Bakht Singh


Bakht Singh

Bakht Singh (* 6. Juni 1903 in Joiya, Punjab, Britisch-Indien; † 17. September 2000 in Hyderabad, Indien) war christlicher indischer Prediger und Evangelist.

Inhaltsverzeichnis

Lebenslauf

Bakht Singh wurde am 6. Juni 1903 in Joiya im Punjab (damals Britisch-Indien, später Pakistan) als zweites von neun Kindern eines reichen Bauunternehmers geboren.[1] Er wurde als Sikh erzogen und verbrachte viel Zeit in den Sikh-Tempeln. Da damals die Kinderheirat üblich war, wurde er im Alter von 12 Jahren mit einem drei Jahre älteren Mädchen verheiratet.[2] Obwohl er eine christliche Missionsschule besuchte, wollte er nichts vom christlichen Glauben wissen, ja er hasste die Christen, da das Christentum allgemein als Religion der verhassten britischen Kolonialmacht angesehen wurde. Dieser Hass auf die Briten verstärkte sich bei der gesamten Bevölkerung, als es am 13. April 1919 in Amritsar, der heiligen Stadt der Sikhs, zum Massaker von Amritsar kam. Bakht Singh brachte seinen Hass dadurch zum Ausdruck, dass er die ihm beim Abschluss einer Prüfung überreichte Bibel zerriss.[3]

Um seinem Vater zu helfen, begann er ein Maschinenbau Studium in London, an das er nach einem erfolgreichen Abschluss noch ein Studium der Landwirtschaftstechnik anschloss. In London passte er sich dem englischen Lebensstil an und rasierte schließlich sogar seinen Bart ab, womit er seine religiöse Tradition aufgab.[4] Um zu beweisen, dass er kein engstirniger Inder war, besuchte er auf der Schiffsreise nach Kanada auch einen christlichen Gottesdienst. Von diesem Zeitpunkt hatte er das Verlangen, mehr von Jesus Christus zu erfahren.[5] Er begann, in der Bibel zu lesen, und wurde davon überzeugt, dass er ein Sünder ist und dass Jesus Christus für seine Sünden gestorben ist. Im Februar 1932 ließ er sich taufen. Bald sah er sich von Gott berufen, ihm als Prediger und Evangelist in Indien zu dienen. Diesen Dienst begann er 1933 in Karachi unter den Straßenfegern, der niedrigsten Kaste. Seine Frau verließ ihn, als sie merkte, dass er seine Religion gewechselt hatte.

Als er im Juni 1937 in Martinpur evangelistische Versammlungen abhielt, kam es dort zu einer Erweckung.[6] Bakht Singh, der bis dahin ein unbekannter Wanderprediger gewesen war, wurde durch dieses Ereignis unter den protestantischen Christen weithin bekannt. So bekam er die Gelegenheit, an verschiedenen Orten vor tausenden von Menschen zu predigen. In Madras entstand nach seinen Predigten im Jahr 1938 eine Gebetsbewegung über die verschiedenen Denomiationen hinweg.[7] Als er 1940 wieder in Madras predigte, wurde er von den anderen christlichen Leitern als zu radikal empfunden, insbesondere da er ihren Lebenswandel kritisierte. Daraufhin wurde ihm nicht mehr erlaubt, in den Kirchen zu predigen. Dies wiederum entfremdete viele Kirchenmitglieder, die durch den Dienst von Bakht Sinh gesegnet worden waren, von ihren Leitern.[8] Viele Gläubige baten Bakht Singh, weiter seinen Dienst in Madras zu tun.

Trotz der zu erwartenden heftigen Opposition, entschloss er sich, ein Werk außerhalb der etablierten Kirchen in Madras zu beginnen, mit dem Ziel, das Modell der Urgemeinde zu verwirklichen. Er mietete ab 12. Juli 1941 eine Versammlungsstätte, der er den Namen „Jehova-Shamma“ (dt. „Der Herr ist gegenwärtig“) gab.[9] Hier begann er auch mit den jährlichen sogenannten „Holy Convocations“ (dt. „Heilige Versammlungen“)[10], zu denen Christen aus verschiedenen Teilen Indiens zusammenkamen.[11] Vielfach gründeten diese dann wieder neue Gemeinden in ihren Heimatorten.[12]

Im Jahre 1950 gründete er für sich und seine Mitarbeiter den Stützpunkt „Elim“ in Hyderabad, der Hauptstadt des indischen Bundesstaates Andhra Pradesh.[13] Im Jahr 1959 zogen sie dann von „Elim“ in ein anderes Haus, das sie „Hebron“ nannten.[14] Im gleichen Jahr kauften sie das Haus „Jehova-Shamma“.[15] Ab 1963 begann die Herausgabe des „Hebron Messenger“ (dt. Hebron Bote) und von Bibelfernkursen.

