Assoziativmatrix


Assoziativmatrix
Abfrage einer Assoziativmatrix in Gitterdarstellung

Eine Assoziativmatrix ist ein Assoziativspeicher mit einem Aufbau, der sich als Matrix oder in Form eines Gitters bestehend aus Zeilen- und Spaltenleitungen darstellen lässt. An den Kreuzungspunkten der Zeilen- und Spaltenleitungen kann ein Kontakt hergestellt werden, was in Matrixdarstellung dem Eintragen einer 1 an der zugehörigen Matrixposition entspricht. Frage-Antwort-Paare werden in die Assoziativmatrix durch eine Lernregel eingetragen, die es ermöglicht, dass der Speicher fehlertolerant und ähnlichkeitserhaltend abgefragt werden kann.[1][2][3]

Assoziativmatrizen, die in Assoziativmaschinen Verwendung finden, haben eine typische Größe von einigen 10^3 x 10^3 Einträgen.

Einzelnachweise

  1. Günther Palm: "On Associative Memory", in: "Biological Cybernetics" Nr. 36, S. 19-31, Springer-Verlag 1980
  2. Günther Palm: "Neural Assemblies --- An alternative approach to artificial intelligence", Springer-Verlag 1982
  3. Günther Palm: "Assoziatives Gedächtnis und Gehirntheorie", in: "Spektrum der Wissenschaft" Nr. 6/1988, S. 54-64

Wikimedia Foundation.


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.