Barnabás Lőrincz


Barnabás Lőrincz

Barnabás Lőrincz (* 28. Februar 1951 in Budapest, Ungarn) ist ein ungarischer provinzialrömischer Archäologe, dessen Schwerpunkt die Erforschung der ephigraphischen Zeugnisse des römischen Militärs in Pannonien bildet.

An der Loránd-Eötvös-Universität (ELTE) in Budapest besuchte Lőrincz zwischen 1969 bis 1974 die Fakultät für Geisteswissenschaften und erhielt 1974 sein Diplom als Archäologe. Von Juli 1974 bis März 1984 arbeitete er als Archäologe und Museologe für das Intercisa-Museum in Dunaújváros. Anschließend war er bis 1989 als Dozent in der Abteilung für Alte Geschichte an der Loránd-Eötvös-Universität tätig und erhielt daraufhin eine außerordentliche Professur. 1976 wurde er zum Magister Artium ernannt, promovierte 1984 in Alter Geschichte und wurde 2002 zum Doctor Academiae Scientiarum Hungaricae (MTA doktora) ernannt. 2004 habilitierte sich Lőrincz an der ELTE. Der Wissenschaftler hat seit 1974 an nationalen und internationalen Fachkongressen teilgenommen und ist seit 1984 als Hochschullehrer für römische Geschichte tätig. Neben diesen Verpflichtungen begleitet er Doktoranden als Ausbilder und Berater.

Lőrincz erhielt verschiedene nationale Auszeichnungen, den Révay-Preis der Ungarischen Gesellschaft für Altertumskunde (1982), den Marót-Károly-Preis der Ungarischen Gesellschaft für Altertumskunde (2003) sowie die Kuzsinszky-Bálint-Medaille der Ungarischen Gesellschaft für Archäologie und Kunstgeschichte Valentin Kuzsinszky (1995). Darüber hinaus ist er in verschiedenen Gesellschaften und Vereinigungen Mitglied. Dazu gehören die Ungarischen Gesellschaft für Archäologie und Kunstgeschichte Valentin Kuzsinszky und die Internationale Gesellschaft für Griechische und Lateinische Epigraphik. Lőrincz sitzt seit 2022 im Ausschuss für Alte Geschichte der Ungarische Akademie der Wissenschaften und gehört seit 2004 dem internationalen Redaktionsstab der Études Militaires Anciennes in Paris an.

Schriften (Auswahl)

