Aleksis Dreimanis


Aleksis Dreimanis

Aleksis Dreimanis (* 13. August 1914 in Riga; † 8. Juli 2011 in London, Ontario) war ein lettischer Geologe, der sich als Hochschullehrer in Kanada insbesondere mit der Quartärgeologie befasste.

Leben

Nach dem Studium der Geologie an der Universität Lettlands in Riga wurde Dreimanis 1939 dort Lektor. Während des Zweiten Weltkrieges war er auch verantwortlicher Berater für quartärgeologische Abbildungen am Lettischen Institut für mineralische Ressourcen und leistete darüber hinaus freiwilligen Dienst in der Lettischen Legion, einem lettischen SS-Verband. Nach dem Krieg wurde er außerordentlicher Professor der Baltischen Universität in den Displaced Persons-Lagern in Hamburg und Pinneberg.

1948 erfolgte die Auswanderung von Dreimanis nach Kanada, er nahm dort eine Stellung als Lektor an der Abteilung für Geowissenschaften der University of Western Ontario an. In der Folgezeit verfasste er darüber hinaus Berichte zu quartärgeologischen Themen für zahlreiche Institutionen wie der Geological Survey of Canada, dem Bergbauamt von Ontario, dem Planungs- und Entwicklungsamt von Ontario, der Verwaltungsbehörde für den Sankt-Lorenz-Strom, der Upper Thames River Conservation Authority und anderen privaten Gesellschaften. Nachdem er 1956 zunächst außerordentlicher Professor wurde, nahm er 1964 eine Professur an der Abteilung für Geowissenschaften der University of Western Ontario und lehrte dort bis zu seiner Emeritierung im Jahr 1980. Während seiner dortigen Lehrtätigkeit befasste er sich insbesondere mit der Quartärgeologie und wurde zu einem international anerkannten Fachmann für glaziale Ablagerungen in Kanada.

Daneben pflegte er seine Beziehungen nach Lettland sowie andere osteuropäische Staaten und war nicht nur von 1970 bis 1986 korrespondierendes Mitglied für die Herausgabe des lettischen Wörterbuchs für technische Fachbegriffe, sondern zwischen 1973 und 1976 auch Vorsitzender der Kommission für Technik- und Naturwissenschaften der Lettischen Kulturstiftung. Darüber hinaus war er zwischen 1974 und 1982 internationaler Berater der Polska Akademia Nauk.

Für seine wissenschaftliche Verdienste wurde er mit einem Ehrendoktor der University of Waterloo (1969), University of Western Ontario (1980) sowie der Universität Lettlands. Darüber hinaus wurde er wegen seiner Verdienste um die lettische Wissenschaft und Kultur mit dem Drei-Sterne-Orden von Lettland ausgezeichnet.

Veröffentlichungen

Die Ergebnisse seiner Forschungen veröffentlichte Dreimanis in mehr als 200 Aufsätzen in Fachzeitschriften, wobei er seinen letzten Artikel 2009 im Alter von 95 Jahren verfasste. Zu seinen bekanntesten Veröffentlichungen gehören:

  • Dati par dažiem Rūjienas apkārtnes drumliniem = Über einige Drumlins bei Rūjiena in Lettland. In: Daba un Zinätne. 1938, Nr. 1
  • Kūdras starpslānis leduslaikmeta slokšnu mālos Biržu pagast Audzēs = Eine Torfschicht in spätglazialem Bänderton bei Biržu Audzes in Lettland, 1939
  • Abies- und Faguspollen in quartären Ablagerungen Lettlands. In: Contributions of Baltic University, 1947, Nr. 28
  • Geschiebeanhäufungen südlich von Roja in Lettland = Accumulations of erratic boulders in Latvia South of Roja. In: Contributions of Baltic University, 1947, Nr. 56

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aleksis Dreimanis — (August 13, 1914 – July 8, 2011[1]) was a Canadian Quaternary geologist. He was born in Valmiera, Latvia. He first studied geology at the Institute of Palaeontology at the University of Latvia in Riga. In 1939, he worked as a lecturer at the… …   Wikipedia

  • Aleksis — Infobox Given Name Revised name = Aleksis imagesize= caption= pronunciation= gender = Male meaning = region = origin = related names = Alexis footnotes = Aleksis is a given name, and may refer to:* Aleksis Dreimanis (born 1914), award winning… …   Wikipedia

  • 2011 au Canada — 2008 au Canada 2009 au Canada 2010 au Canada 2011 au Canada 2012 au Canada 2008 au Nouveau Brunswick 2009 au Nouveau Brunswick 2010 au Nouveau Brunswick 2011 au Nouveau Brunswick 2012 au Nouveau Brunswick 2008 au Québec 2009 au Québec 2010 au… …   Wikipédia en Français

  • Décès en juillet 2011 — Décès 1992 | 1996 | 1997 | 1998 | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 Décès en 2011 : ← Janvier Février Mars Avril Mai …   Wikipédia en Français

  • List of geologists — A geologist is a contributor to the science of geology. Geologists are also known as earth scientists or geoscientists.The following is a list of famous or notable geologists. Many have received such awards as the Penrose Medal, the Wollaston… …   Wikipedia

  • List of Latvians — This is a list of prominent Latvians. It includes: * persons who were born in the historical territory of what is now Latvia, regardless of ethnicity, citizenship, or time period; and * persons of Latvian descent regardless of their place of… …   Wikipedia

  • Logan Medal — There is also a Logan Medal of the arts, awarded by the Chicago Arts Institute.The Logan Medal is the highest award of the Geological Association of Canada. Named after Sir William Edmond Logan, noted 19th century Canadian geologist. It is… …   Wikipedia

  • Baltic University — The Baltic University in Exile was established in the displaced persons camps in Germany to educate refugees from Estonia, Latvia and Lithuania in the aftermath of the Second World War.The University was established at Hamburg in the British Zone …   Wikipedia

  • Liste des membres de la Societe royale du Canada — Liste des membres de la Société royale du Canada (1946 1985) Année Nom Occupation 1946 Ian McTaggart Cowan 1947 Clément Marchand George Furnival Maurice Lebel 1949 …   Wikipédia en Français

  • Liste des membres de la Societe royale du Canada (1946-1985) — Liste des membres de la Société royale du Canada (1946 1985) Année Nom Occupation 1946 Ian McTaggart Cowan 1947 Clément Marchand George Furnival Maurice Lebel 1949 …   Wikipédia en Français