Ludwig von Beughem


Ludwig von Beughem

Ludwig Friedrich Conrad von Beughem (* 22. Mai 1806 in Münster; † 21. Juli 1886 in Koblenz) war königlich preußischer Justizpräsident und Mitglied des deutschen Reichstags.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Er entstammte einem aus Brabant kommendem Adelsgeschlecht. Beughem studierte ab 1824 Rechtswissenschaften an den Universitäten Bonn, Göttingen und Berlin. 1825 wurde er beim Corps Guestphalia Bonn recipiert.[1] 1827 wurde er Obergerichtsassessor, 1837 Bergrichter in Siegen, 1850 Direktor am Kreisgericht Neuwied. 1870 wurde er Präsident des Justizsenats von Ehrenbreitstein.

Zwischen 1849 und 1879 war er mit nur kurzen Unterbrechungen Mitglied des Preußischen Abgeordnetenhauses und von 1874 bis 1878 Mitglied des Reichstages für den Wahlkreis Koblenz 1 (Altenkirchen-Wetzlar) und die Nationalliberale Partei.[2]

Mit seinen Brüdern, dem späteren Paderborner Staatsanwalt Friedrich von Beughem und dem späteren preußischen Major Carl von Beughem, wurde er im Jahr 1829 in der preußischen Rheinprovinz bei der Adelsklasse immatrikuliert.[3]

Einzelnachweise

  1. Kösener Corpslisten 1930, 12, 54
  2. Fritz Specht / Paul Schwabe: Die Reichstagswahlen von 1867 bis 1903. Eine Statistik der Reichstagswahlen nebst den Programmen der Parteien und einem Verzeichnis der gewählten Abgeordneten. 2. Aufl. Berlin: Verlag Carl Heymann, 1904, S. 158; vgl. auch A. Phillips (Hg.): Die Reichstagswahlen von 1867 bis 1883. Statistik der Wahlen zum Konstituierenden und Norddeutschen Reichstage, zum Zollparlament, sowie zu den fünf ersten Legislatur-Perioden des Deutschen Reichstages. Berlin: Verlag Louis Gerschel, 1883, S. 107f
  3. Genealogisches Handbuch des Adels, Adelslexikon Band I, Seite 373, Band 53 der Gesamtreihe, C. A. Starke Verlag, Limburg (Lahn) 1975

Literatur

  • Hermann Kalkoff (Hrsg.): Nationalliberale Parlamentarier 1867–1917 des Reichstages und der Einzellandtage. Schriftenvertriebsstelle der nationalliberalen Partei Deutschlands, Berlin 1917
  • Bernhard Mann: Biographisches Handbuch für das preußische Abgeordnetenhaus (1867–1918). Droste, Düsseldorf 1988, ISBN 3-7700-5146-7 (= Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der Politischen Parteien, Band 3)
  • Bernd Haunfelder: Biographisches Handbuch für das preußische Abgeordnetenhaus 1849–1867. Droste, Düsseldorf 1994, ISBN 3-7700-5181-5 (= Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien, Band 5)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Reichstagswahl 1874 — Die Reichstagswahl 1874 war die Wahl zum 2. Deutschen Reichstag. Sie fand am 10. Januar 1874 statt. Die Wahlbeteiligung lag bei ca. 61,2% und damit deutlich höher als bei der Reichstagswahl 1871. Zum ersten Mal zogen Abgeordnete aus dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Reichstagswahl 1877 — Die Reichstagswahl 1877 war die Wahl zum 3. Deutschen Reichstag. Sie fand am 10. Januar 1877 statt. Die Wahlbeteiligung lag bei 60,6 % und damit etwa bei der von 1874. Gewinne bei dieser Wahl verbuchten die konservativen Kräfte auf Kosten… …   Deutsch Wikipedia

  • Corps Guestphalia Bonn — Univ …   Deutsch Wikipedia

  • Liste d'architectes du Moyen Âge — Liste des architectes Monuments Noms Dates Cathédrale Notre Dame (Paris) Jean de Chelles Pierre de Montreuil Pierre de Chelles Jean Ravy Jean Le Bouteiller Raymond Du Temple 1245 1257 1257 1267 1291 après 1316 1318 1344 1344 1363 1363 …   Wikipédia en Français

  • Inkunabelforschung — Druckorte von Inkunabeln, die im ISTC erfasst sind Die Inkunabelforschung (auch: Inkunabelkunde) beschäftigt sich mit dem gedruckten Buch des 15. Jahrhunderts. Ihr Gegenstand sind die Inkunabeln (auch: Wiegendrucke), mithin Druckwerke, die seit… …   Deutsch Wikipedia

  • incunabula — incunabular, adj. /in kyoo nab yeuh leuh, ing /, n.pl., sing. incunabulum / leuhm/. 1. extant copies of books produced in the earliest stages (before 1501) of printing from movable type. 2. the earliest stages or first traces of anything. [1815… …   Universalium


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.