  • A barbaricumi római épületek bélyeges téglái (Ziegelstempel römischer Gebäude im Barbaricum). In: Archaeologiai Értesitö 100, 1973. S. 59–64.
  • C. Iulius Commodus Orfitianus cursus honorumához. Acta Iuvenum – Történelem 1973. S. 9–31 = C. Iulius Commodus Orfitianus. AUB Sectio Classica 2, 1974 (1976). S. 59–73.
  • Gestempelte Ziegel. In: Römische Forschungen in Zalalövő (1973). In: Acta Archaeologica Academiae Scientiarum Hungaricae 27, 1975. S. 170–171.
  • Zur Erbauung des Legionslagers von Brigetio. In: Acta Archaeologica Academiae Scientiarum Hungaricae 27, 1975. S. 343–352.
  • Gestempelte Ziegel. In: Römische Forschungen in Zalalövő (1974). In: Acta Archaeologica Academiae Scientiarum Hungaricae 28, 1976. S. 170–171.
  • Die Duces der Provinz Valeria unter Valentinian I. (364–375). In: Alba Regia 15, 1976. S. 99–105.
  • Die Ziegelstempel von Gorsium-Herculia. In: Alba Regia 15, 1976. S. 175–191.
  • mit Zsolt Visy: Neuere Inschriften aus Intercisa. In: Alba Regia 15, 1976. S. 199–216.
  • Zur Datierung der Ziegelstempel von Vindobona. In: Alba Regia 15, 1976. S. 261–262.
  • Bemerkungen zu zwei Inschriften aus Aquincum. In: Alba Regia 15, 1976. S. 263–264.
  • Gestempelte Ziegel. In: Römische Forschungen in Zalalövő (1975). In: Acta Archaeologica Academiae Scientiarum Hungaricae 29, 1977. S. 270.
  • Zur Ergänzung und Datierung dazischer Militärdiplome. In: Acta Archaeologica Academiae Scientiarum Hungaricae 29, 1977. S. 281–285.
  • Die Ziegelstempel der legio X Gemina in Pannonien und im benachbarten Barbaricum. In: Vindobona — Die Römer im Wiener Raum. Wien 1977. S. 144–146.
  • mit Ortolf Harl: Ziegel. In: Vindobona — Die Römer im Wiener Raum. Wien 1977. S. 276–280.
  • Zur Konsulliste des Jahres 154. In: Arheološki vestnik 28, 1977. S. 369–372.
  • Die ala I Britannica in Pannonien. In: Acta Archaeologica Academiae Scientiarum Hungaricae 29, 1977. S. 363–367.
  • mit András Mócsy: Das Heer. In: András Mócsy: Pannonia–Forschung 1973–1976. In: Acta Archaeologica Academiae Scientiarum Hungaricae 29, 1977. S. 379–384.
  • Zur Ergänzung einer Inschrift aus Ad Statuas (Pannonia Superior). In: Alba Regia 16, 1978. S. 361–362.
  • mit Nicolae Gudea: Eine weitere Angabe zu den Beziehungen zwischen Pannonien und Dazien. In: Alba Regia 16, 1978. S. 363–364.
  • Ala–bélyeges téglák Pannoniában (Die Ziegelstempel der Alen in Pannonien). In: Archaeologiai Értesitö 105, 1978. S. 3–10.
  • Die Besatzungstruppen des Legionslagers von Aquincum am Ende des I. – am Anfang des II. Jahrhunderts. In: Acta Archaeologica Academiae Scientiarum Hungaricae 30, 1978. S. 299–312.
  • Beiträge zur Geschichte der Ala I Flavia Britannica milliaria c. R. In: Alba Regia 17, 1979. S. 357–359.
  • mit Zsolt Visy: Die Baugeschichte des Auxiliarkastells von Intercisa. In: W. S. Hanson — L. J. F. Keppie (Hrsg.): Roman Frontier Studies 1979. Papers presented to the 12th International Congress of Roman Frontier Studies. BAR–IS 71, Oxford 1980. S. 681–701.
  • Die Ziegelstempel des spätrömischen Südostfriedhofes von Intercisa. In: Acta Archaeologica Academiae Scientiarum Hungaricae 31, 1979. S. 293–312.
  • Die epigraphische Forschung in Ungarn seit 1902. In: Arheološki vestnik 31, 1980. S. 257–267.
  • Gestempelte Ziegel aus Tokod. In: A. Mócsy (Hrsg.): Die spatrömische Festung und das Graberfeld von Tokod. Budapest 198. S. 121–143.
  • Neue Inschriften aus Cirpi (Dunabogdány). In: Acta Archaeologica Academiae Scientiarum Hungaricae 35, 1983. S. 63–71.
  • Zur Datierung des Beinamens Antoniniana bei Truppenkörpern. In: Zeitschrift für Papyrologie und Epigraphik 48, 1982. S. 142–148.
  • Ziegelstempel. In: Zs. Bánki: Heiligtum des Iuppiter Dolichenus in Vetus Salina. In: Alba Regia 19, 1981. S. 100.
  • Zur Konsulliste des Jahres 156. In: Zeitschrift für Papyrologie und Epigraphik 52, 1983. S. 211–212.
  • Neue Inschriften aus Intercisa. In: E. Weber — G. Dobesch (Hrsg.): Römische Geschichte, Altertumskunde und Epigraphik. Festschrift für Artur Betz zur Vollendung seines 80. Lebensjahres. Wien 1985. S. 393–401.
  • Spätrömische Reichsbeamte und die pannonischen Ziegelstempel. In: Zeitschrift für Papyrologie und Epigraphik 61, 1985. S. 229–234.
  • mit Zsolt Visy: Bemerkungen zu einer neuen Civitasurkunde aus dem Jahre 97. In: Zeitschrift für Papyrologie und Epigraphik 63, 1986. S. 241–249.
  • Zu den Kaiserbeinamen der römischen Truppen im 3. Jahrhundert. In: Acta Archaeologica Academiae Scientiarum Hungaricae 37, 1985. S. 177–189.
  • mit Klára Szabó und Zsolt Visy: Neue Forschungen im Auxiliarkastell von Intercisa. In: Studien zu den Militärgrenzen Roms III. Vorträge des 13. Internationalen Limeskongresses, Aalen 1983. Stuttgart 1986. S. 362–368.
  • Die Nennung und Funktion der Statthalter in den Auxiliarkonstitutionen. In: Werner Eck, H. Wolff (Hrsg.): Heer und Integrationspolitik. Die römischen Militärdiplome als historische Quelle. Passauer Historische Forschungen 2. Köln-Wien 1986. S. 375–384.
  • mit Zsolt Visy: Die Hilfstruppen der Provinz Pannonia Superior unter Trajan. In: Acta Archaeologica Academiae Scientiarum Hungaricae 39, 1987. S. 337–345.
  • Zu den Verbindungen zwischen Pannonien und Barbaricum: die Verbreitung und Datierung der Ziegelstempel. In: Klio 71, 1989. S. 96–106.
  • A későrómai hídfőállások bélyeges téglái Valeriában — Die Ziegelstempel der spätrömischen Brückenkopffestungen in der Provinz Valeria. In: A. Gaál (Hrsg.): Pannonische Forschungen. Vorträge der Gedenkkonferenz für Sándor Soproni (Bölcske, 7. Oktober 1998. Szekszárd 1999. S. 53–68.
  • Hispanische Hilfstruppen und Soldaten im pannonischen Heer. In: Acta Classica Universitatis Scientiarum Debreceniensis 33, 1997 (1999). S. 229–240.
  • Die Truppe und der Truppenkommandeur des Diplomempfängers CIL XVI 113. In: Acta Classica Universitatis Scientiarum Debreceniensis 33, 1997 (1999). S. 241–247.
  • Die lateinische Epigraphik in Pannonien. Die Zeit von Septimius Severus bis Constantinus I. In: S. Panciera (Hrsg.): XI Congresso Internazionale di Epigrafia Greca e Latina. Atti vol. II. Roma 1999. S. 435–449.
  • Die Erzeugnisse der Privatziegeleien in Pannonien. In: K. Kuzmová, K. Pieta, J. Rajtár (Hrsg.): Zwischen Rom und Barbaricum. Festschrift für Titus Kolník zum 70. Geburtstag. Nitra 2002 (2003). S. 153–165.
  • Die Ziegelstempel der Schiffslände von Bölcske. In: Ádám Szabó, Endre Tóth (Hrsg.): Bölcske. Römische Inschriften und Funde. Libelli Archaeologici – Régészeti Füzetek Ser. Nov. II. Budapest 2003. S. 77–102.
  • Die Offiziere und Soldaten der Hilfstruppen. In: Ádám Szabó, E. Tóth (Hrsg.): Bölcske. Römische Inschriften und Funde. Libelli Archaeologici – Régészeti Füzetek Ser. Nov. II. Budapest 2003. S. 465–476.
  • Römische Inschriften aus Nordostpannonien. In: Endre Tóth, Ádám Szabó (Hrsg.): Pannonica provincialia et archaeologia. Studia sollemnia auctorum Hungarorum Eugenio Fitz octogenario dedicata. Libelli Archaeologici – Régészeti Füzetek Ser. Nov. I. Budapest 2003. S. 249–262.
  • mit Géza Alföldy: Die cohors I Batavorum miliaria civium Romanorum pia fidelis im pannonischen Solva (Esztergom). In: Zeitschrift für Papyrologie und Epigraphik 145, 2003. S. 259–262.
  • Bélyeges téglák – Ziegelstempel. In: Márta H. Kelemen – Mónika Merczi – Barnabás Lőrincz: Esztergom-Solva későrómai temetői – Spätrömische Gräberfelder von Esztergom-Solva. In: Ádám Szabó, Endre Tóth (Hrsg.): Libeli Archaeologici – Régészeti Füzetek Ser. Nov. III. Budapest 2008. S. 479–533.
  • Római kori sírlelet Tatáról – Ein römerzeitlicher Grabfund aus Tata. In: Komárom-Esztergom megyei Múzeumok Közleményei 13–14. 2008. S. 49–62.
  • Die Bauinschrift eines Hercules-Heiligtums aus Aquincum. In: Ádám Szabó (Hrsg): Cultus deorum. Studia religionum ad historiam Vol. II: De rebus aetatis Graecorum et Romanorum. In memoriam István Tóth. Pécs 200. S. 147–150.
  • Ein neuer Statthalter der Provinz Pannonia superior aus Carnuntum, In: Römisches Österreich 31, 2008. S. 141–143.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lőrincz — ist der Familienname folgender Personen: Barnabás Lőrincz (* 1951), ungarischer provinzialrömischer Archäologe Márton Lőrincz (1911–1969), ungarischer Ringer Tamás Lőrincz (* 1986), ungarischer Ringer Diese Seite ist ein …   Deutsch Wikipedia

