Bernd Polster


Bernd Polster
Bernd Polster 2009

Bernd Polster (* 22. Juni 1952 in Celle) ist ein deutscher Publizist.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Aufgewachsen ist Bernd Polster in Winsen (Aller) und Celle. Während seines Studiums beschäftigte er sich mit der „Kritik der bürgerlichen Wissenschaft“. In seiner Diplomarbeit Wissen als Voraussetzung wissenschaftlichen Lernens am Beispiel eines psychologischen Seminars untersuchte er Unzulänglichkeiten der akademischen Psychologie. Parallel zu seinem Studium begann er, sich mit Kunst und Fotografie zu beschäftigen. Es folgten Ausstellungen mit Collagen, Zeichnungen und Fotografien von Punkmusikern und stillgelegten Tankstellen. Seit 1980 arbeitet er als freier Autor. Seit Ende der 1990er Jahre leitet er das „büro für buchkultur“ sowie die Websites „formguide“ und „formweh“.

Bernd Polster lebt in Bonn.

Publikationen

1982 erschien Polsters erstes Buch Tankstellen. Die Benzingeschichte bei der er – wie bei allen seinen späteren Büchern – auch für die Bildrecherche und die Bildauswahl verantwortlich war. In den 1980er und 1990er Jahren reiste er als Reportagejournalist quer durch Europa, unter anderem auch für das Magazin GEO, für das er unter anderem Porträts von Universitäten verfasste.

Er ist Autor von Fernseh- und Rundfunk-Dokumentationen und hat hunderte von Interviews geführt. 1995 initiierte er Westwind, eine Themenwoche des WDR über die Amerikanisierung unseres Lebens. Für das Eröffnungsfeature Alltag Made in USA erhielt er den RIAS-Fernsehpreis.

In seinen Rundfunk-Dokumentationen für den WDR, den NDR, Radio Bremen und den Deutschlandfunk hat sich Bernd Polster mit Künstlerbiografien und Phänomenen der multikulturellen Gesellschaft beschäftigt, so in seinen London-Porträts Calypso im kalten Land – Nottighill Carnival und Tanz auf dem Vulkan – Londons Ethno-Mix. Auch in Requiem für Theresienstadt − Der böhmische Künstler Peter Kien fallen beide Themen zusammen.

Von Polster erschienen Reiseführer zu Großbritannien, Südengland und der Karibik sowie zu den Städten London, Prag und Wien. Hier übernahm er auch die Fotografie. Darüber hinaus verfasste er Stadtporträts, unter anderem von Bagdad und Bradford. Schließlich verfasste er stadthistorische Essays für Bildbände über Bonn und Köln und schrieb – gemeinsam mit RWLE Möller – Celle. Das Stadtbuch, eine illustrierte Stadtgeschichte in lexikalischer Form.

Für GEO-Saison konzipierte, recherchierte und schrieb er ab 1990 sechs Jahre lang den Kulturkalender, in dem europäische Kulturereignisse in Kurzessays vorgestellt wurden, eine von ihm später noch häufig verwendete Textform. Dieses Projekt wie auch weitere Bücher und Reiseführer realisierte er mit der Engländerin Mandy Howard, die er heiratete.

Ab 2001 war er mehrere Jahre lang verantwortlich für die „Designseite“ der Financial Times Deutschland, für die er Rubriken entwickelte wie Streitobjekte, eine Gegenüberstellung gegensätzlicher Designlösungen, Entrepreneure, eine Serie von Unternehmer-Porträts und das Legendarium, eine kritische Kolumne über Designklassiker.

Die von ihm – zusammen mit dem Grafiker Olaf Meyer – entwickelte Reihe Designlexika, in der in fünf Bänden jeweils die Designkultur eines Landes vorgestellt wird (Deutschland, Großbritannien, Italien, Skandinavien und USA), wurde in vier Sprachen übersetzt. 2009 erschien die chinesische Ausgabe.

Seine Broschüren Schule auf Stelzen und WI'R lernen sind Porträts pädagogischer Reformprojekte. bauhaus design und Autodesign international gelten als Standardwerke. In Kann man darauf auch sitzen? attackiert er die Gewissheiten der Branche nicht zuletzt mit satirischen Mitteln.

