Alain Griffel


Alain Griffel

Alain Griffel (* 12. Dezember 1962 in Zürich) ist ein Schweizer Rechtswissenschafter.

Leben

Griffel schloss das Studium der Rechtswissenschaft 1987 mit dem Lizenziat an der Universität Zürich ab und war anschliessend Assistent bei Walter Haller, bei dem er auch mit einer Dissertation zum Thema «Der Grundrechtsschutz in der Armee» promovierte. Nach Tätigkeiten als juristischer Sekretär am Bezirksgericht Horgen, am Obergericht und am Handelsgericht Zürich erwarb er 1994 das Anwaltspatent. Danach arbeitete er im Rechtsdienst des Amtes für Baubewilligungen und des Gesundheits- und Umweltdepartements der Stadt Zürich sowie als Kanzleichef (Amtschef) der Baurekurskommissionen des Kantons Zürich. 2005 wurde er als Ordinarius für Staats- und Verwaltungsrecht mit Schwerpunkt Raumplanungs-, Bau- und Umweltrecht an die Universität Zürich berufen, wo ihm bereits vier Jahre zuvor gestützt auf seine Habilitationsschrift «Die Grundprinzipien des schweizerischen Umweltrechts» die Venia legendi erteilt worden war.

Unter den Publikationen Griffels befindet sich ein Lehrbuch zum Umweltrecht (zusammen mit Heribert Rausch und Arnold Marti).[1] Ausserdem berichtet er jährlich über die Entwicklungen im Raumplanungs-, Bau- und Umweltrecht in der Reihe njus.ch.

Wiederholt hat sich Griffel auch zum tagespolitischen Geschehen geäussert, so etwa gegen eine Initiative der Zürcher FDP, die das Verbandsbeschwerderecht teilweise abschaffen wollte[2] sowie zum Umgang mit völkerrechts- und verfassungswidrigen Volksinitiativen.[3]

Weblink

Einzelnachweise

  1. Heribert Rausch, Arnold Marti, Alain Griffel; Walter Haller (Hrsg.): Umweltrecht, ein Lehrbuch. Zürich 2004.
  2. Alain Griffel: Unsachliche Kritik am Verbandsbeschwerderecht. In: Neue Zürcher Zeitung, 20. September 2008, S. 18; Initiative zum Verbandsbeschwerderecht in Arena vom 30. Oktober 2008.
  3. Alain Griffel: Vom Umgang mit verfassungswidrigen Initiativen. In: Neue Zürcher Zeitung, 9. Dezember 2009, S. 13.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Griffel (Begriffsklärung) — Griffel (von griech. grapheion „Schreibgerät“) bezeichnet: ein Werkzeug, mit dem Oberflächen von Werkstücken geritzt werden, siehe Einprägen ein Werkzeug zum Schreiben auf Tafeln oder Wachstafeln, siehe Griffel in der Botanik den Teil eines… …   Deutsch Wikipedia

  • Heribert Rausch — (* 8. März 1942, von Zürich) ist ein Schweizer Rechtswissenschafter und Pionier des Umweltrechts. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Weblinks 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Umweltrecht — Unter Umweltrecht versteht man die Gesamtheit der Rechtsnormen, die den Schutz der natürlichen Umwelt und die Erhaltung der Funktionsfähigkeit der Ökosysteme bezwecken. Inhaltsverzeichnis 1 Regelungsansätze 2 Deutsches Umweltrecht 2.1 Verfa …   Deutsch Wikipedia

  • Arnold Marti — (* 14. März 1951, heimatberechtigt Bettlach SO) ist ein Schweizer Richter und Rechtswissenschafter. Der im Kanton Schaffhausen aufgewachsene Arnold Marti schloss 1976 sein Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Zürich mit dem Lizentiat …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Lehrstuhlinhabern an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich — Bibliothek des Rechtswissenschaftlichen Instituts der Universität Zürich Zur Ausbildung von Juristen und Politikern wurde 1807 in Zürich das Politische Institut geschaffen. Mit der Gründung der Hochschule Zürich 1833 (ab 1912 Universität Zürich)… …   Deutsch Wikipedia

  • Eugenien — Kirschmyrten Eugenia sprengelii Systematik Klasse: Dreifurchenpollen Zweikeimblättrige (Rosopsida) …   Deutsch Wikipedia

  • Kirschmyrten — Eugenia sprengelii Systematik Rosiden Eurosiden II Ordnung …   Deutsch Wikipedia

  • Ipomea — Prunkwinden Ipomoea purga, Illustration aus Koehler 1887 Systematik Klasse: Dreifurchenp …   Deutsch Wikipedia

  • Ipomoea — Prunkwinden Ipomoea purga, Illustration aus Koehler 1887 Systematik Klasse: Dreifurchenp …   Deutsch Wikipedia

  • Mondblume — Prunkwinden Ipomoea purga, Illustration aus Koehler 1887 Systematik Klasse: Dreifurchenp …   Deutsch Wikipedia