Bakht Singhs Grab

Während der ganzen Zeit führte er an verschieden Orten in Indien Evangelisationen durch, wodurch hunderte neuer Gemeinden entstanden. Außerdem machte er Vortragsreisen durch Asien, Amerika und Europa. In Deutschland besuchte er u.a. die Bodelschwinghschen Anstalten, die Bibelschule Brake und das Theologische Seminar der Freien evangelischen Gemeinden in Ewersbach.[16]

Im August 1986 begann bei ihm der körperliche Verfall, so dass er pflegebedürftig wurde.[17] Bakht Singh starb um 6 Uhr morgens am 17. September 2000 in „Hebron“.[17] Vom Tag seines Todes bis zum 22. September, dem Tag seiner Beerdigung, kamen über 600 000 Menschen nach „Hebron“, um ihm die letzte Ehre zu erweisen.[18] Die Anzahl der Menschen, die zu seiner Beerdigung kamen, wird auf eine Viertelmillion geschätzt.[19]

Arbeitsweise

Seine Arbeitsweise wird u.a. durch folgende Punkte charakterisiert:

  • Gebet: Er verbrachte oft Nächte oder sogar ganze Tage im Gebet, vor größeren Entscheidungen auch gemeinsam mit anderen Christen.[20]
  • Bibel: Er betrachtete die Bibel als Wort Gottes. Er las die Bibel immer wieder und konnte sehr viele Bibelverse auswendig. Er erwartete von jedem Christen, dass er eine eigene Bibel besitzt.[21] Dies ging soweit, dass er sogar Analphabeten aufforderte, eine Bibel zu kaufen.[22]
  • Anbetung: In den Gottesdiensten wurde der Anbetung Gottes viel Zeit eingeräumt. Da sich jeder daran beteiligen sollte, konnte diese Zeit auch mehrere Stunden dauern.[23]
  • Unabhängigkeit: Er selbst handelte unabhängig von anderen Kirchen und Missionsgesellschaften. Insbesondere achtete er auf die finanzielle Unabhängigkeit vom Ausland. Wo diese Unabhängigkeit gewahrt blieb, arbeitete er aber auch mit ausländischen Missionaren zusammen.
  • Gemeinschaft: Die Lehre von der Einheit aller Christen praktizierte er durch gemeinsame Liebesmahle. Dadurch wurden die Schranken zwischen Rassen und Kasten durchbrochen.[24] Dies war in den christlichen Kirchen Indiens nicht selbstverständlich.[25]
  • Besitzlosigkeit: Während seines gesamten Dienstes hatte er keinen weiteren persönlichen Besitz als seine Kleidung, seine Bibel und ein Bett. Er besaß nicht einmal ein Bankkonto.[26]

Werke (Auswahl)

Bakht Singh hat niemals ein Buch geschrieben. Bei den unter seinem Namen veröffentlichten Büchern handelt es sich im Mitschriften seiner Predigten, die für die Buchveröffentlichung überarbeitet wurden.[27]

  • Die Freude des Herrn. Verlag K. Frei, Winterthur 1964
  • David Recoverd All. (dt. David brachte alles wieder. Evang. Schriften-Verlag Schwengeler, Winterthur 1970)
  • The Return of Gods Glory. (dt. Das Geheimnis erlebter Erweckung. Schwengeler-Verlag, Berneck 1979, ISBN 3-85666-013-5.)

