CaO


CaO
Kristallstruktur
__ Ca2+     __ O2−
Kristallsystem kubisch
Raumgruppe Fm\bar{3}m
Koordinationszahlen Ca[6], O[6]
Allgemeines
Name Calciumoxid
Andere Namen
  • gebrannter Kalk
  • Branntkalk
  • ungelöschter Kalk
  • Ätzkalk
  • Freikalk
Verhältnisformel CaO
CAS-Nummer 1305-78-8
Kurzbeschreibung weißes Pulver
Eigenschaften
Molare Masse 56,08 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

3,37 g·cm−3 (20 °C)>[1]

Schmelzpunkt

2570–2580 °C[1]

Siedepunkt

2850 °C (100 mbar)[1]

Löslichkeit

kaum in Wasser, 1,65 g·l−1 (bei 20 °C), heftige Reaktion[2]

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung [1]
Ätzend
Ätzend
(C)
R- und S-Sätze R: 34
S: 26-36/37/39-45
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Calciumoxid, auch gebrannter Kalk, Branntkalk, ungelöschter Kalk oder Ätzkalk, ist ein weißes Pulver, das mit Wasser unter starker Wärmeentwicklung reagiert. Durch die Reaktion mit Wasser wird Calciumhydroxid (gelöschter Kalk) gebildet:

\mathrm{CaO + H_2O \longrightarrow Ca(OH)_2}

Gebrannter Kalk wird in Weichbrannt und Hartbrannt unterschieden.

Herstellung

Hauptartikel: Technischer Kalkkreislauf

Im Industriemaßstab wird Calciumoxid durch Kalkbrennen hergestellt. Ab einer Temperatur von etwa 800 °C wird Kalkstein (Calciumcarbonat) entsäuert, das heißt Kohlendioxid wird ausgetrieben und es entsteht Calciumoxid.

CaCO3-Entsäuerung in der DTA
\mathrm{CaCO_3 \longrightarrow CaO + CO_2}

Man unterscheidet die Branntkalke u.a. nach ihrer Reaktionsgeschwindigkeit des Kalkes mit Wasser (den Löschprozess zu Löschkalk):

< 2 min Reaktionsdauer: Weichbranntkalk
2–6 min Reaktionsdauer: Mittelbranntkalk
> 6 min Reaktionsdauer: Hartbranntkalk

Es existieren allerdings keine präzisen Definitionen.

Die Unterschiede in der Reaktionsgeschwindigkeit sind eine Folge von Kristallitgröße des CaO, Porenvolumen und spezifischer Oberfläche, die durch Brenntemperatur und auch -dauer beeinflusst werden.

Weichgebrannter Kalk entsteht bei Temperaturen von 900–1000 °C, hartgebrannter Kalk bei bis zu 1400 °C, wobei auch die Zeitdauer der Temperatureinwirkung und vor allem die petrographische Ausbildung des Kalksteins eine Rolle spielen.

Wenn kleinere Mengen (Labormaßstab) ausreichen, kann man es durch Oxidieren von Calcium gewinnen.

Reaktionsfähiges Calciumoxid erhält man durch thermisches Zersetzen von Calciumhydroxid, welches bei 550 °C unter Atmosphärendruck in Calciumoxid und Wasser zerfällt. Das unter diesen Bedingungen entstandene Calciumoxid ist wenig kristallin, also gut reaktionsfähig.

Gebrannter (ungelöschter) Kalk und gelöschter Kalk (Calciumhydroxid) sind stark ätzend (pH-Wert 12–13), Kontakt mit den Augen kann zur Erblindung führen!

Verwendung

Branntkalk wird in der Bauindustrie als Beimischung zu Mörtel verwendet, und zur industriellen Fertigung von Kalksandsteinen, außerdem ist er ein untergeordneter Bestandteil von Zementklinker. In der Chemie nutzt man die Substanz außerdem als Trocknungsmittel und zur Absorption von Kohlenstoffdioxid. Weitere Einsatzbereiche von Branntkalk sind z. B. Düngekalk, die Produktion von Calciumcarbid sowie seine Nutzung zur Herstellung von Kalkmörtel, Kalkputz und Kalkfarbe und zur Nutzung als Neutralisationsmittel.

Einer der wesentlichen Einsatzbereiche ist die Entschwefelung von Roheisen, wo der Schwefel [S] als Begleiter [FeS] vorkommt und auf dem Weg zum Stahl (Konverter) heraus gelöst werden muss. Dabei wird Kalk (CaO) entweder in das Roheisen eingeblasen oder mit einem Rührer eingemischt. Der Kalk verbindet sich mit dem Schwefel zu Calciumsulfid [CaS] und steigt zur Oberfläche auf und setzt sich dort als Schlacke ab. Die wird nach dem Entschwefeln mit einer Abkratzmaschine entfernt.

