Berliner Cappella


Berliner Cappella
Berliner Cappella
Sitz: Berlin / Deutschland
Gründung: 1965
Gattung: Gemischter Chor, Oratorienchor
Gründer: Peter Schwarz
Leiter: Kerstin Behnke
Stimmen: 90 (SATB)
Website: http://www.berliner-cappella.de/

Die Berliner Cappella ist ein gemischter Laienchor.

Die Berliner Cappella wurde 1965 durch Peter Schwarz, dem damaligen Kantor der Kaiser-Friedrich-Gedächtniskirche, gegründet. 2001 übernahm Gunter Berger die Leitung des Chores und seit 2002 ist Kerstin Behnke die künstlerische Leiterin. Sie wird unterstützt durch Uta von Willert und Burkhard von Puttkamer, die die Stimmbildung des Chores übernehmen.[1]

Das Repertoire des Chores umfasst neben den klassischen großen Chorwerken von Heinrich Schütz, Johann Sebastian Bach, Georg Friedrich Händel, Joseph Haydn, Wolfgang Amadeus Mozart, Felix Mendelssohn Bartholdy, Johannes Brahms oder Anton Bruckner auch weniger bekannte Werke, wie das Oratorium „Die Geisterbraut“ von Antonín Dvořák, und moderne Stücke etwa von Paul Hindemith oder Philip Glass, dessen Oper „Akhnaten“ der Chor 2009 anlässlich der Neueröffnung des Neuen Museums Berlin aufführte. Weiterhin gehören Erst- und Uraufführungen zu den regelmäßigen Darbietungen des Chores, wie auch die Ausschreibung eines Kompositionspreises.[1]

Konzertreisen und Kooperationen führten den Chor bis nach Sibirien und die Vereinigten Staaten von Amerika. Vor allem Osteuropa gehörte seit den frühen Jahren zu den regelmäßigen Zielen für Auftritte im Ausland. Seit über dreißig Jahren verbindet die Berliner Cappella eine besonders intensive Zusammenarbeit mit der Filharmonia Pomorska aus Bydgoszcz in Polen. Neben kleineren und auswärtigen Auftritten ist die Berliner Cappella dreimal im Jahr auf den großen Berliner Bühnen, wie dem Konzerthaus und der Philharmonie, vertreten.[1]

Die Berliner Cappella ist Mitglied im Chorverband Berlin[2] und wird von der Kulturverwaltung des Berliner Senats direkt gefördert[3][4].

Einzelnachweise

  1. a b c Homepage der Berliner Cappella
  2. Liste der Chöre im Chorverband Berlin
  3. Pressemitteilung Chorförderung des Berliner Senats 2011 (28 KB)
  4. Pressemitteilung Chorförderung des Berliner Senats 2012 (30 KB)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Berliner Domkantorei — Sitz: Berlin / Deutschland Träger: Berliner Dom Gründung: 1961 Gattung: Kirchenchor Gründer: Herbert Hildebrandt Leiter …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Singakademie — e. V. Sitz: Berlin / Deutschland Gründung: 1963 Gattung: Singakademie Gründer: Helmut Koch Leiter: Achim Zimmermann Stimmen …   Deutsch Wikipedia

  • Berliner Hymnentafel — Die Berliner Hymnentafel ist ein 1974 gegründetes Berliner Vokalensemble von zwölf Männern unter der Leitung von Werner Kotsch (* 1941). Sie singen unter anderem im Stil der Comedian Harmonists a cappella Lieder der 1920er bis 1950er Jahre.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste zeitgenössischer A-cappella-Gruppen — Diese Liste umfasst bekannte Vertreter des teilweise stark von Popmusik und Jazz beeinflussten Genres des zeitgenössischen A cappella Ensemble Gesanges. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von zeitgenössischen A-cappella-Gruppen — Wichtige Vertreter dieses stark von Popmusik und Jazz beeinflussten Genres sind: die Kölner Band Wise Guys Basta, ebenfalls aus Köln die A cappella Boyband Viva Voce aus Ansbach die Berliner A cappella Rockband YeoMen das Leipziger ensemble… …   Deutsch Wikipedia

  • Charlotte Seither — (2008) Charlotte Seither (* 31. August 1965 in Landau in der Pfalz) ist eine deutsche Komponistin. Inhaltsverzeichnis 1 Leb …   Deutsch Wikipedia

  • Martin Wistinghausen — (* 22. Februar 1979 in Düsseldorf) ist ein deutscher Komponist und Sänger (Bass). Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen und Stipendien (Auswahl) 3 Werke (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Hugo-Kaun-Werkverzeichnis — Das Werkverzeichnis des Komponisten Hugo Kaun (HKW), ist das vom Komponisten selbst erstellte Verzeichnis seiner Werke. Er verfasste es 1929 als Teil seiner Autobiographie Aus meinem Leben Erlebtes und Erlauschtes (veröffentlicht 1932).… …   Deutsch Wikipedia

  • Hugo Kaun-Werkverzeichnis — Das Werkverzeichnis des Komponisten Hugo Kaun (HKW), ist das vom Komponisten selbst erstellte Verzeichnis seiner Werke. Er verfasste es 1929 als Teil seiner Autobiographie Aus meinem Leben Erlebtes und Erlauschtes (veröffentlicht 1932).… …   Deutsch Wikipedia

  • Georg Schumann (Komponist) — Georg Schumann Portrait um 1950 …   Deutsch Wikipedia