Literatur

  • T.E.Koshy: Bakht Singh, Ein auserwähltes Werkzeug Gottes in Indien. Aus dem Englischen übersetzt und überarbeitet von Werner Tietze. Christliche Literatur-Verbreitung, Bielefeld 2005, ISBN 3-89397-660-4 (engl. Brother Bakht Singh of India)
  • Dr.T.Sataya Rao: Bahkt Singh, Matchless Memories SRL Christian Millenium Publications, Hyderabat 2001

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Koshy: Bakht Singh. 2005, S. 32f
  2. Koshy: Bakht Singh. 2005, S. 33
  3. Koshy: Bakht Singh. 2005, S. 36f
  4. Koshy: Bakht Singh. 2005, S. 42
  5. Koshy: Bakht Singh. 2005, S. 45f
  6. Koshy: Bakht Singh. 2005, S. 105
  7. Koshy: Bakht Singh. 2005, S. 119
  8. Koshy: Bakht Singh. 2005, S. 136
  9. Koshy: Bakht Singh. 2005, S. 154
  10. nach 3.Mose 23
  11. Koshy: Bakht Singh. 2005, S. 170
  12. Koshy: Bakht Singh. 2005, S. 189
  13. Koshy: Bakht Singh. 2005, S. 185
  14. Koshy: Bakht Singh. 2005, S. 186
  15. Koshy: Bakht Singh. 2005, S. 246
  16. Koshy: Bakht Singh. 2005, S. 208
  17. a b Koshy: Bakht Singh. 2005, S. 19
  18. Koshy: Bakht Singh. 2005, S. 27
  19. Koshy: Bakht Singh. 2005, S. 23
  20. Koshy: Bakht Singh. 2005, S. 226
  21. Koshy: Bakht Singh. 2005, S. 218f
  22. Satya Rao:Bakht Singh, Matchless Memories. 2001, S. 77
  23. Koshy: Bakht Singh. 2005, S. 256
  24. Koshy: Bakht Singh. 2005, S. 259
  25. Koshy: Bakht Singh. 2005, S. 301
  26. Koshy: Bakht Singh. 2005, S. 28
  27. Koshy: Bakht Singh. 2005, S. 281

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bakht Singh — (1902 2000) was a Christian evangelist in India and other parts of South Asia. Early life http://www.uecf.net/video/bakhtsingh.wmx Bakht Singh was born to Sikh parents in 1902 in the Punjab region of what is now Pakistan. After graduating from… …   Wikipedia

  • Bakht Singh — (1902 2000)     Indian Christian evangelist    Bakht Singh was born in Punjab (in what is now Pakistan) and raised as a Sikh. He graduated from Punjab University and studied engineering at King s College, London. On a trip to Canada in 1928, he… …   Encyclopedia of Protestantism

  • Singh — (Hindi/Panjabi: Löwe, Sanskrit: Siṃha) ist ein im indischen Raum weit verbreiteter Name, der insbesondere im Sikhismus als religiöser Nachname genutzt wird. Er wird von allen männlichen Sikhs getragen und soll die Verbunden und Gleichheit in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Bakht Mal — Raja Bakht Mal Pathania (1513 1558 A.D) was a King of Nurpur, who succeeded Raja Bhil Pal in A.D. 1513. Raja Bakht Mal s reign covered an eventful period in Indian history. Like his father he was in good terms with the Lodi dynasty of Delhi.… …   Wikipedia

  • Badan Singh — Marharajah Badan Singh Marharajah of Bharatpur Reign 1722–1756 AD Predecessor Raja Ram Jat Successor Maharaja Suraj Mal Royal House Sinsi …   Wikipedia

  • Jai Singh II of Amber — Maharaja Sawai Jai Singh (November 3, 1688 September 21, 1743) was ruler of the kingdom of Amber (later called Jaipur). He was born at Amber, the capital of the Kachwahas. He became ruler of Amber in 1699 at the age of 11 when his father Maharaja …   Wikipedia

  • Jai Singh II — Maharajah Sawai Reign 1699–1743 Predecessor Bishan Singh Successor Isrisingh Spouse Bikaner princess Sheopur princess Udaipur princess Issue Kunwar Shiv Singh (d. 1724) Kunwar Ishwari Singh Kunwar Madho Singh Born …   Wikipedia

  • Bishan Singh — Raja Bishan Singh was the grandson of Raja Ram Singh I and was ruler of Amber, and head of the Kachwaha Rajput clan, from 1688 to 1699. Accession On the death of his grandfather Ramsingh I, the 16 year old Bishan Singh returned to Amber with his… …   Wikipedia

  • Udham Singh — For the Indian field hockey player, see Udham Singh (field hockey). Shaheed Udham Singh kamboj …   Wikipedia

  • Tara Singh Malhotra — Master Tara Singh Malhotra (24 June 1885, Rawalpindi, Punjab 22 November 1967, Chandigarh) was a prominent Sikh political and religious leader in the first half of the 20th century. He was instrumental in organizing the Shiromani Gurdwara… …   Wikipedia