Albion (Schiff)


Albion (Schiff)

Die Albion war eine deutsche Bark, die am 3. Juli 1903 vor der dänischen Küste in der Nordsee einen Seeunfall erlitt, aber noch am selben Tag von Fischern geborgen und unversehrt nach Esbjerg eingebracht wurde.

Inhaltsverzeichnis

Technische Daten

(Weitere Daten sind nicht bekannt)

Der Seeunfall vom 3. Juli 1903

Die aus Holland stammende, seit dem Frühjahr 1903 in Emden beheimatete Albion war nach einer gründlichen Reparatur am 2. Juli 1903 aus Emden Kurs Trelleborg ausgelaufen. Ihre Ladung bestand aus 430 Tons Kleinkoks. Das Schiff war nicht versichert, Kapitän Hagemann mit 1/30 Anteil an der Reederei des Schiffs beteiligt. Die Reederei wurde im Seeamtspruch namentlich nicht erwähnt.

Bei der Ausfahrt war der Kapitän nicht nüchtern und auch später nur wenig an Deck. Die Navigation oblag daher dem Steuermann Lammers und dem Bootsmann Harm Gerdes Havermann, die sich auf Wache abwechselten.

Kurz vor Mittag des 3. Juli nahm Lammers ein Besteck, um den Standort des Schiffes zu bestimmen. Da er befürchtete, aufgrund der diesigen Luft den Standort der Sonne nicht genau angepeilt zu haben, berechnete er den Kurs zusätzlich aufgrund der gesteuerten Kursen und zurückgelegen Distanzen (so genanntes gegistes Besteck von Englisch to guess = raten bzw. schätzen). Danach musste sich das Schiff in unmittelbarer Nähe zum Horns-Riff-Feuerschiff befinden. Dieses wurde jedoch zuerst nicht gesichtet.

Gegen 12.00h wurden zwei Masten gesichtet, die man für die Masten des Feuerschiffs hielt. Zu diesem Zeitpunkt war der Kapitän wieder völlig betrunken und unzurechnungsfähig. Bei dem Versuch, sich dem vermeintlichen Feuerschiff zu nähern, geriet die Bark auf Grund. Die Bark war auf dem Cancer, einer Untiefe in der Nähe von Blaalands Huk, gestrandet.

Die Besatzung geriet nun in Panik und drängte unter Führung des Bootsmanns den Steuermann Lammers, dass Schiff sofort zu verlassen, obwohl es offensichtlich nicht beschädigt war. Lammers schloss sich der Forderung der Besatzung an und überredete schließlich auch den betrunkenen Kapitän Hagemann, mit ihnen das Schiff zu verlassen. Um 14.15h wurde das Schiff verlassen und das vermeintliche Horns-Riff-Feuerschiff angerudert; angeblich, um Schlepperhilfe für die Albion anzufordern.

Tatsächlich handelte es sich bei den gesichteten Masten jedoch nicht um die des Feuerschiffs, sondern eines gestrandeten Kutters. Wie das Seeamt Emden in seiner Verhandlung am 3. Oktober 1903 feststellte, konnte dieser Irrtum nur dadurch entstanden sein, dass die an Bord befindliche englische Seekarte der Bucht von Helgoland aus dem Jahr 1900 nicht konsultiert worden war, auf der die Feuerschiffe von Horns Riff und Vyl verzeichnet waren.

Die Albion war indessen bei steigender Flut von selbst wieder flott geworden und hatte zu Treiben begonnen. Sie wurde noch am selben Nachmittag von Fischern gefunden, besetzt und am Abend des 3. Juli in dichtem Zustand in Esbjerg eingebracht.

Der Spruch des Seeamts

Das Seeamt erhob gegen den Schiffsführer Hagemann schwere Vorwürfe, sowohl in Bezug auf seine Trunkenheit als auch dem Umstand, überhaupt nicht gelotet worden war, um den Standort des Schiffs zu bestimmen. Letzterer Vorwurf wurde auch gegen den Steuermann erhoben. Ihm wurde jedoch zu Gute gehalten, dass er sich auf den wesentlich erfahreneren Kapitän verlassen hatte. Andererseits wurde kritisiert, dass er nach der Strandung den Kopf verloren und nicht gelotet habe und sich außerdem nicht energisch dem Wunsch der Besatzung, dass Schiff zu verlassen, entgegen gestellt habe. Für Lammers sprach allerdings, dass der Kapitän inzwischen an Deck gekommen war und letztlich selbst für die Rettung des Schiffs zuständig war.

