Marschalck von Bachtenbrock


Marschalck von Bachtenbrock
Stammwappen der Marschalck von Bachtenbrock

Marschalck von Bachtenbrock ist der Name eines bis heute fortbestehenden bremischen Uradelsgeschlechts.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Familie wird erstmalig im Jahre 1142, mit Johann von Bachtenbrock urkundlich genannt. Die durchgängige Stammreihe beginnt mit dem gleichnamigen Johann von Bachtenbrock, urkundlich 1248–1265, dem Mitbegründer des Marienklosters Stade und dessen Sohn Sibode Marschalck, urkundlich 1280–1318.

Der jeweils Älteste des Geschlechts hatte das Erbmarschallamt im Herzogtum Bremen inne.

Am 26. Februar 1897 erfolgte die preußische Anerkennung der Berechtigung zu Wiederannahme des alten Stammnamens, als Marschalck von Bachtenbrock für das Gesamtgeschlecht.

Die Familie teilte sich im 16. Jahrhundert in zwei Linien:

Diese Linie teilte sich ebenfalls noch im 16. Jahrhundert in die Zweige Kranenburg, Freiherrenstand 1675, und Hutloh, Freiherrenstand 1711.

Der Kammerherr Königs Karl X. Gustav und königlich schwedische Hofmarschall Balthasar Marschalck wurde am 19. Juli 1675 in den schwedischen Freiherrenstand gehoben und 1678 in die Freiherrenklasse der schwedischen Ritterschaft introduziert. Am 14. April 1652 erhielt der königlich dänische Hofjunker und nachmalige Geheime Rat, sowie der letzte Kanzler des dänischen Königs in Norwegen, Johann Friedrich Marschalck die dänische Adelsnaturalisation. Am 14. Oktober 1723 folgte die Introduktion in die Adelsklasse der schwedischen Ritterschaft für den königlich schwedischen Generalmajor der Kavallerie Franz Christian Marschalck (* 1680; † 1734). Sein Bruder, der königlich schwedische Generalleutnant der Kavallerie Carl Gustav Marschalck (* 1664; † 1726) wurde bereits am 7. März 1711 für geleistete Kriegsdienste in den Freiherrenstand gehoben. Am 19. März 1847 erging die hannoversche Genehmigung zum Führen des Freiherrentitels für des Letztgenannten Deszendenz.

  • Linie Ovelgönne

Diese Linie verblieb im Ritterstand und ist heute erloschen.

Ein Zweig galt wegen unehelicher Abstammung als unebenbürtig. Ihm gehörten Johann Marschalck, 1607–1623 Bördevogt zu Selsingen, dessen Sohn Johann Adolf Marschalck, 1623–1654 ebendort Bördegraf, und wiederum dessen Sohn Johann Marschalck, 1654–1692 gleichfalls Bördegraf zu Selsingen, an. Nach dem Letztgenannten ging das Amt an dessen Schwiegersohn Angelus Rolap über.[1]

Angehörige

Wappen

Das Stammwappen ist im Schild von Silber und Blau durch drei aufsteigende Spitzen geteilt. Auf dem Helm mit blau-silbernen Decken von Silber und Blau übereck geteilte Büffelhörner, deren silberne Teile mit je drei natürlichen Pfauenfedern besetzt sind, während aus den blauen Teilen drei goldene Flammen hervorschlagen.

Das freiherrliche Wappen (1675) ist geviert, mit einen Herzschild wie das Stammwappen. 1 und 4 in Rot ein ruhender gekrönter Löwe. 2 und 3 in Blau ein geharnischter Arm, in der bloßen Hand einen Marschallstab haltend. Drei Helme mit rot-silbernen und blau-goldenen Decken. Auf dem rechten der Löwe wachsend, in der rechten Pranke eine silberne Kugel haltend. Der mittlere Helm wie im Stammwappen mit einem Stern zwischen den Büffelhörnern. Auf dem linken Helm der wachsende geharnischte Arm, in der bloßen Hand jedoch einen grünen Lorbeerzweig haltend.

Der Zweig der Selsinger Bördegrafen führte das Stammwappen mit einem Bastardfaden.[1]

Das Wappen erscheint unter anderem in den Wappen der Gemeinden Hechthausen und Kranenburg.

Epitaphien

Epitaphien und Wappendarstellungen der Familie befinden sich in der Marienkirche von Hechthausen.[6]