Eine wichtige Anwendung findet Calciumoxid als Vorstufe bei der Herstellung von Calciumhydroxid durch Zugabe von Wasser (gelöschter Kalk oder Löschkalk).

\mathrm{CaO + H_2O \longrightarrow Ca(OH)_2}

Der gelöschte Kalk wird unter anderem als Alternative zum Kalkstein in der Rauchgasentschwefelung eingesetzt. Die Einsatzmenge ist hierbei ca. 1,8-fach geringer als für Kalkstein. Der dabei aus Branntkalk gewonnene Gips (Calciumsulfat) hat einen Weißgrad von 80 % und kann kommerziell weiterverwendet werden. Durch seine hohe Reaktivität werden geringere Verbrauchmengen benötigt. Nachteil ist sein deutlich höherer Preis gegenüber Kalkstein.

Durch Reaktion mit Chlor kann aus Calciumhydroxid Chlorkalk hergestellt werden.

Es wird Lebensmitteln als Säureregulator zugesetzt. Es wird in erster Linie als sogenannter technischer Hilfsstoff eingesetzt, der im fertigen Lebensmittel nicht mehr vorhanden ist. Es ist in der EU als Lebensmittelzusatzstoff der Bezeichnung E 529 ohne Höchstmengenbeschränkung (quantum satis) für Lebensmittel allgemein zugelassen.

Früher wurde Calciumoxid zur Kaustifizierung von Soda und Pottasche eingesetzt, was für die Seifenherstellung von großer Bedeutung war.

Quellen

  1. a b c d Eintrag zu Calciumoxid in der GESTIS-Stoffdatenbank des BGIA, abgerufen am 23.10.2008 (JavaScript erforderlich)
  2. Sicherheitsdatenblatt (Merck)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Cao Pi — Wèi Wéndì (曹魏文帝) Familienname: Cáo (曹) Vorname: Pī (丕) …   Deutsch Wikipedia

  • CAO — bezeichnet: einen alten chinesischen Staat, siehe Cao (Staat) CaO, die chemische Formel für Calciumoxid Cao ist der Familienname folgender Personen: Cao Ang (175–197), chinesischer General Cao Anmin († 197), General unter Cao Cao Cao Bao († 194) …   Deutsch Wikipedia

  • Cao — bezeichnet: einen alten chinesischen Staat, siehe Cao (Staat) CaO, die chemische Formel für Calciumoxid Cao (Heze), ein Kreis im Südwesten der ostchinesischen Provinz Shandong Cao ist der Familienname folgender Personen: Cao Ang (175–197),… …   Deutsch Wikipedia

  • Cáo — Cao Pour les articles homonymes, voir Cao (homonymie). Ancienne et puissante famille de notables vietnamiens, les Cao (ou Ts’ao) ont toujours pris part aux affaires politiques du royaume de Chine. Le membre le plus éminent de cette famille fut… …   Wikipédia en Français

  • Cao Xi — Cáo Xī, (chinesisch 曹羲 Cáo Xī, W. G. Ts ao Hsi; † 249) war der zweite Sohn des Wei Generals Cao Zhen und der jüngere Bruder von Cao Shuang. Cao Xi riet seinem anmaßenden älteren Bruder oftmals, sich vor Sima Yi in Acht zu nehmen, der… …   Deutsch Wikipedia

  • Cao Yu — (zh cpw|c=曹禺|p=Cáo Yǔ|w=Ts ao Yü, September 24 1910 December 13 1996), born as Wan Jiabao (萬家寶), was a renowned Chinese playwright, often regarded as China s most important of the 20th century. His most well known works are Thunderstorm (1933),… …   Wikipedia

  • Cao Yu — Saltar a navegación, búsqueda Este es un nombre chino; el apellido es Cao. Cao Yu (chino: 曹禺, pinyin: Cáo Yǔ, Wade Giles: Ts ao Yü) (Tianjin, China; 1910 Pekín; 13 de diciembre de 1996) fue un escritor chin …   Wikipedia Español

  • Cao Pi — Dans ce nom asiatique, le nom de famille, Cao, précède le prénom …   Wikipédia en Français

  • Cao Pi — Saltar a navegación, búsqueda Cao Pi. 曹丕 Cao Pi (pinyin:Cáo Pī) (187–226), escritor, poeta chino fundador y primer emperador (220 226) de la dinastía Wei. Segundo hijo de Cao Cao. A la muerte de su medio hermano Cao Ang, se co …   Wikipedia Español

  • Cao — or CaO may refer to: CaO, the chemical formula for Calcium oxide Cao (Vietnamese surname) Cao (Chinese surname) Cao (state), a Chinese vassal state of the Zhou Dynasty (1046 221 BCE) Cao Wei, also called Wei, one of the regimes that competed for… …   Wikipedia

  • CAO — (homonymie) Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Cao est le nom d une famille de notables chinois, dont le membre le plus éminent fut Cao Cao, fondateur de la dynastie Cao Wei. Parmi leurs… …   Wikipédia en Français