Gusztáv Juhász


Gusztáv Juhász



Gusztáv Juhász
Spielerinformationen
Geburtstag 19. Dezember 1911
Geburtsort TemesvárÖsterreich-Ungarn
Sterbedatum 20. Januar 2003
Sterbeort New YorkVereinigte Staaten
Position Mittelfeldspieler
Vereine in der Jugend
1924–1930 Chinezul Timișoara
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1930–1931
1931–1932
1932–1933
1933–1939
1939–1940
1940–1945
1945–1946
1946–1947
1947–1948
Chinezul Timișoara
RGM Timișoara
Juventus Bukarest
CAO Oradea
Venus Bukarest
Nagyváradi AC
Libertatea Oradea
Crișana CFR Oradea
Libertatea Oradea
 ?
?
5 (0)
94 (9)
22 (0)
?
?
?
19 (1)
Nationalmannschaft
1934–1940 Rumänien 21 (0)
Stationen als Trainer
1947–1948
1948–1949
1950–1952
1952–1957
1965–1973
Libertatea Oradea
Explosivi Oradea
ICO Oradea
Dinamo Oradea
Crișul Oradea
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Gusztáv Juhász, auch Augustin Iuhász, (* 19. Dezember 1911 in Temesvár, Österreich-Ungarn; † 20. Januar 2003 in New York) war ein rumänischer Fußballspieler und -trainer. Er bestritt insgesamt 211 Partien in der rumänischen Divizia A und der ungarischen Nemzeti Bajnokság. Außerdem stand er im Aufgebot für die Fußball-Weltmeisterschaft 1934.

Inhaltsverzeichnis

Karriere als Spieler

Juhász begann im Alter von zwölf Jahren mit den Fußballspielen in seiner Heimatstadt Timișoara bei Chinezul, das in den 1920er-Jahren der führende rumänische Verein war. Im Jahr 1930 rückte er in die erste Mannschaft auf, ein Jahr später wechselte er zum Lokalrivalen RGMT. Nach einem Jahr bei Juventus Bukarest wechselte Juhász im Jahr 1933 zu CAO Oradea in die höchste rumänische Spielklasse, die Divizia A.

Mit CAO konnte Juhász zwar in der Saison 1934/35 die Vizemeisterschaft erringen, der große Wurf – die Meisterschaft – gelang ihm jedoch erst, als er in der Saison 1939/40 für Venus Bukarest spielte. Nach nur einem Jahr kehrte er nach Oradea zurück, das nach dem Zweiten Wiener Schiedsspruch nunmehr als Nagyváradi AC in der zweiten ungarischen Liga spielte. Nach dem sofortigen Aufstieg konnte er im Jahr 1944 auch die ungarische Meisterschaft gewinnen.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges kam Oradea zurück zu Rumänien und der Nagyváradi AC spielte als Libertatea Oradea wieder in den rumänischen Ligen. Vor der Wiederaufnahme des überregionalen Spielbetriebs wechselte Juhász aber zum Lokalrivalen Crișana CFR Oradea in die Divizia B, ehe er im Jahr 1947 als Spielertrainer zu Libertatea zurückkehrte und ein Jahr später seine aktive Laufbahn beendete.

Nationalmannschaft

Juhász absolvierte 21 Spiele für die rumänische Fußballnationalmannschaft, erzielte jedoch kein Tor. Sein Debüt hatte er 27. Dezember 1934 gegen Griechenland. Obwohl er noch kein Länderspiel bestritten hatte, war er zuvor von Nationaltrainer Josef Uridil ins Aufgebot für die Fußball-Weltmeisterschaft in Italien berufen worden, kam dort aber nicht zum Einsatz.

Karriere als Trainer

Bereits in seiner letzten Spielzeit war Juhász Spielertrainer bei Libertatea Oradea. Nachdem er im Jahr 1948 die Fußballstiefel an den Nagel gehängt hatte, widmete er sich ganz der Trainertätigkeit und betreute verschiedene Vereine in Oradea. Nach einem Jahr bei Explosivi Oradea kehrte er im Jahr 1950 zu Libertatea (jetzt als ICO Oradea) zurück. Er konnte jedoch nicht verhindern, dass der Meister des Vorjahres nicht mehr an die großen Erfolge der 1940er-Jahre anknüpfen konnte.

Nach fünf Jahren beim unterklassigen Team von Dinamo Oradea zog Juhász sich im Jahr 1957 zunächst zurück und übernahm erst im Jahr 1965 bei Crișul Oradea (später FC Bihor Oradea) einen Trainerjob. In den acht wechselhaften Jahren bei Crișul erlebte er drei Abstiege und zwei Aufstiege, ehe er im Jahr 1973 in den Ruhestand trat.

Erfolge

als Spieler

  • WM-Teilnehmer: 1934 (Ersatzspieler)
  • Rumänischer Meister: 1940
  • Ungarischer Meister: 1944

als Trainer

  • Aufstieg in die Divizia A: 1968, 1971

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gusztáv Juhász — Pas d image ? Cliquez ici. Biographie Nationalité …   Wikipédia en Français

  • Juhász — ist der Familienname folgender Personen: Gábor Juhász (* 1968), ungarischer Jazzgitarrist Gusztáv Juhász (1911–2003), rumänischer Fußballspieler und trainer Istvan Juhász, ungarischer Fußballspieler Karl Juhasz (1868 1940), österreichischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der rumänischen Fußballnationalspieler — Die Liste der rumänischen Fußballnationalspieler gibt einen Überblick über alle rumänischen Fußballspiel …   Deutsch Wikipedia

  • Clubul Atletic Oradea — CAO Oradea Voller Name Clubul Atletic Oradea Gegründet 1910 Klubfarben Weiß Grün Stadion ? …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter der Stadt Timișoara — Die Liste enthält zunächst Persönlichkeiten, die in Timișoara geboren sind. Die Auflistung erfolgt chronologisch nach dem Geburtsjahr. Im Anschluss folgt eine Liste von Persönlichkeiten, die in irgendeiner Weise mit Timișoara in Verbindung stehen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Fußball-Nationalspieler Ungarns — Die Liste der ungarischen Fußballnationalspieler gibt einen Überblick über alle Spieler, die seit dem ersten offiziellen Länderspiel des Verbandes im Jahr 1902 zumindest ein Spiel für die ungarische Fußballnationalmannschaft absolviert haben. Es… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der ungarischen Fußballnationalspieler — Die Liste der ungarischen Fußballnationalspieler gibt einen Überblick über alle Spieler, die seit dem ersten offiziellen Länderspiel des Verbandes im Jahr 1902 zumindest ein Spiel für die ungarische Fußballnationalmannschaft absolviert haben. Es… …   Deutsch Wikipedia

  • Université Loránd Eötvös — Pour les articles homonymes, voir Eötvös. Eötvös Loránd Tudományegyetem Nom original Universitas Budapestinensis de Rolando Eötvös Nomin …   Wikipédia en Français

  • Pál Teleki — For the soccer player who represented Hungary at the 1934 FIFA World Cup, see Pál Teleki (footballer). The native form of this personal name is széki gróf Teleki Pál. This article uses the Western name order. Pál Count Teleki de Szék Pál Teleki,… …   Wikipedia

  • Gábor Kemény (Außenminister) — Kemény im Kabinett Szálasi (in der ersten Reihe der zweite von links) Gábor Kemény (* 14. Dezember 1910 in Budapest; † 19. März 1946 Budapest, hingerichtet) war 1944 bis 1945 Außenminister der ungarischen Pfeilkreuzlerregierung …   Deutsch Wikipedia