Astrid Meyerfeldt


Astrid Meyerfeldt

Astrid Meyerfeldt (* 1960 in Rostock) ist eine deutsche Theater- und Filmschauspielerin.

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung und Karriere

Ihre Ausbildung absolvierte sie an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ in Rostock. Nach ersten Engagements in Parchim und Berlin (Theater der Freundschaft), gehörte sie von 1992 bis 2008 zum Ensemble der Berliner Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz. Hier spielte sie zahlreiche Rollen in Inszenierungen von Frank Castorf, Christoph Schlingensief, Leander Hausmann, René Pollesch, Andreas Kriegenburg und Johan Simons. Seit 2008 gastierte sie als freie Schauspielerin an den Theatern in Oberhausen und Basel. Außerdem wirkt sie in Film- und Fernsehproduktionen sowie in Hörspielen mit.

Filmografie (Auswahl)

Film

Fernsehen

  • 1998: TatortEin Hauch von Hollywood, Regie: Urs Odermatt[3]
  • 2000: TatortMagic Mystery Mord
  • 2000: Dämonen, Regie: Frank Castorf
  • 2002: Ich liebe das Leben, Regie: Anna Justice
  • 2002: Liebling, Ich bring die Hühner ins Bett, Regie: Matthias Tiefenbacher
  • 2002: Die Cleveren, Regie: Christiane Balthasar
  • 2003: Tatort – Verraten und Verkauft, Regie: Peter F. Bringmann
  • 2003: Der Scorpion, Regie: Stephan Wagner
  • 2003: Die Schönste aus Bitterfeld, Regie: Matthias Tiefenbacher
  • 2004: GroßstadtrevierVoss in Nöten, Regie: Lars Jessen
  • 2004: Soko LeipzigVier Zeugen und ein Todesfall, Regie: Michel Bilawa
  • 2005: Helen, Ted und Fred, Regie: Sherry Horman
  • 2006: SOKO Wismar, Regie: Dirk Pientka
  • 2007: Tatort – Krumme Hunde, Regie: Manfred Stelzer
  • 2007: Schokolade für den Chef, Regie: Manfred Stelzer
  • 2007: Mord mit Aussicht, Regie: Arne Feldhusen
  • 2007: Guter Junge, Regie: Thorsten C. Fischer
  • 2007: Der Heckenschütze, Regie: Manfred Stelzer
  • 2007: Soko Leipzig – Gier, Regie: Michel Bielawa
  • 2008: Tatort – Borowski und die einsamen Herzen, Regie: Lars Jessen
  • 2008: Ein starkes TeamDie Schöne vom Beckenrand, Regie: Matthias Tiefenbacher
  • 2009: Liebling, weck die Hühner auf, Regie: Matthias Steurer
  • 2009: Dora Heldt: Urlaub mit Papa, Regie: Mark von Seydlitz

Theater

  • 1992: Rheinische Rebellen, Regie: Frank Castorf
  • 1993: Alkestis, Regie: Frank Castorf
  • 1993: Rosa Luxemburg, Regie: Johann Kresnick
  • 1994: Der gute Mensch von Sezuan, Regie: Andreas Kriegenburg
  • 1994: Pension Schöller, Regie: Frank Castorf
  • 1994: Die Sache Danton, Regie: Frank Castorf
  • 1995: Die Stadt der Frauen, Regie: Frank Castorf
  • 1996: Rocky Dutschke ’68, Regie: Christoph Schlingensief
  • 1996: Einsame Menschen, Regie: Leander Haussmann
  • 1997: Die Weber, Regie: Frank Castorf
  • 1997: Fette Männer im Rock, Regie: Thomas Ostermeier
  • 1998: Chance 2000 – Wahlkampfzirkus, Regie: Christoph Schlingensief
  • 1998: In einem Jahr mit dreizehn Monden, Regie: Michael Falke
  • 1998: Terrordrom, Regie: Frank Castorf
  • 1998: Dämonen, Regie: Frank Castorf
  • 1999: Gestohlener Gott, Regie: Thomas Bischoff
  • 2000: Obzönes Werk: Caligula, Regie: Frank Castorf
  • 2000: Elementarteilchen, Regie: Frank Castorf
  • 2001: Erniedrigte und Beleidigte, Regie: Frank Castorf
  • 2001: Stadt als Beute, Regie: René Pollesch
  • 2003: Fünf im gleichen Kleid, Regie: Amely Haag, Sophiensäle
  • 2003: Freedom, beauty, truth and love das revoltionäre Unternehmen, Regie: René Pollesch
  • 2004: Zocker, Regie: Johan Simons
  • 2005: Notti Senza Cuore – Life is the new hard, Regie: René Pollesch
  • 2006: Im Dickicht der Städte, Regie: Frank Castorf
  • 2007: Der kleine Muck ganz unten, Regie: Schorsch Kamerun
  • 2008: Die Mutter, Regie: Andrea Moses, Rolle: die Mutter, Theater Oberhausen
  • 2009: Final Girl von Matias Faldbakken, Regie: Marie Bues, Rolle: Simpel, Lucy, Theater Basel
  • 2010: Die weiße Fürstin von Márton Illés, Regie: Andrea Moses, Münchener Biennale[4] und Theater Kiel
  • 2011: Jenseits von Eden, Regie: Peter Kastenmüller, Theater Basel

Hörspiele

  • 1988: Katinkas Märchen von Renate Hürtgen, Regie: Peter Brasch (Rundfunk der DDR)
  • 2000: Das Meer an sich ist weniger von Peter Wawerzinek, Regie: Wolfgang Rindfleisch (DLR, Transit Verlag)
  • 2000: Stilles Essen großer Stücke von Matthias Wittekindt, Regie: der Autor (DLR Kultur)
  • 2001: Ein paar Leute suchen das Glück und lachen sich tot von Sibylle Berg, Regie: Beate Andres (NDR/ HR2, der Hörverlag)
  • 2001: Ulrike Meinhof Mythos und Wirklichkeit von Regina Leßner, Regie: Wolfgang Bauernfeind (RBB/ NDR, der Audio Verlag 2003)
  • 2002: Top Hit leicht gemacht von Paul Plamper, Regie: der Autor (WDR/ NDR, der Audio Verlag)
  • 2003: Venus in Aspik von Sandra Kellein, Regie: Oliver Sturm (SWR)
  • 2003: Oblomow von Iwan Gontscharow, Regie: Leonhard Koppelmann (WDR, der Audio Verlag)
  • 2006 „Ich bin unterwegs zum Büro, ich bin unterwegs zu mir“ – Arbeitswelten im Hörspiel, eine Werkschau von Jochen Meißner und Frank Kaspar (DLR Kultur)
  • 2006: Die Attentäterin von Yasmina Khadra, Regie: Frank-Erich Hübner (WDR, der Hörverlag)
  • 2007: Tirant lo Blanc – der Roman vom weissen Ritter von Joanot Martorell/ Marti Joan de Galba, Regie: Christiane Ohaus (RB/ DLR Kultur)
  • 2007: Urfaust von Goethe, Regie: Leonhard Koppelmann (MDR, Argon Verlag)
  • 2007: Träume von Günter Eich, Regie: Beate Andres – 3. Traum (NDR Kultur, der Hörverlag)
  • 2007: Die Geschichte vom Franz Biberkopf von Alfred Döblin, Regie: Kai Grehn (SWR/ BR/ RBB, Patmos Verlagshaus)
  • 2007: Meyerfeldt Wüsten von Edgar Lipki, Regie: der Autor (WDR)
  • 2008: Nachts in meinem Garten von Dirk Spelsberg, Regie: Ulrich Lampen (SWR)
  • 2008: Kommt ein Mann zur Welt von Martin Heckmanns, Regie: Iris Drögekamp (SWR/ HR)
  • 2008: Stimmen unterwegs oder wer dreimal die gleiche Bar betritt, hat ein Zuhause im Stehen von Judith Kuckart, Regie: Ulrich Lampen (SWR)
  • 2008: Was? Wenn! von Claudia Schreiber, Regie: Petra Feldhoff (WDR, der Audio Verlag 2010)
  • 2008: Herr Röslein von Silke Lambeck, Regie: Martin Zylka (WDR, der Audio Verlag)
  • 2009: Der Kleiderschrank von Karl-Heinz Bölling, Regie: Ulrich Lampen (DLR Kultur)
  • 2009: Die Wiese von Karl-Heinz Bölling, Regie: Hans Gerd Krogmann (DLR Kultur)
  • 2009: Die Nacht dazwischen von Jan Neumann, Regie: Ulrich Lampen (NDR)
  • 2009: Kaspar Häuser Meer von Felicia Zeller, Regie: Andrea Getto (NDR)
  • 2009: Ganz die Deine von Claudia Piñeiro, Regie: Irene Schuck (DLR Kultur)
  • 2009: Gottes Wege von Dirk Spelsberg, Regie: Ulrich Lampen (SWR 2)
  • 2009: Herr Röslein kommt zurück von Silke Lambeck, Regie: Axel Pleuser (WDR, der Audio Verlag)
  • 2009: Knallfunken oder der Missbrauch von Heeresgerät. Krieg im Hörspiel seit 1914. Eine kleine Mediengeschichte mit Marschmusik von Jochen Meißner (DLR Kultur)
  • 2009: Leben und Schicksal von Wassili Grossman, Regie: Norbert Schaeffer (NDR Kultur, der Hörverlag)
  • 2010: Kleiner Mann was nun von Hans Fallada, Regie: Irene Schuck (NDR)
  • 2010: Dornröschenschlaf von Ria Endres, Regie: Hans Gerd Krogmann (HR)
  • 2010: Sucking Blood von Edgar Lipki, Regie: der Autor (WDR)
  • 2010: Die Störung von Matthias Wittekindt, Regie: Hans Gerd Krogmann (SWR)
  • 2011: Du nennst es Kunst – ich nenn es zu viel Zeit von Oliver Schmaering, Regie: Claude Pierre Salmony (DRS)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Du hast Musikvideo
  2. meine kleine Wunde
  3. Ein Hauch von Hollywood auf Nordwestfilm.ch (abgerufen am 25. Juli 2010)
  4. Die weiße Fürstin

