Bayern Rundfahrt 2011

Bayern Rundfahrt 2011
Bayern Rundfahrt 2011
Logo
Austragungsland DeutschlandDeutschland Deutschland
Austragungszeitraum 25. - 29. Mai 2011
Etappen 5
Gesamtlänge 798,3 km
Starterfeld 124 in 20 Teams
(davon 113 im Ziel angekommen)
Sieger
Einzelwertung 1. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Geraint Thomas 19:09:36 h
2. DanemarkDänemark Nicki Sørensen + 0:17 min
3. SchweizSchweiz Michael Albasini + 0:19 min
Teamwertung    Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sky ProCycling 57:38:20 h
Trikotträger
Sprintwertung Sprintwertung NorwegenNorwegen Edvald Boasson Hagen
Bergwertung Bergwertung BelgienBelgien Pieter Serry
Nachwuchswertung Nachwuchswertung FrankreichFrankreich Thibaut Pinot
Verlauf
Karte Bayern Rundfahrt 2011
2010 2012 →
Gesamtergebnis nach 5. Etappen
Jersey yellow.svg Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Geraint Thomas 19:09:36 h
2. DanemarkDänemark Nicki Sørensen + 00:17 min
3. SchweizSchweiz Michael Albasini + 00:19 min
4. FrankreichFrankreich Blel Kadri + 01:23 min
5. DeutschlandDeutschland Andreas Klier + 01:26 min
6. DeutschlandDeutschland Johannes Fröhlinger + 01:46 min
7. FrankreichFrankreich Thibaut Pinot + 01:47 min
8. AustralienAustralien Wesley Sulzberger + 01:53 min
9. BelgienBelgien Pieter Serry + 02:11 min
10. SchweizSchweiz David Loosli + 03:25 min
Punktwertung NorwegenNorwegen Edvald Boasson Hagen 14 P.
2. SchweizSchweiz Michael Albasini 12 P.
3. PolenPolen Jaroslaw Marycz 12 P.
Bergwertung BelgienBelgien Pieter Serry 10 P.
2. DeutschlandDeutschland Fabian Wegmann 8 P.
3. FrankreichFrankreich Tony Hurel 6 P.
Nachwuchswertung FrankreichFrankreich Thibaut Pinot 19:11:23 h
2. BelgienBelgien Pieter Serry 0 + 0:24 min
3. NorwegenNorwegen Edvald Boasson Hagen 0 + 2:58 min
Mannschaftswertung Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sky ProCycling 57:38:20 h
2. DanemarkDänemark Saxo Bank SunGard + 02:28 min
3. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten HTC-Highroad + 02:59 min

Die 32. Bayern Rundfahrt fand vom 25. bis zum 29. Mai 2011 statt. Das Rennen wurde in fünf Etappen, darunter ein Einzelzeitfahren, über eine Distanz von 798,3 Kilometern ausgetragen. Es gehörte zur UCI Europe Tour 2011 und war dort in die Kategorie 2.HC eingestuft.

Bei dem Einzelzeitfahren gingen auch neun körperbehinderte Radrennfahrer an den Start, darunter Teilnehmer der Paralympics wie Michael Teuber und Wolfgang Sacher.[1]

Gesamtsieger wurde der Brite Geraint Thomas vom Team Sky ProCycling vor Nicki Sørensen (Saxo Bank SunGard) aus Dänemark und Michael Albasini (HTC-Highroad) aus der Schweiz.

Inhaltsverzeichnis

Teilnehmende Teams

Einladungen erhielten acht ProTeams, acht Professional Continental Teams, darunter das Team NetApp aus Deutschland, und vier deutsche Continental Teams. [2]

UCI ProTeams
FrankreichFrankreich ag2r La Mondiale
SpanienSpanien Euskaltel-Euskadi
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Garmin-Cervélo

 

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten HTC-Highroad
ItalienItalien Lampre-ISD
LuxemburgLuxemburg Leopard Trek

 

DanemarkDänemark Saxo Bank SunGard
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sky ProCycling
UCI Professional Continental Teams
SpanienSpanien Caja Rural
PolenPolen CCC Polsat Polkowice
FrankreichFrankreich FDJ

 

SpanienSpanien Geox-TMC
NiederlandeNiederlande Skil-Shimano
FrankreichFrankreich Team Europcar

 

DeutschlandDeutschland Team NetApp
BelgienBelgien Topsport Vlaanderen-Mercator
UCI Continental Teams
DeutschlandDeutschland Nutrixxion Sparkasse
DeutschlandDeutschland Team Eddy Merckx-Indeland

 

DeutschlandDeutschland Team Heizomat

 

DeutschlandDeutschland Team NSP

Etappen

Bei der 1. Etappe von Pfarrkirchen nach Freystadt am 25. Mai wurden fünf Ausreißer erst drei Kilometer vor dem Ziel gestellt. Es siegte der Norweger Edvald Boasson Hagen im Massensprint vor André Schulze (CCC Polsat Polkowice) und Heinrich Haussler (Garmin Cervelo).

Die 2. Etappe von Freystadt nach Bad Gögging am 26. Mai gewann der Deutsche John Degenkolb vor Marcel Kittel (Skil-Shimano) und Edvald Boasson Hagen.

