Aland (Altmark)


Aland (Altmark)
Wappen Deutschlandkarte
Die Gemeinde Aland führt kein Wappen
Aland (Altmark)
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Aland hervorgehoben
52.95833333333311.64166666666717
Basisdaten
Bundesland: Sachsen-Anhalt
Landkreis: Stendal
Verbandsgemeinde: Seehausen (Altmark)
Höhe: 17 m ü. NN
Fläche: 92,28 km²
Einwohner:

1.555 (31. Dez. 2010)[1]

Bevölkerungsdichte: 17 Einwohner je km²
Postleitzahl: 39615
Vorwahlen: 039386, 039395, 039397
Kfz-Kennzeichen: SDL
Gemeindeschlüssel: 15 0 90 003
Adresse der Verbandsverwaltung: Große Brüderstraße 1
39615 Seehausen (Altmark)
Webpräsenz: www.vgem-seehausen.de
Lage der Gemeinde Aland im Landkreis Stendal
Aland Aland Altmärkische Höhe Altmärkische Wische Arneburg Bismark (Altmark) Bismark (Altmark) Eichstedt Goldbeck Hassel Havelberg Hohenberg-Krusemark Hohenberg-Krusemark Iden Kamern Klein Schwechten Klietz Osterburg Rochau Sandau (Elbe) Schollene Schönhausen (Elbe) Stendal Stendal Stendal Stendal Seehausen Seehausen Tangerhütte Tangermünde Werben (Elbe) Wust-Fischbeck Zehrental Sachsen-AnhaltKarte
Über dieses Bild

Aland ist eine kreisangehörige Gemeinde im Landkreis Stendal in Sachsen-Anhalt, die am 1. Januar 2010 aus den ehemals selbständigen Gemeinden Aulosen, Krüden, Pollitz und Wanzer gebildet wurde.[2] Sie wurde nach dem Aland, einem Nebenfluss der Elbe benannt. Am 1. September 2010 wurde noch die Gemeinde Wahrenberg nach Aland eingemeindet.[2]

Die Gemeinde Aland gehört der Verbandsgemeinde Seehausen (Altmark) an.

Inhaltsverzeichnis

Gemeindegliederung

Sehenswürdigkeiten

Zwischen Aulosen und der niedersächsischen Grenze liegt das zu DDR-Zeiten geschleifte Dorf Stresow. Hier befindet sich heute eine Grenz-Gedenkstätte.

Herrenhaus der Familie von Jagow im Ortsteil Scharpenhufe


Einzelnachweise

  1. Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt – Bevölkerung der Gemeinden nach Landkreisen; Stand: 31. Dez. 2010 (PDF; 231 KB) (Hilfe dazu)
  2. a b StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2010

Weblinks

 Commons: Aland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aland — steht für: eine Fischart, siehe Aland (Fisch) einen Fluss, siehe Aland (Fluss) eine Gemeinde in Sachsen Anhalt, siehe Aland (Altmark) Åland, eine finnische Inselgruppe und Provinz Aland ist der Familienname folgender Personen: Kurt Aland… …   Deutsch Wikipedia

  • Aland [2] — Aland, Fluß im preußischen Regierungsbezirk Magdeburg, entspringt in der Altmark, berühr einen kleinen Theil von Hannover, wird bei Seehausen schiffbar u. mündet oberhalb Schnackenburg in die Elbe …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Altmark — Topografie und Nachbarschaften der Altmark Roland in Stendal …   Deutsch Wikipedia

  • Aland (Fluss) — Naturnaher Abschnitt des Aland in seinem Unterlauf See (Altwasser) in der Alandniederung nahe der Mündung Der Aland ist ein linker Nebenfluss der E …   Deutsch Wikipedia

  • Altmark — See German tanker Altmark for the ship named after Altmark and Stary Targ for a Polish Pomeranian village. Altmark at Schernikau The Altmark (English:Old March[1]) is a historic region in Ge …   Wikipedia

  • Stresow (Altmark) — Stresow ist eine Wüstung eines seit dem 1. Juli 1950 zur Gemeinde Aulosen gehörenden Dorfes in der Altmark an der Grenze zum Wendland, das der ehemaligen innerdeutschen Grenze weichen musste. Geschichte Stresow fand 1310 seine erste urkundliche… …   Deutsch Wikipedia

  • Milde-Biese-Aland — Naturnaher Abschnitt des Aland in seinem UnterlaufVorlage:Infobox Fluss/KARTE fehlt …   Deutsch Wikipedia

  • Verbandsgemeinde Seehausen (Altmark) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Landkreis Östliche Altmark — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Seehausen (Altmark) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia