Betonfräsen


Betonfräsen

Betonfräsen bewirkt durch mechanische Einwirkung - bspw. mit einem Bohrhammer - auf Beton eine gewollte Zerstörung von Strukturen im Zuge einer Fahrbahnsanierung oder eines Gebäude-Rückbaus.

Inhaltsverzeichnis

Arbeitsweise

Dabei wird durch den großen Druck, den der Meißel mit seiner Spitze auf eine Fahrbahndecke im Straßenbau aufbringt, ein Abplatzen der oberen Schichten erreicht. Je nach Tiefeneinstellung und Anzahl der Meißel erfolgt ein Abplatzen kleinerer oder größerer Teile. Die Anzahl der Meißel ist sehr entscheidend für das resultierende Fräsbild. Bestückt man die Frästrommel mit wenigen Meißeln, erhält man ein grobes Fräsbild, mit vielen Meißeln ergibt sich entsprechend ein feineres Fräsbild (Fräsrillen).

Einsatzgebiete

Das Verfahren findet vorrangig bei Verkehrsbauwerken Anwendung, die auf Grund ihrer Konstruktion dafür prinzipiell geeignet sind, wie z. B. Brücken, Tiefgaragen, Parkhäuser, aber auch Industriehallen. Die Ziele sind dabei bspw., Höhen abzunehmen, geschädigten Beton oberhalb der Armierung zu entfernen, Estriche zu entfernen bzw. zu egalisieren oder das Angleichen unterschiedlicher Höhen.

Alternativen

Eine andere Art der Oberflächenbearbeitung ist das Fräsen mit einer Lamellenfräse, die ein feineres Fräsbild erzeugt. Bei diesem Verfahren werden lose auf einem Rohr gelagerte Lamellen (z. B. Sternlamellen) über die Oberfläche geführt, so dass die Spitzen gerade noch auf den Untergrund einwirken können. Hierbei tritt ebenfalls ein Abplatzen der Oberfläche ein, was jedoch im Vergleich zum Fräsen mit Meißeln wesentlich feinere Resultate ergibt. Dieses Verfahren wird bspw. zum Entfernen von Beschichtungen und zum Aufrauen von Oberflächen als Vorbereitung für Lackierarbeiten eingesetzt.

Weblinks


Wikimedia Foundation.