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Du hast —   Du hast Single by Rammstein …   Wikipedia

  • Castorf — Frank Castorf (* 17. Juli 1951 in Berlin) ist ein deutscher Regisseur und Intendant der Volksbühne Berlin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Theaterarbeit 3 Ensemble 4 Inszenierungen (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Frank Castorf — (* 17. Juli 1951 in Berlin) ist ein deutscher Regisseur und Intendant der Volksbühne Berlin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Theaterarbeit 3 Ensemble …   Deutsch Wikipedia

  • Katherina Lange — (* 10. März 1963 in Weimar) ist eine deutsche Schauspielerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auftritte (Auswahl) 2.1 Bühne 2.1.1 Sol …   Deutsch Wikipedia

  • Urs Odermatt — (* 28. Februar 1955 in Stans, Kanton Nidwalden) ist ein Schweizer Regisseur und Autor. Nach einigen Jahren als freier Journalist, Filmkritiker und Photograph lernte Urs Odermatt bei den beiden polnischen Altmeistern Krzysztof Kieślowski und… …   Deutsch Wikipedia

  • L'Ombre de l'enfant — est un téléfilm allemand réalisé par Christian Petzold, sorti en 2002. Synopsis Philipp Wagner (Benno Fürmann) tue accidentellement un enfant sur la route, il prend alors la fuite. L enfant meurt après un coma et sa mère (Nina Hoss) jure de… …   Wikipédia en Français

  • L'ombre de l'enfant — est un téléfilm allemand réalisé par Christian Petzold , sorti en 2002. Synopsis Philipp Wagner (Benno Fürmann) tue accidentellement un enfant sur la route, il prend alors la fuite. L enfant meurt après un coma et sa mère (Nina Hoss) jure de… …   Wikipédia en Français

  • Christian Petzold (director) — Christian Petzold (born 14 September 1960 in Hilden) is a German movie director. Contents 1 Biography 2 Filmography 3 Awards 4 References …   Wikipedia

  • Joachim Jung (Regisseur) — Joachim Jung Joachim Jung (* 1962 in München) ist ein deutscher Regisseur, Kameramann und Produzent. Inhaltsverzeichnis 1 Leben …   Deutsch Wikipedia

  • Wildenbruch (Michendorf) — Wildenbruch Gemeinde Michendorf Koordinaten …   Deutsch Wikipedia