Werke

Schriften

  • Tankstellen. Die Benzingeschichte. Transit, Berlin 1982.
  • mit RWLE Möller: Das feste Haus. Geschichte einer Straf-Fabrik. Transit, Berlin 1984.
  • mit Astrid Eichstedt: Wie die Wilden. Tänze auf der Höhe ihrer Zeit. Rotbuch, Berlin 1985.
  • Köln. Vista Point, Köln 1986.
  • Bonn. Vista Point, Köln 1988.
  • Swing Heil. Jazz im Nationalsozialismus. Transit, Berlin 1989.
  • Wien. Vista Point, Köln 1990.
  • London. Vista Point, Köln 1991.
  • Südengland. Vista Point, Köln 1992.
  • Karibik. Kleine Antillen – Der Süden. Vista Point, Köln 1995.
  • Karibik. Kleine Antillen – Der Norden. Vista Point, Köln 1995.
  • England und Wales. HB-Atlas, Hamburg 1995.
  • Westwind – Die Amerikanisierung Europas. Dumont, Köln 1995.
  • Super oder Normal – Tankstellen. Geschichte eines modernen Mythos. Dumont, Köln 1996.
  • mit Phil Patton: Highway. Amerikas endloser Traum. Dumont, Köln 1996.
  • Prag. Dumont, Köln 1997.
  • Designlexikon Skandinavien. Dumont, Köln 1999.
  • Bonn. Bouvier, Bonn 1998.
  • Das Designbuch. München 1999.
  • Designlexikon Deutschland. Dumont, Köln 2000.
  • mit Björn Springfeldt: Björm Dahlström. Formgeber. Schwedische Botschaft, Berlin 2000.
  • Designlexikon USA. Dumont, Köln 2002.
  • mit RWLE Möller: Celle. Das Stadtbuch. Edition Stadtbuch, Bonn 2003.
  • Handbuch Design International. Köln 2004.
  • Möbeldesign Deutschland. Dumont, Köln 2005.
  • Braun. 50 Jahre Produktinnovationen. Dumont, Köln 2005.
  • Peter Maly Hamburg. Designografie. Dumont, Köln 2007.
  • Wohndesign Deutschland. Die Klassiker. Dumont, Köln 2008.
  • mit Ulrike Jaeschke: Schule auf Stelzen. 1958–2008. Die Geschichte und Vorgeschichte der Till-Eulenspiegel-Schule. Bonn 2008.
  • mit Volker Fischer und Katja Simon: bauhaus design. Die Produkte der Neuen Sachlichkeit. Dumont, Köln 2009.
  • Peter Ghyczy – Der Evolutionär / The Evolutioner. Dumont, Köln 2010.
  • mit Phil Patton: Autodesign international. DuMont, Köln 2010.
  • WI'R lernen. Winterhuder Reformschule. Hamburg 2010.
  • Und kann man darauf auch sitzen? Wie Design funktioniert DuMont, Köln 2011.

Rundfunk

  • Ich war so ein Stürmender. Der Ausdruckstänzer Jean Weidt. WDR 1986.
  • Grün ist die Heide. Eine Landschaft verändert sich. Radio Bremen 1986.
  • Celler Ruhm. Eine deutsche Stadt von A bis Z. Radio Bremen 1987.
  • Calypso im kalten Land. Notting Hill Carnival. WDR 1987.
  • Da Wackelt die Wand. Wie die Alliierten auch musikalisch siegten. WDR 1988.
  • Kleiner Roter Ziegelstein. Die Wiener Gemeindehöfe. WDR 1987.
  • Requiem für Theresienstadt. Der böhmische Künstler Peter Kien. WDR 1990.
  • Böhmischer Blues. Das musikalische Vorspiel der Revolution. WDR 1991.
  • Tanz auf dem Vulkan. Londons Ethno-Mix. WDR 1992.
  • Bollywood. British-Indische Popmusik. DLF 1993.
  • Trinidad Tiger. Der Calypso-König. WDR 1993.
  • Swing Heil! Jugendprotest im Nationalsozialismus. WDR 1994.
  • Rabatz im Biedermannsland. Die Rock'n'Roll-Revolte. WDR 1994.
  • Westside-Story 1: Protestkulturfabrik Amerika. WDR 1995.
  • Westside-Story 2: Lifestylefabrik Amerika. WDR 1995.
  • Das Kanakenkartel. Türkischer Rap aus Deutschland. WDR 1996.
  • Gastspiel in Bagdad. Eine Reise ins Reich des Bösen. NDR 2002.
  • Generation Ghetto. South Asians in Großbritannien. WDR und DLF 2003.