Literatur

  • Danmarks Adels Aarbog. Kopenhagen 1913, Band 30, S. 398 (Stammreihe); 1937, S. 176 (Fortführungen)
  • Gustaf Elgenstierna: Den introducerade svenska adelns ättartavlor. Stockholm 1930, Band 5
  • Genealogisches Handbuch des Adels, Adelslexikon Band VIII, Band 113 der Gesamtreihe, S. 278–280, C. A. Starke Verlag, Limburg (Lahn) 1997
  • Ernst Heinrich Kneschke: Neues allgemeines deutsches Adels-Lexicon. Leipzig 1865, Band 6, S. 139
  • Hubertus Freiherr Marschalck v. Bachtenbrock, Manfred Baaske: Die Marschalcken. Sonderdruck aus: Chronik von Hechthausen. 1983
  • Luneberg Mushard: Bremisch- und Verdischer Ritter-Sahl Oder Denckmahl Der Uhralten Berühmten Hoch-adelichen Geschlechter Insonderheit der Hochlöblichen Ritterschafft In Denen Hertzogthümern Bremen und Verden, Seite 388–400. Grimm, Bremen 1720. Digitalisat
  • Alfred Riemer: Amt und Wohnsitz der Familie Marschalck von Bachtenbrock. In: Stader Archiv N.F. H. 8 (1918), S. 43–54
  • Hans G. Trüper: Ritter und Knappen zwischen Weser und Elbe. Die Ministerialität des Erzstifts Bremen. Stade 2000, ISBN 3-931879-05-4.

Einzelnachweise

  1. a b Bernhard Peter, Der Bastardfaden und andere Kennzeichen illegitimer Geburt (Digitalisat; abgerufen am 16. August 2011); Hans G. Trüper, Unebenbürtige Nachkommen von Bremer Domherren und Landadeligen im 16. und 17. Jahrhundert (Digitalisat; abgerufen am 16. August 2011)
  2. Christian Frederik von Marschalck
  3. Burg Austrått
  4. Walter Deeters, Martin Tielke: Carl Detlev Freiherr Marschalck von Bachtenbrock im Biographischen Lexikon der Stiftung Ostfriesische Landschaft, Band 4, Aurich 2007, S. 295–297
  5. Genealogisches Handbuch des Adels, Freiherrliche Häuser A, Band III bzw. Band X (Band 21 bzw. Band 65 der Gesamtreihe), C. A. Starke Verlag Limburg/Lahn 1959 bzw. 1977, S. 276 f. bzw. S. 176
  6. Marienkirche Hechthausen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Carl Detlev Marschalck von Bachtenbrock — Carl Detlev Freiherr Marschalck von Bachtenbrock (* 9. Februar 1802 in Verden; † 11. Juni 1864 in Hannover), war ein königlich hannoverscher Landdrost im Regierungsbezirk Aurich. Leben 1819 war Marschalck, der aus einer alten Adelsfamilie stammte …   Deutsch Wikipedia

  • Marschalck — ist der Name von Marschalck von Bachtenbrock, bis heute fortbestehendes bremisches Uradelsgeschlecht Balthasar von Marschalck (1625–1685), erzstiftisch bremischer Domherr und Hofmarschall König Karls X Gustav von Schweden Carl Detlev Marschalck… …   Deutsch Wikipedia

  • Levin von Marschalck — auf Hutloh und Aschhorn (* um 1585; † Oktober 1629 in Glückstadt) war ein erzstiftisch bremischer Landdrost und Kanzler der Deutschen Kanzlei von König Christian IV. von Dänemark und Norwegen. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Familie 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Balthasar von Marschalck — Balthasar Freiherr von Marschalck (* 1625; † 1685) war ein erzstiftisch bremischer Domherr und Hofmarschall König Karls X Gustav von Schweden. Leben Balthasar Freiherr von Marschalck entstammte der Familie Marschalck von Bachtenbrock aus… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf von Heppe — Adolf Eduard Erich Ernst Franz Viktor von Heppe (* 24. Juli 1836 in Kassel; † 30. Juli 1899 in Arolsen) war ein preußischer Beamter und Politiker. Inhaltsverzeichnis 1 Familie 2 Leben 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Axel von Colmar — Axel Karl Hermann von Colmar (* 29. Dezember 1840 in Schwedt an der Oder, Landkreis Uckermark, Provinz Brandenburg; † 23. Dezember 1911 auf Gut Zützen, heute Ortsteil von Schwedt) war ein königlich preußischer Regierungspräsident und Politiker.… …   Deutsch Wikipedia

  • Christoph Friedrich von Derschau — (* 12. Januar 1714 in Königsberg; † 14. Dezember 1799 bei Aurich) war ein deutscher Dichter und von 1751 bis 1785 erster preußischer Regierungspräsident von Ostfriesland in Aurich. Er ist der Sohn von Albrecht Friedrich von Derschau (1664 1742)… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich von Eichmann — Friedrich Christoph Eichmann, ab 1860 von Eichmann (* 30. März 1826 in Berlin; † 27. Oktober 1875 in Heidelberg) war ein Gutsbesitzer, kaiserlich deutscher Gesandter und Politiker. Familie Er war der Sohn von Franz August Eichmann, preußischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Robert Eduard von Hagemeister — (* 22. Juni 1827 auf Gut Klausdorf, Landkreis Franzburg Barth, Pommern; † 29. April 1902 ebenda) war ein deutscher Verwaltungsjurist und Politiker …   Deutsch Wikipedia

  • Theodor von Heppe — Theodor Alexander von Heppe (* 2. Dezember 1870 in Marienwerder, Westpreußen; † 2. August 1954 in Potsdam) war ein preußischer Offizier, Landrat und Regierungspräsident. Ab 1923 war er Chef der Krongutsverwaltung in Berlin und ab 1930… …   Deutsch Wikipedia