Bahnhof Sachsenheim


Bahnhof Sachsenheim
Sachsenheim
Bahnhof Sachsenheim.JPG
Bahnhof Sachsenheim
Daten
Kategorie 5
Betriebsart Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 2
Abkürzung TSA
Eröffnung 1. Oktober 1853
Webadresse www.bahnhof.de
Lage
Stadt Sachsenheim
Land Baden-Württemberg
Staat Deutschland
Koordinaten 48° 57′ 41″ N, 9° 3′ 48″ O48.9613888888899.0633333333333Koordinaten: 48° 57′ 41″ N, 9° 3′ 48″ O
Höhe 232 m ü. NN
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Baden-Württemberg

i7i12i13i15i15i16i17

Der Bahnhof Sachsenheim (bis 31. Mai 1975 Großsachsenheim) liegt am Streckenkilometer 30,1 der Württembergischen Westbahn. Er wird von Regionalzügen und der Karlsruher S-Bahnlinie S 5 bedient.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Als die Ingenieure Charles Vignoles und Karl Etzel sich mit dem Verlauf der künftigen Eisenbahn von Stuttgart zur badischen Grenze befassten, blieb Großsachsenheim vorerst unberücksichtigt. Als problematisch galt die Überquerung der Enz. Vignoles schlug vor sie bei der Bissinger Sägmühle zu überbrücken, um Richtung Kleinglattbach zu gelangen. Etzel brachte hingegen im Juli 1845 die Idee ein, die Westbahn erst in Bietigheim von der Nordbahn abzweigen zu lassen. Er plante einen Viadukt an der schmalsten Stelle des Enztals, über das die Bahnlinie den Bergrücken oberhalb der Metter erreichte. Damit profitierten auch die Stadt Großsachsenheim und die Dörfer Kleinsachsenheim und Metterzimmern von der Eisenbahn.

Über die Bauarbeiten für das neue Verkehrsmittel äußerte sich das Schultheißenamt alsbald negativ, da der Transport der Baumaterialien die Straßen stark beschädigte. Die Kosten zur Wiederherstellung belasteten die Stadtkasse.

Am 1. Oktober 1853 eröffnete die Königlich Württembergische Staatsbahn die Strecke Bietigheim–Bruchsal und den Haltepunkt Großsachsenheim, der in unmittelbarer Nähe der Stadt lag. Eine Besonderheit am württembergischen Teil der Westbahn, die nur hier und in Illingen vorkam. Die anderen Stationen lagen meist Kilometer von den Siedlungen entfernt. Das zweistöckige Empfangsgebäude aus Sandstein ist erhalten geblieben. Zwischen 1859 und 1862 erhielt die Westbahn von Bietigheim bis Mühlacker ein zweites Streckengleis.

Aus unbekannter Ursache entgleiste am 27. Februar 1893 der Orient-Express, nachdem er den Bahnhof Großsachsenheim Richtung Stuttgart durcheilt hatte. Die Lokomotive und der Gepäckwagen kippten um. Der Lokomotivführer erlitt dabei leichte Verletzungen. Viele Schaulustige kamen zur Unfallstelle. Für die gerade einmal 13 Reisenden stand ein unfreiwilliger Aufenthalt in Großsachsenheim an. Nach eineinhalb Stunden konnten sie mit einem Ersatzzug ihre Reise fortsetzen. Der Streckenabschnitt Großsachsenheim–Bietigheim blieb für zwölf Stunden voll gesperrt.

Gleisseite des Bahnhofs Groß-Sachsenheim mit Anbau (1896)

Als Vergrößerungsmaßnahme erhielt das Empfangsgebäude in den 1890er Jahren einen einstöckigen Anbau auf der westlichen Seite. Dort befand sich die Fahrkartenausgabe.

