Alpine A442


Alpine A442
Alpine A442B

Der Alpine A442 war ein Sportwagen-Prototyp, der von 1975 bis 1978 bei Sportwagenrennen zum Einsatz kam.

Als der Alpine A442 1975 sein Renndebüt gab, war die Aktienmehrheit von Alpine bereits an Renault übergegangen. Der A442 wird daher in verschiedenen Fachpublikationen als Renault-Alpine A442 bezeichnet. Auch in der Startliste des 24-Stunden-Rennens von Le Mans 1978 steht der Rennwagen als Renault-Alpine A442.

Der A442 folgte in chronologischer Reihenfolge den Vorgängermodellen A440 und A441, mit denen Alpine in den 1970er-Jahren das Prototypen-Programm wieder aufnahm. Ziel des Programms war der Sieg beim Langstreckenrennen in Le Mans, der 1978 mit dem A442 auch erreicht werden konnte. Mit dem A443, der 1978 ebenfalls in Le Mans eingesetzt wurde, endete das Programm Ende desselben Jahres. Basis der Konzepts war der 2-Liter-Turbo-Motor, der, ausgestattet mit zwei Garrett-Turboladern, in seiner Urform 490 PS leistete. In seiner letzten Evolutionsstufe im A443 konnten die Piloten auf 520 PS zurückgreifen.

Wie alle Alpine-Prototypen hatte der A442 ein schmales Fahrgestell, das von einem längeren GFK-Chassis verkleidet wurde. Der A442 war als Zweisitzer gebaut und bekam nach ausgiebigen Windkanal-Tests 1978 ein oben offenes Glasdach aus Acryl. Obwohl die Piloten die enorme Hitze im Cockpit beklagten, wurde 1978 in Le Mans mit dieser Konstruktion gefahren. Um 1978 endlich in Le Mans gewinnen zu können, wurden ausgiebige Testfahrten durchgeführt; vor allem an der Höchstgeschwindigkeit – die Rennstrecke von Le Mans hat lange Geraden – wurde gearbeitet. In der Qualifikationsabstimmung erreichten der A442 Ende der Mulsanne-Geraden eine Geschwindigkeit von 365 km/h, der A443 war noch um 15 km/h schneller. Sein Renndebüt gab der A442 beim 1000-km-Rennen von Mugello 1975, mit Jean-Pierre Jabouille und Gérard Larrousse am Steuer, die gleich einen Sieg einfahren konnten. Es sollte der letzte Erfolg bis zum 24-Stunden-Rennen 1978 bleiben. Es folgten drei schwierige Jahre, vor allem mit Ventilschäden an den Turbomotoren hatte Alpine beständig zu kämpfen.

Nach den Niederlagen in Le Mans 1976 und 1977 wurden 1978 drei A442 an den Start gebracht. Zu den beiden Werkswagen – einem A442 und dem Glasdach-A442B – wurde ein A442 von der Ecurie Calberson eingesetzt. Dazu kann der A443, der von Beginn an das Tempo machte und 18 Stunden lang in Führung lag, ehe der Wagen mit einem Motorschaden abgestellt werden musste. Da war der Werks-A442 mit Derek Bell und Jean-Pierre Jarier am Steuer mit einem Schaden an der Elektrik längst aus dem Rennen. Der A442B, gefahren von Jean-Pierre Jaussaud und Didier Pironi, lief jedoch problemlos und siegte nach 24 Stunden vor zwei Werks-Porsche 936. Der Calberson-A442 kam als Vierter ins Ziel.

Literatur

  • R.M. Clarke: Le Mans - the Porsche Years 1975-1982. Brockland Books., Cobham, ISBN 1-85520-3871.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Renault Alpine A442 — Racing car Car name = Renault Alpine A442 Category = Sports prototype Constructor = Alpine/Renault Designer = François Castaing Bernard Dudot Team = Renault Sport Drivers = flagicon|France Gérard Larrousse flagicon|France Jean Pierre Jabouille… …   Wikipedia

  • Renault Alpine A442 — Constructeur Alpine Re …   Wikipédia en Français

  • Alpine (entreprise) — Logo de Alpine Création 1955 Disparition 1995 …   Wikipédia en Français

  • Alpine (car) — Alpine is also the name of car models produced by Sunbeam and Chrysler. Infobox Company company name = Alpine company company type = Public foundation = 1955 by Jean Rédélé location = flagicon|FRA Dieppe, France industry = Automotive products =… …   Wikipedia

  • Alpine Renault — Alpine Тип Подразделение Renault Год основания 1955 Основатели …   Википедия

  • Renault-Alpine — A110 bei der Winterrallye Schneegestöber in Vorarlberg Renault Alpine A310 …   Deutsch Wikipedia

  • Renault Alpine — Rechtsform Aktiengesellschaft Gründung 1955 durch Jean Rédélé Auflösung 1978 an Renault verkauft Sitz Dieppe Frankreich …   Deutsch Wikipedia

  • 24 Heures du Mans 1977 — Précédent : 1976 Suivant : 1978 La Porsche 936 …   Wikipédia en Français

  • 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1977 — Henri Pescarolo im Porsche 936 in der Anfangsphase des Rennens. Nach 45 Runden musste der Wagen mit Motorschaden abgestellt werden …   Deutsch Wikipedia

  • 24 heures du Mans 1977 — Précédent: 1976 Suivant: 1978 La 45e édition des 24 Heures du Mans s est déroulée les 11 et 12 juin 1977 sur le Circuit de la Sarthe. Sommaire …   Wikipédia en Français