Bernhard Walthard

Bernhard Walthard

Bernhard Walthard (* 29. Mai 1897 in Bern[1]; † 12. Mai 1992) war ein Schweizer Pathologe.

Leben

Walthard studierte in Genf, Zürich, Hamburg und Berlin. 1922 wurde er an der Universität Bern mit der Schrift Funktionsprüfungen der Leber in Graviditate sub partu, im Wochenbett und bei Eklampsie promoviert. Ab 1928 war er als Prosektor tätig.

Er wurde 1932 Privatdozent, 1940 ausserordentlicher und 1946 ordentlicher Professor in Bern.[2] Er leitete als Nachfolger Carl Wegelins das Pathologische Universitätsinstitut Bern von 1946 bis 1963.[3] Zu seinen wissenschaftlichen Interessen zählten Malignome und der Stoffwechsel der Schilddrüse.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Matrikeledition der Universität Zürich: Jahr 1920: Nr. 27710 –27809, abgerufen am 10. Juni 2011.
  2. Walthard, Bernhard. In: Kürschners Deutscher Gelehrtenkalender. 1954.
  3. Institut für Pathologie der Universität Bern: Ehemalige Direktoren des Instituts für Pathologie, abgerufen am 10. Juni 2011.

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Walthard — ist der Familienname folgender Personen: Bernhard Walthard (1897–1992), Schweizer Pathologe Friedrich Walthard (Johann Jakob Friedrich Walthard; 1818–1870), Schweizer Künstler Karl Max Walthard (1895–1971), Schweizer Neurologe Max Walthard… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Martin Sutermeister — (* 29. September 1907 in Schlossrued; † 5. Mai 1977 in Basel; Pseudonym: Hans Moehrlen[1]) war ein Schweizer Arzt, Schriftsteller und Politiker (LdU). Neben einer autobiografischen Novelle veröffentlichte Sutermeister hauptsächlich Schriften zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Martin Sutermeister — Retrato fotográfico de 1945 Na …   Wikipedia Español

  • Waltard — (auch Walthard, Walther; * um 960; † 12. August 1012 auf Burg Giebichenstein) war 1012 Erzbischof von Magdeburg. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Quellen 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Histoire de la Suisse sous domination française — Carte de la République helvétique d après la constitution de 1802 L histoire de la Suisse sous domination française désigne l une des étapes de la formation de la Confédération suisse venant après la Confédération des XIII cantons, comprise entre …   Wikipédia en Français

  • Magdeburg [1] — Magdeburg, deutsches Erzbisthum, welches außer seiner eigenen (früher zu Halberstadt gehörigen) Diöces, noch die Bisthümer Meißen, Merseburg, Naumburg (Zeitz), Havelberg, Brandenburg u. eine Zeit lang Posen umfaßte u. dessen Prälat die Würde… …   Pierer's Universal-Lexikon


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»