Am 14. November 1914 vollendete die Staatsbahn einen weiteren Umbau. Der Bahnhof erhielt einen großen Mittelbahnsteig, sowie ein drittes Gleis. Westlich des Empfangsgebäudes entstand ein einstöckiges Nebengebäude. Zwischen diesem und dem Empfangsgebäude wurde der Zugang zur Bahnsteigunterführung angelegt. Im Gegensatz zu den damals eher üblichen Dachkonstruktionen aus Stahl verbaute man in Großsachsenheim nahezu ausschließlich Holz, gut zu erkennen am aufwändigen Fachwerkgebälk beim Dach des Mittelbahnsteigs. 1918 verlegte die Staatsbahn ein viertes Gleis für durchfahrende Züge.

Die große Industrieansiedlung hielt sich in Grenzen. Die Stadt versuchte, das Gebiet östlich des Bahnhofs zu veräußern. Dort stand bis zu einem Brand eine Zigarrenfabrik. 1935 erwarben Gottlob Spiess und Friedrich Kienle das Gelände und gründeten ein Stanzwerk, das einen Gleisanschluss erhielt.

Während des Zweiten Weltkriegs lag südöstlich der Stadt, an der Landstraße nach Oberriexingen, ein Fliegerhorst. Für die Versorgung mit Material, Fahrzeugen und Personal nutzte die Wehrmacht den Bahnhof.

Am 6. Oktober 1951 nahm die Bundesbahn den elektrischen Zugbetrieb auf dem Streckenabschnitt Bietigheim–Mühlacker auf.

Im Zuge der Verwaltungsreform stimmte die Gemeinde Kleinsachsenheim einer Eingemeindung am 1. Dezember 1971 nach Großsachsenheim zu. Aus diesem Grund benannte sich die Stadt bereits am 24. November 1971 in Sachsenheim um. Die Bundesbahn führte den Bahnhof weiter unter dem alten Namen, bis auch sie die Bezeichnung zum 1. Juni 1975 in Sachsenheim änderte.

Bahnbetrieb

Den Bahnhof bedienen Regionalzüge und Karlsruher Stadtbahnen. Auf Gleis 1, am ehemaligen Hausbahnsteig, halten keine Züge mehr. Das Gleis wird ausschließlich von durchfahrenden Zügen Richtung Bietigheim genutzt. Auf Gleis 2 halten die Züge Richtung Bietigheim, auf Gleis 3 die Richtung Vaihingen (Enz). Das bahnsteiglose Gleis 4 steht durchfahrenden Zügen Richtung Vaihingen (Enz) zur Verfügung.

Der Bahnhof Sachsenheim entspricht laut der Deutschen Bahn AG der Bahnhofskategorie 5.

Regionalverkehr

Strecke Taktfrequenz
RE R5 Stuttgart – Ludwigsburg – Bietigheim – Vaihingen (Enz) – Mühlacker – PforzheimKarlsruhe-DurlachKarlsruhe 120 Minuten-Takt
RE R5 Stuttgart – Ludwigsburg – Bietigheim – Vaihingen (Enz) – Mühlacker – BrettenBruchsalHeidelberg 120 Minuten-Takt

Stadtbahn

Linie Strecke
S 5 (Wörth –) Karlsruhe-Knielingen – Karlsruhe Entenfang – Karlsruhe-Durlach – Pforzheim – Mühlacker – Vaihingen (Enz) – Bietigheim (im 60 Minuten-Takt)

Literatur

  • Kurt Bachteler: Geschichte der Stadt Großsachsenheim. Großsachsenheim 1962.
  • Hans-Wolfgang Scharf: Die Eisenbahn im Kraichgau. Eisenbahngeschichte zwischen Rhein und Neckar. EK-Verlag, Freiburg (Breisgau) 2006, ISBN 3-8825-5769-9.
  • Roland Feitenhansl: Nächster Halt … Sachsenheim! Ein Bahnhof an der Westbahn. Heft zur Sonderausstellung im Stadtmuseum Sachsenheim, 2008.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach: