Birgitta Trotzig

Birgitta Trotzig

Birgitta Trotzig (* 11. September 1929 in Göteborg; † 14. Mai 2011[1]) war eine schwedische Schriftstellerin und Kritikerin und seit dem 20. Dezember 1993[2] Mitglied der Schwedischen Akademie.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Birgitta Trotzig, geborene Kjellén, wurde in Göteborg als Tochter des Lektors Oscar Kjellén und seiner Frau Astri geboren. Sie studierte Literatur- und Kunstgeschichte an der Göteborger Universität. Nach dem Examen 1948 heiratete sie den Künstler Ulf Trotzig. 1951 debütierte sie unter dem Namen Birgitta Trotzig mit der Novellensammlung Ur de älskandes liv („Aus dem Leben der Liebenden“). Vier Jahre später konvertierte sie zum Katholizismus. Sie war Mitarbeiterin der Literaturzeitschrift Bonniers Litterära Magasin und der Zeitung Aftonbladet. Trotzig lebte zwischen 1955 und 1972 in Paris[3] und war Leiterin der Samfundet De Nio von 1967 bis 1993. Als Nachfolgerin Per Olof Sundmans wurde sie 1993 in die Schwedische Akademie gewählt.

In ihren Novellen untersucht Trotzig aus verschiedenen Perspektiven das grundlegende menschliche Dilemma: der Mensch als Gefangener seines eigenen Egos und seiner eigenen Handlungsmuster.[3] Das zentrale Thema in ihren Büchern sind Schuld und Befreiung, oft mit christlichem Unterton, ein Balanceakt zwischen Ethik und Ästhetik.

Birgitta Trotzigs Gedichte und Romane erzählen von den Katastrophen des zwanzigsten Jahrhunderts, aber sie tun es in der Brechung durch die Perspektive einer mehrfachen Marginalisierung.

Heinrich Detering[4]

Unter Trotzigs Büchern ist der Roman Dykungens dotter („Moorkönigs Tochter“, deutsch 1990) hervorzuheben, dessen Titel und Motiv von Hans Christian Andersen übernommen wurde. Das Buch handelt von dem ungewünschten Kind, das sowohl eine Lichtgestalt als auch Schlammwesen ist und von seiner lebenslangen Leidensgeschichte und der seiner Mutter.

Birgitta Trotzig hat auch Gedichtsammlungen geschrieben.

Werke

Schwedische Originalausgaben

  • Ur de älskandes liv, 1951
  • Bilder, 1954
  • De utsatta, 1957
  • Ett landskap, 1959
  • En berättelse från kusten, 1961
  • Utkast och förslag, 1962
  • Levande och döda, 1964
  • Sveket, 1966
  • Ordgränser, 1968
  • Teresa, 1969
  • Sjukdomen, 1972
  • I kejsarens tid, 1975
  • Berättelser, 1977
  • Anima, 1982
  • Dykungens dotter, 1985
  • Porträtt, 1993
  • Per Olof Sundman, 1993
  • Sammanhang, 1996
  • Tal på Övralid 6 juli 1997, 1998
  • Dubbelheten, 1998
  • Gösta Oswald, 2000

Deutschsprachige Ausgaben

  • Die Ausgesetzten. Eine Legende. Rowohlt, Hamburg 1967.
  • Moorkönigs Tochter. Roman. Ammann, Zürich 1990, ISBN 3-250-10144-3.
  • Die Krankheit. Eine Legende. Ammann, Zürich 1993, ISBN 3-250-10189-3.

Preise und Auszeichnungen

  • Literaturpreis der Zeitung Svenska Dagbladet 1957
  • Literaturpreis der Zeitung Aftonbladet 1961
  • Großer Preis der Neun 1963
  • Gustaf-Fröding-Stipendium 1966
  • Großer Romanpreis der Literaturförderung 1967
  • Sixten-Heyman-Preis 1968
  • Großer Preis der Literaturförderung 1970
  • Doblougpreis 1970
  • Aniara-Preis 1981

Literatur

  • Heinrich Detering: Legenden des Untergangs. Zum Tod der schwedischen Autorin Birgitta Trotzig. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 17. Mai 2011.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Författaren Birgitta Trotzig död, Artikel in den Dagens Nyheter vom 15. Mai 2011
  2. Schwedische Akademie: Chair no. 6 - Birgitta Trotzig
  3. a b „Birgitta Trotzig“. Encyclopædia Britannica. 2010.
  4. Legenden des Untergangs. Zum Tod der schwedischen Autorin Birgitta Trotzig. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 17. Mai 2011, Seite 30

Wikimedia Foundation.

См. также в других словарях:

  • Birgitta Trotzig — Saltar a navegación, búsqueda Birgitta Trotzig (nacida el 11 de septiembre de 1929 en Gotemburgo), escritora sueca, miembro de la Academia Sueca desde el año 1993. Es una de las escritoras modernas más renombradas, habiendo escrito numerosas… …   Wikipedia Español

  • Birgitta Trotzig — (born September 11 1929 in Gothenburg), is a Swedish writer and was elected to the Swedish Academy in 1993.Trotzig is one of Sweden s most renowned modern writers, having written several novels in which she gives voice to her Catholic faith and… …   Wikipedia

  • Birgitta Trotzig — Naissance 11 septembre 1929 Göteborg, Suède Décès 14 mai 2011 (à 81 ans) Distinctions Membre de l Académie suédoise Birgitta Trotzig, née le 11 septembre& …   Wikipédia en Français

  • TROTZIG (B.) — TROTZIG BIRGITTA (1929 ) Écrivain et critique, Suédoise qui a passé une partie importante de sa vie en France, Birgitta Trotzig s’est imposée par des ouvrages pénétrants qui la font proche de Bernanos ou de Mauriac, aux options religieuses… …   Encyclopédie Universelle

  • Trotzig, Birgitta — (1929 )    A major Swedish poet, novelist, and essayist, Trotzig writes about such fundamental issues as the nature of good and evil and the presence of the divine in human life. While living in Paris in the 1960s she converted to Roman… …   Historical Dictionary of Scandinavian Literature and Theater

  • Trotzig, Birgitta — ▪ Swedish author born September 11, 1929, Göteborg, Sweden       Swedish novelist and essayist in the existential tradition of France in the 1940s. (She lived in Paris from 1955 to 1972.)       In her novels Trotzig probes from different… …   Universalium

  • trotzig — aufmüpfig; ungeraten; respektlos; ungehorsam; dickköpfig; eigensinnig; aufsässig; unartig; zickig (umgangssprachlich); unfreiwillig; …   Universal-Lexikon

  • Тротциг, Биргитта — Биргитта Тротциг Birgitta Trotzig Имя при рождении …   Википедия

  • SWEDEN, bibliography — Bibliographic Resources Holmback, Bure. About Sweden, 1900 1963: A Bibliographical Outline. Sweden Illustrated 15 (1968): 5 94. Josephson, Aksel G. S. A List of Swedish Books, 1875 1925. New York: Bonniers, 1927. Nelson, Walter W. A Bibliography… …   Historical Dictionary of Scandinavian Literature and Theater

  • Liste schwedischsprachiger Schriftsteller — Die Liste umfasst Schriftsteller, die in schwedischer Sprache schreiben/schrieben. Hier sind also sowohl Schriftsteller aus Schweden, die in der dortigen Mehrheitssprache schreiben, als auch schwedischsprachige Schriftsteller aus Finnland (so… …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»