Bei der 3. Etappe von Bad Gögging nach Aichach am 27. Mai verlief über hügeliges Gelände, es konnte sich bei schlechtem Wetter eine Spitzengruppe um den späteren Gesamtsieger Geraint Thomas vom Team Sky ProCycling absetzen und entscheidende fünf Minuten auf die anderen Favoriten herausfahren. Michael Albasini (HTC-Highroad) war im Sprint der Gruppe siegreich.

Die 4. Etappe am 28. Mai war das Zeitfahren in Friedberg. Der Brite Bradley Wiggins (Team Sky) gewann das Zeitfahren und verwies dabei den Zeitfahr-Weltmeister Fabian Cancellara überraschend deutlich auf den zweiten Rang. Geraint Thomas übernahm mit dem fünften Platz das Gelbe Trikot.

Die Schlussetappe von Friedberg nach Moosburg am 29. Mai war geprägt durch die Alleinfahrt von Jaroslaw Marycz vom Team Saxobank Sungard. Erst nach 140 Kilometern wurde Marycz etwa fünf Kilometer vor dem Ziel vom Hauptfeld geschluckt. Die Schlussetappe gewann der Italiener Giacomo Nizzolo (Leopard Trek) im Massensprint in Moosburg vor John Degenkolb und Edvald Boasson Hagen.

Gesamtsieger der Bayern Rundfahrt 2011 wurde Geraint Thomas vor Nicki Sørensen und Michael Albasini.

Etappe Tag Start–Ziel km Typ Etappensieger Gelbes Trikot Gesamtführender
1. 25. Mai PfarrkirchenFreystadt 223,2 Flachetappe NorwegenNorwegen Edvald Boasson Hagen NorwegenNorwegen Edvald Boasson Hagen
2. 26. Mai Freystadt – Bad Gögging 206,2 Flachetappe DeutschlandDeutschland John Degenkolb
3. 27. Mai Bad Gögging – Aichach 180,8 Hügeletappe SchweizSchweiz Michael Albasini SchweizSchweiz Michael Albasini
4. 28. Mai Friedberg EZF 026,0 Einzelzeitfahren Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Bradley Wiggins Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Geraint Thomas
5. 29. Mai Friedberg – Moosburg 162,1 Flachetappe ItalienItalien Giacomo Nizzolo

Wertungen im Rennverlauf

Die Tabelle zeigt den Führenden in der jeweiligen Wertung nach der jeweiligen Etappe an.

Etappensieger Gesamtwertung
Nachwuchswertung
Bergwertung
Punktwertung
Teamwertung
1 Edvald Boasson Hagen Edvald Boasson Hagen Edvald Boasson Hagen Maxime Bouet Edvald Boasson Hagen Lampre-ISD
2 John Degenkolb Matthias Bertling Sky ProCycling
3 Michael Albasini Michael Albasini Pieter Serry Pieter Serry Maxime Bouet
4 Bradley Wiggins Geraint Thomas Thibaut Pinot
5 Giacomo Nizzolo Edvald Boasson Hagen

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. bayern-rundfahrt.com: Neun Paralympics in Friedberg am Start
  2. Bayern Rundfahrt - Startliste

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Bayern Rundfahrt — Logo Start der Bayern Rundfahrt 2004 in München …   Deutsch Wikipedia

  • UCI Europe Tour 2011 — UCI Europe Tour Die UCI Europe Tour ist der vom Weltradsportverband UCI zur Saison 2005 eingeführte europäische Straßenradsport Kalender unterhalb der UCI ProTour (seit 2011: UCI World Tour) und gehört zu den UCI Continental Circuits. Die sechste …   Deutsch Wikipedia

  • Internationale Thüringen-Rundfahrt der Frauen — Die Internationale Thüringen Rundfahrt der Frauen ist ein bedeutendes Frauen Radrennen im Osten Thüringens. Etappenorte sind häufig die Städte Zeulenroda Triebes, Schleiz, Greiz, Gera und Schmölln. Die Rundfahrt ist in die höchste UCI Kategorie… …   Deutsch Wikipedia

  • Simon Geschke — bei Paris Nizza 2010 Simon Geschke (* 13. März 1986) ist ein deutscher Radrennfahrer. Simon Geschke wurde 2005 Dritter beim Sachsenringradrennen. Im nächsten Jahr wurde er auf Teilstücken der Cinturón a Mallorca Dritter, bei der Thüringen… …   Deutsch Wikipedia

  • Maxime Monfort — (* 14. Januar 1983 in Bastogne) ist ein belgischer Radrennfahrer. Monfort begann seine Profikarriere 2004 bei dem belgischen Radsport Team Landbouwkrediet Colnago, nachdem er dort im Vorjahr als Stagiaire fuhr. Gleich im ersten Jahr feierte er… …   Deutsch Wikipedia

  • Rubén Pérez — bei den Vier Tagen von Dünkirchen 2010 Rubén Pérez Moreno (* 30. Oktober 1981 in Zaldibar) ist ein spanischer Radrennfahrer. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Marcin Sapa — (2009) …   Deutsch Wikipedia

  • Adriano Malori — bei der Tour de Romandie 2010 Adriano Malori (* 28. Januar 1988) ist ein italienischer Radrennfahrer. Adriano Malori gewann 2005 das Junioren Rennen Memorial Leonardo Massaro. Im nächsten Jahr wurde er in der Junioren Klasse italienischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Marcin Sapa — Personal information Full name Marcin Sapa Born February 10, 1976 (1976 02 10) (age 35) …   Wikipedia

  • Team Milram — Team information UCI code MRM Based  Germany Founded 2006 (2 …   Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»