Bei den genannten Sendungen handelt es sich um 60-Minuten-Features.

Fernsehen

  • Der deutsche Wald. Kulturgeschichten. WDR 1994.
  • Die Tankstelle. Kulturgeschichten. WDR 1993.
  • Die Weißmacher. 75 Jahre Waschmittel. WDR 1986.
  • 50 Jahre deutsche Besetzung der Tschechoslowakei. WDR 1989.
  • 25 Jahre Unfallforschung. WDR 1989.
  • Grün war die Heide. Hermann Löns. WDR 1986.
  • Kleiner Roter Ziegelstein baut die große Welt. Das Rote Wien. WDR 1987.
  • Westwind. Alltag made in USA. WDR 1995.
  • Wie die Wilden. Eine Tanzgeschichte in 4 Folgen. WDR 1989.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Polster — bezeichnet: den bairisch /österreichischen Begriff für ein Kissen gepolsterte Teile von Möbeln, siehe Polstern in der Botanik die Wuchsform typischer Polsterpflanzen, siehe Polsterpflanze in der Geografie den österreichischen Berg Polster im… …   Deutsch Wikipedia

  • Braun (Elektrogeräte) — BRAUN Rechtsform GmbH Gründung 1921 Sitz …   Deutsch Wikipedia

  • Celle — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Rosenthal (Unternehmen) — Rosenthal GmbH Rechtsform GmbH Gründung 1879 Sitz …   Deutsch Wikipedia

  • Radio-, TV- und Neue-Medien-Preis — Der Radio , TV und Neue Medien Preis der RIAS Berlin Kommission ist ein Medienpreis, der pro Kategorie mit 10.000 € dotiert ist und seit 1995 jährlich vergeben wird. Er soll an die Leistung des RIAS Berlin als einer der Wahrheit und Demokratie… …   Deutsch Wikipedia

  • Aktiengesellschaft für österreichische und ungarische Mineralölprodukte — Markenzeichen OLEX (vor 1931) Die Aktiengesellschaft für österreichische und ungarische Mineralölprodukte (kurz OLEX) war ein erst österreichisches, später deutsches Mineralölunternehmen. Sie ist eine der Vorläuferfirmen der Deutschen BP.… …   Deutsch Wikipedia

  • Aufpreisbenzin — Gemische (Vignette Gasolin tourentips, Bruno Bergner, 1958) Ottokraftstoffe, früher auch Vergaserkraftstoffe genannt, sind alle Kraftstoffe für Ottomotoren (Fremdzünder) in der Verwendung als Fahrzeugtreibstoff oder Flugzeugtreibstoff. Gerade in… …   Deutsch Wikipedia

  • B4-Kraftstoff — Gemische (Vignette Gasolin tourentips, Bruno Bergner, 1958) Ottokraftstoffe, früher auch Vergaserkraftstoffe genannt, sind alle Kraftstoffe für Ottomotoren (Fremdzünder) in der Verwendung als Fahrzeugtreibstoff oder Flugzeugtreibstoff. Gerade in… …   Deutsch Wikipedia

  • Benzinsäule — Eine Zapfsäule (oder auch Tanksäule) ist ein Teil einer Tankstelle, mit der der Kraftstoff (z. B. Benzin, Diesel, Erdgas, Wasserstoff) in das entsprechende Fahrzeug eingefüllt wird. Das Zapfventil – umgangssprachlich Zapfpistole genannt – ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Braun GmbH — BRAUN Unternehmensform GmbH Gründung 1921 Unternehmenssitz …   Deutsch Wikipedia