Das Seeamt entschied daher, zwar in einem Punkt der Forderung des Reichskommissars für die Seeämter Brake und Emden zu entsprechen und Kapitän Hagemann das Patent zu entziehen, andererseits aber Lammers sein Patent zu belassen.

Die Strandung der Albion im Kontext von treibenden Segelschiffswracks

Der Fall der Albion war, abgesehen von den eigenartigen Begleitumständen, in diesem Fall der Betrunkenheit des Kapitäns, auch noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts durchaus keine Ausnahme. Segelschiffe wurden häufig von ihrer Besatzung verlassen, trieben dann aber, meistens auf einer Holzladung, oftmals noch jahrelang auf See und stellten für andere Segelschiffe und kleine Dampfer eine außerordentliche Gefahr dar.

Das berühmteste Wrack dieser Art war die Fanny Wilston, die im Nordatlantik vom 15. Oktober 1891 bis zum 21. Oktober 1894 46 Mal erkannt dem Hydrographischen Institut der U.S. Navy gemeldet worden war. Auf dieser Trift hatte sie eine Strecke von gut 15.000 km bzw. 8.000 sm zurückgelegt. Danach ist das Wrack offensichtlich versunken. Die U.S. Navy begann daher ab 1894 mehr oder weniger systematisch, derartige Wracks (drifting derelicts) im Nordatlantik aufzuspüren und mittels Sprengstoff oder Torpedos zu versenken. Dazu wurde insbesondere der Dynamitkanonenkreuzer USS Vesuvius (1888) eingesetzt.

Literatur

  • Otto Krümmel: Flaschenposten, treibende Wracks und andere Triftkörper in ihrer Bedeutung für die Enthüllung der Meereströmungen, Berlin 1908.
  • Kapitel: Spruch des Seeamts zu Emden vom 6. Oktober 1903, betreffend den Seeunfall der Bark „Albion“ von Emden, in: Reichsamt des Innern (Hg.): Entscheidungen des Ober-Seeamts und der Seeämter des Deutschen Reiches, Bd. 15, Hamburg 1905, S. 359-364.

Weblinks

  • Bericht in der New York Times vom 13. November 1904 über die Gefahr treibender Wracks (registrierungspflichtig)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albion (Begriffsklärung) — Albion steht für: Albion (Band), eine Progressive Rock Gruppe aus Polen Albion (Computerspiel), ein Computerspiel der Firma Blue Byte Albion Motor Car, ein ehemaliger britischer Fahrzeughersteller Albion (Schiff), ein deutsches Frachtsegelschiff… …   Deutsch Wikipedia

  • Albion (Computerspiel) — Albion Entwickler …   Deutsch Wikipedia

  • Notre-Dame-et-St-Christophe de Saint-Christol d’Albion — Die ehemalige Priorats und heutige Pfarrkirche Notre Dame et St Christophe liegt in der französischen Gemeinde Saint Christol auf dem Plateau d’Albion, etwa 10 Kilometer nördlich von Apt im Département Vaucluse in der Région Provence Alpes Côte… …   Deutsch Wikipedia

  • Unternehmen Albion — Teil von: Erster Weltkrieg (Seekrieg) …   Deutsch Wikipedia

  • HMS Albion (L14) — HMS Albion im Nord Ostsee Kanal Geschichte Bauwerft Barrow in Furness, England …   Deutsch Wikipedia

  • Cospatrick (Schiff) — p1 Cospatrick p1 Schiffsdaten Flagge Vereinigtes Konigreich …   Deutsch Wikipedia

  • Wyoming (Schiff) — Die Wyoming, abgetakelt im Hafen von New York 1917 Die Wyoming [waɪˈoʊmɪŋ] war ein US amerikanischer Sechsmastgaffelschoner aus Bath, Maine. Sie war der größte Holz Schoner, der größte Sechsmastschoner und dazu auch das längste Holzschiff der… …   Deutsch Wikipedia

  • Bremerhaven (1906) — Die Bremerhaven war ein deutscher Fischdampfer, der am 14. März 1906 in der Nordsee beim Bergen des Wracks der norwegischen Bark Tamelane einen Seeunfall erlitt. Inhaltsverzeichnis 1 Technische Daten 2 Unfallhergang …   Deutsch Wikipedia

  • Weltumsegelung des Francis Drake — Sir Francis Drake mit Weltkugel als Symbol seiner Weltumsegelung im Hintergrund. Dieser Kupferstich von Jodocus Hondius wurde im 18. Jahrhundert von George Vertue überarbeitet und in „Franciscus Draeck Nobilissimus Eques Angliae Ano Aet Sue 43“,… …   Deutsch Wikipedia

  • Ceramic (1913) — Ceramic p1 Schiffsdaten …   Deutsch Wikipedia