  • Vetus Salina —  Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing …   Deutsch Wikipedia

  • Kastell Őcsény-Szigetpuszta —  Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder …   Deutsch Wikipedia

  • Kastell Szekszárd — Koordinaten fehlen! Hilf mit.hf Kastell Szekszárd Alternativname Alisca ? Limes Pannonischer Limes Abschnitt 7 Datierung (Belegung) unbeka …   Deutsch Wikipedia

  • Kastell Százhalombatta-Dunafüred —  Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder …   Deutsch Wikipedia

  • Kastell Budapest-Albertfalva —  Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder …   Deutsch Wikipedia

  • Kastell Ács-Vaspuszta —  Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder …   Deutsch Wikipedia

  • Zsolt Visy — (* 23. Mai 1944 in Szeged, Komitat Csongrád, Ungarn) ist ein ungarischer Provinzialrömischer Archäologe Er war 1998 bis 2000 stellvertretender Staatssekretär im Ministerium für Nationales Kulturerbe, Budapest. Visy besuchte das Radnóti Miklós… …   Deutsch Wikipedia

  • Kastell Nagytétény —  Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder …   Deutsch Wikipedia

  • Cohors prima montanorum — Die Cohors prima Montanorum (wörtlich „1. Kohorte der Bergbewohner“) war eine militärische Einheit des römischen Heeres, die zu den Auxiliartruppen gehörte. Sie bestand ursprünglich, wie ihr Name zeigt, aus Norikern und wurde aufgestellt, nachdem …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.