Erzbistum La Plata

Erzbistum La Plata
Erzbistum La Plata
Basisdaten
Staat Argentinien
Diözesanbischof Héctor Rubén Aguer
Weihbischof Nicolás Baisi
Generalvikar Rodolfo José O’Neill
Fläche 4.652 km²
Pfarreien 66 (31.12.2007 / AP2009)
Einwohner 890.512 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken 794.328 (31.12.2007 / AP2009)
Anteil 89,2 %
Diözesanpriester 98 (31.12.2007 / AP2009)
Ordenspriester 42 (31.12.2007 / AP2009)
Ständige Diakone 3 (31.12.2007 / AP2009)
Katholiken je Priester 5.674
Ordensbrüder 104 (31.12.2007 / AP2009)
Ordensschwestern 371 (31.12.2007 / AP2009)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Spanisch
Kathedrale Nuestra Señora de los Dolores
Website arzolap.org.ar
Suffraganbistümer Bistum Azul
Bistum Chascomús
Bistum Mar del Plata
Bistum Nueve de Julio
Bistum Zárate-Campana
Kathedrale La Plata

Das Erzbistum La Plata (lat.: Archidioecesis Platensis, span.: Arquidiócesis de La Plata) ist eine in Argentinien gelegene römisch-katholische Erzdiözese. Metropolitansitz ist in La Plata, Hauptstadt der Provinz Buenos Aires.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Das Bistum La Plata wurde 1897 durch Papst Leo XIII. aus dem Erzbistum Buenos Aires heraus gegründet; erster Bischof war Mariano Antonio Espinosa. 1934 erfolgte durch Pius XI. die Erhebung zum Erzbistum; erster Erzbischof war Francisco Alberti.

Aus Teilen seines Territoriums des Erzbistums La Plata wurden die Bistümer Azul (1934), Bahía Blanca (1934), Mercedes (1934), San Nicolás de los Arroyos (1947), Lomas de Zamora (1957), Mar del Plata (1957), Morón (1957), San Isidro (1957), Avellaneda (1961), Quilmes (1976) und Chascomús (1980) heraus gegründet.

Dem Erzbistum la Plata sind die Suffraganbistümer Bistum Azul, Bistum Chascomús, Bistum Mar del Plata, Bistum Nueve de Julio und Bistum Zárate-Campana unterstellt.

Ordinarien

  • Mariano Antonio Espinosa (1898–1900), dann Erzbischof von Buenos Aires
  • Juan Nepomuceno Terrero y Escalada (1900–1921)
  • Francisco Alberti (1921–1938)
  • Juan Pascual Chimento (1938–1946)
  • Tomás Juan Carlos Solari (1948–1954)
  • Antonio José Plaza (1955–1985)
  • Antonio Quarracino (1985–1990), dann Erzbischof von Buenos Aires
  • Carlos Walter Galán Barry (1991–2000)
  • Héctor Rubén Aguer, seit 2000

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Catedral de La Plata (Argentina) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»