Ben Spanier


Ben Spanier
Stolpersteine am Haus Prager Straße 10, in Berlin-Wilmersdorf

Ben „Benni“ Spanier (* 4. Oktober 1887 in München; † um den 14. Oktober 1944 im KZ Auschwitz) war ein deutscher Theaterschauspieler, Regisseur und Schauspiellehrer.

Leben und Wirken

Ben „Benni“ Spanier begann seine Laufbahn 1910 im elsässischen Mülhausen. Weitere Theaterstationen waren ab Oktober 1911 Bern, München, Altona bei Hamburg und, nach dem Kriegsdienst während des Ersten Weltkrieges von 1914 bis 1917, Berlin, wo er seit dem letzten Weltkriegswinter am Residenz-Theater erstmals auch als Regisseur tätig werden durfte.

In Frankfurt am Main war Spanier von 1918 bis 1931 Ensemblemitglied des Schauspielhauses. In Frankfurt machte er sich einen Namen als Charakterdarsteller ebenso wie als Regisseur und Schauspiellehrer. In diesen dreizehn Jahren trat er an der Seite so bekannter Kollegen wie Heinrich George, Toni Impekoven, Fritz Odemar und Paul Verhoeven sowie der späteren NS-Verfolgten Jakob Feldhammer, Theodor Danegger und Lilli Kann auf.

Seit 1932 in Berlin ansässig, überließ Fritz Hirsch, ebenfalls ein späteres Opfer des Holocaust und zu jener Zeit Oberspielleiter des Schillertheaters, Spanier kleine Gelegenheitsaufgaben. Im Februar 1933 wurden der Jude Spanier wie auch sein Glaubensbruder Hirsch infolge allgemeiner „Arisierungsbestrebungen“ an allen deutschen Theatern entlassen. Benni Spanier schloss sich dem soeben gegründeten Jüdischen Kulturbund Rhein-Ruhr an, wo er vor allem Regie führte. Auch die letzte Aufführung dieser ausschließlich Juden vorbehaltenen Einrichtung, Ferenc Molnárs Komödie Spiel im Schloß, entstand unter der Mitwirkung Spaniers.

Verschleppung in Konzentrationslager

Nach der Auflösung des Jüdischen Kulturbundes im September 1941 geriet Spanier völlig ins Abseits. Aus Berlin kommend, traf er am 18. Mai 1943 im Ghetto Theresienstadt ein. Dort durfte Spanier Spiel im Schloß mit Lagerinsassen erneut aufführen, war aber zwischen dem Oktober 1943 und dem August 1944 auch in anderen Stücken (z. B. Nathan der Weise) zu sehen gewesen und nahm überdies an Lesungen (Georg Hermanns Jettchen Gebert, Wiener Gedichte der Jahrhundertwende, klassische Balladen etc.) teil.

Infolge der allmählichen Auflösung des Lagers Theresienstadt im Herbst 1944 wurde Benni Spanier am 12. Oktober 1944 ins KZ Auschwitz-Birkenau deportiert und dort wohl gleich nach seiner Ankunft vergast.

Literatur

  • Kay Weniger: Zwischen Bühne und Baracke. Lexikon der verfolgten Theater-, Film- und Musikkünstler 1933 bis 1945. Metropol, Berlin 2008, ISBN 978-3-938690-10-9, S. 319

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Spanier — bezeichnet die Einwohner bzw. Staatsbürger Spaniens. Spanier ist der Familienname folgender Personen: Arthur Spanier (1889–1944), deutscher Judaist Ben Spanier (1887 1944), deutscher Theaterschauspieler, Regisseur und Schauspiellehrer Edwin… …   Deutsch Wikipedia

  • Muggsy Spanier — de son vrai nom (Francis Joseph Julian Spanier) est un cornettiste de jazz américain, né le 9 novembre 1906 à Chicago et décédé le 12 février 1967 à Sausalito (Californie). Muggsy Spanier …   Wikipédia en Français

  • Muggsy Spanier — bei einem Auftritt im St. Nick s, New York City, ca. Juni 1946. Fotografie von William P. Gottlieb. Joseph „Muggsy“ Spanier (* 9. November 1906 in Chicago, Illinois; † 12. Februar 1967 in Sausalito, K …   Deutsch Wikipedia

  • Muggsy Spanier — Datos generales Nombre real Francis Joseph Spanier Nacimiento 9 de noviembre de 1906 Origen Chicago …   Wikipedia Español

  • Muley el Hassán ben el Mehdi — (* 1. August 1912 in Fès; † 1984), auch Su Alteza Imperial (SAI) [1]el Jalifa, war der zweite und letzte Jalifa (Kalif) des Protektorates Spanisch Marokko. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Regentschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Isak ben Jehuda Abarbanel — Isaak Abrabanel Don Isaak ben Juda Abrabanel, auch Abravanel und Abarbanel (* 1437 in Lissabon; † 1508 in Venedig) war ein jüdischer Politiker und Finanzmann im Dienste der Könige von Portugal und Spanien, der Vizekönige von Neapel …   Deutsch Wikipedia

  • Isaak ben Josef ibn Polegar — war ein im Spanien des frühen 15. Jahrhunderts lebender und wirkender jüdischer Gelehrter. In seiner Schrift ezer ha dat („Hilfe der Religion“) versuchte er, gegenüber dem Christentum (v. a. gegenüber den Schriften des Alfonso de Valladolid) die… …   Deutsch Wikipedia

  • Isaak ben Mose Hallevi Profiat Duran — (genannt Efodi, * um 1350 vermutlich in Perpignan; † um 1415; „Duran“ war eine jüdisch provençalische Familie) war ein philosophisch gebildeter Grammatiker und Hebraist in Spanien, der während der Verfolgungen von 1391 zwangsgetauft wurde und… …   Deutsch Wikipedia

  • Isaak ben Scheschet — (Akronym Rivasch; * 1326 in Valencia; † 1408 in Algier) war ein jüdischer Gelehrter des Mittelalters und anerkannter, autoritativer Dezisor. Weblinks Isaak ben Scheschet in der Jewish Encyclopedia abgerufen am 1. Mai 2010 Kategorien: Person des… …   Deutsch Wikipedia

  • PH-BEN — Provinz Benguet Basisdaten Bezirk: Regierungsbezirk Cordillera Hauptstadt: La Trinidad Einwohnerzahl: 674.459 Zensus 1 …   Deutsch Wikipedia