analytica


analytica
Das Logo der analytica

Die analytica ist mit rund 1.000 Ausstellern und über 30.000 Besuchern[1] die internationale Leitmesse für Labortechnik, Analytik und Biotechnologie und findet seit 1968 im Zweijahres-Rhythmus auf dem Gelände der Neuen Messe München statt. Ausstellungsschwerpunkte sind die Bereiche Analytik und Qualitätskontrolle, Biotechnologie/Life Sciences/Diagnostik und Labortechnik. Besucher sind Entscheider und Anwender aus Chemie-, Pharma-, Lebensmittel-, Automobilindustrie und Medizin sowie aus der industriellen und öffentlichen Forschung.[2]

Die analytica ist Teil eines internationalen Messenetzwerks und hat drei Tochterveranstaltungen im asiatischen Raum: Die analytica China adressiert seit 2000 einen der wichtigsten Wachstumsmärkte der Branche und findet im Zweijahres-Turnus in Shanghai, China, statt. Die analytica Anacon India bietet seit 1999 Einblicke in die Entwicklung von instrumenteller Analytik, Biotechnologie und Labortechnik im indischen Markt. Die analytica Vietnam ist der jüngste Ableger der Leitmesse analytica und adressiert einen der größten Wachstumsmärkte Asiens der kommenden Jahre.

Alle vier Messen werden zudem vom Branchenportal analytica-world.com begleitet, das 365 Tage im Jahr Wissenswertes zu Märkten, Trends und Innovationen bereithält.

analytica Conference

Der klassische Ausstellungsbereich der analytica wird begleitet von der analytica Conference, die sich aktuellen und zukünftigen Themen der Branche widmet und damit die Brücke zwischen Wissenschaft und Industrie schlägt. Der dreitägige wissenschaftliche Dialog wird organisiert vom „Forum Analytik“, den drei führenden deutschen Gesellschaften Gesellschaft Deutscher Chemiker (GdCh), Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie (GBM) und Deutsche Vereinte Gesellschaft für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin (DGKL).

Weblinks

Einzelnachweis

  1. Abschlussbericht analytica, Website der analytica; Abgerufen am 31. Januar 2011
  2. FKM-Statistik der analytica 2004 bis 2010 Website der AUMA Abgerufen am 31. Januar 2011.

Wikimedia Foundation.