = death place = parliament = constituency MP = term start = term end = majority = predecessor =… …   Wikipedia

  • Badawi al-Jabal — Infobox writer name = Badawi al Jabal imagesize = 140px caption = Muhammad Sulayman al Ahmad (Badawi al Jabal) pseudonym = Badawi al Jabal birthname = Muhammad Sulayman al Ahmad birthdate = 1905 birthplace = al Haffah, Latakia, Syria deathdate =… …   Wikipedia

  • Badawi — Der Name Badawi bezeichnet: Badawiyya, islamisch mystischer Sufi Orden Abdul Hamid Badawi (1887–1965), ägyptischer Jurist und Richter am Internationalen Gerichtshof Abdullah Ahmad Badawi (* 1939), malaysischer Politiker und ehemaliger… …   Deutsch Wikipedia

  • Ahmad Said — Datuk Ahmad Said (born 1957) is the Menteri Besar of the state of Terengganu, Malaysia since 2008. He is a member of the United Malays National Organisation (UMNO) which is part of the nation ruling coalition Barisan Nasional. He is currently the …   Wikipedia