Bieder


Bieder

Das Adjektiv bieder ist ein langsam abkommendes Wort (ahd. pidarpi, biderbi, alts. bitherbi, und mhd. biderbe), das bis ins 19. Jahrhundert „rechtschaffen“ und „geradezu“ bedeutete (vgl. die Redensart treu und bieder).[1] Heute meint es eher „einfältig“ oder „altbacken“ (vgl. auch absprechend sich anbiedern, was seit 1800 nachgewiesen ist.[1])

Abgeleitet davon sind „Biedermann“, (ursprünglich spöttisch) „Biedermeier“ (etwa in der Bedeutung Spießer seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhundert gebraucht)[1] und „Biedersinn“.

Belletristik

Die vormals stark positive Besetzung des Wortes entnimmt sich zum Beispiel dem Anfang von Christian Friedrich Daniel Schubarts Gedicht Der Patriot und der Weltbürger von 1774:

Wie lieb ich dich, mein Vaterland,
Wo ich den ersten Odem zog
Und frische Lüfte atmete;
Wie lieb ich dich! wie lieb ich dich!
So sprach ein deutscher Biedermann,
Und Tränen flossen vom Gesicht.

(Oft weint ich in der Mitternacht
Auch solche Tränen; Gott, du weißt's!)

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: bieder – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. a b c Wolfgang Pfeifer: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen., dtv, 1995, S. 132

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bieder — * Bieder, ein veraltetes Bey und Nebenwort, welches eigentlich nützlich, dann aber auch fromm, tugendhaft, rechtschaffen, ehrlich, tapfer bedeutete, und ehedem sehr häufig gebraucht wurde. In dem alten Liede: O Mensch bewein dein Sünde groß!… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • bieder — Adj std. alt. (8. Jh., Standard 19. Jh.), mhd. biderbe, ahd. bitherbi, mndd. bederve Stammwort. Geht zurück auf eine im einzelnen unklare Ableitung von bedürfen mit der Bedeutung dem Bedürfnis entsprechend, brauchbar , auf Personen bezogen brav,… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • bieder — bieder, (altertümelnd auch:) biderb: Das auf das dt. Sprachgebiet beschränkte Adjektiv mhd. bider, biderbe, ahd. bitherbi ist aus dem Präfix ↑ be... und dem Stamm des unter ↑ dürfen behandelten Verbs gebildet. Aus der Grundbedeutung »dem… …   Das Herkunftswörterbuch

  • bieder — Adj. (Aufbaustufe) von keiner Originalität, einfallslos Synonyme: fantasielos, hausbacken, langweilig, reizlos, unoriginell, fade Beispiel: Das ist eine biedere Zeitschrift …   Extremes Deutsch

  • bieder — 1. anständig, aufrecht, aufrichtig, ehrlich, ordentlich, redlich; (geh.): lauter; (schweiz., sonst ugs.): senkrecht; (veraltend): brav, rechtlich, rechtschaffen, wacker; (veraltet): fromm. 2. einfältig, naiv, treuherzig; (leicht spött.): tumb. 3 …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • bieder — altmodisch; unauffällig; grau; hausbacken * * * bie|der [ bi:dɐ] <Adj.>: rechtschaffen, brav, verlässlich, dabei aber kleinbürgerlich, ohne größere geistige oder ideelle Ansprüche: ein biederer Beamter; den jungen Leuten ist er einfach zu… …   Universal-Lexikon

  • Bieder — Übername zu mhd. biderbe, bider, mnd. beder(ve) »tüchtig, brav, bieder, rechtschaffen, angesehen« …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • bieder — bie·der Adj; 1 pej; (in Bezug auf Verhalten, Kleidung und Geschmack) konservativ und unauffällig ≈ ↑brav (4), spießig <bieder aussehen, gekleidet sein>: eine biedere Wohnungseinrichtung 2 veraltend; ehrlich und tüchtig <ein Bürger, ein… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • bieder — bie|der …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Bieder (Begriffsklärung) — Bieder ist ein Adjektiv, siehe bieder Bieder ist der Familienname folgender Personen: Daniel Bieder (1825–1910), Schweizer Politiker und Richter Leopold Bieder (1921–1987), österreichischer Politiker (SPÖ) …   Deutsch Wikipedia