Calcitonin


Calcitonin
Calcitonin

Calcitonin

Calcitonin vom Lachs nach PDB 2GLH
Vorhandene Strukturdaten: 1bku, 1byv, 1bzb, 1fb9, 2glh
Masse/Länge Primärstruktur 32 Aminosäuren
Präkursor (Procalcitonin, 141 Aminosäuren)
Isoformen 3
Bezeichner
Gen-Namen CALCA; CALC1
Externe IDs OMIM114130 UniProtP01258   MGI2151253
Arzneistoffangaben
ATC-Code H05BA01


Verschreibungspflicht ja
Vorkommen
Homologie-Familie Calcitonin
Übergeordnetes Taxon Euteleostomi

Das Calcitonin (syn. Kalzitonin, Thyreocalcitonin) ist ein Protein, das zur Gruppe der Peptidhormone gehört. Es wird bei den Säugetieren in den C-Zellen („C“ für Calcitonin) der Schilddrüse gebildet. Sie werden auch als parafollikuläre Zellen bezeichnet, da sie sich neben den Follikelepithelzellen der Schilddrüse, den Thyreozyten, befinden. Bei anderen Wirbeltieren erfolgt die Bildung im ultimobranchialen Körper.

Calcitonin ist der Gegenspieler zum in den Nebenschilddrüsen gebildeten Parathormon. Beide Hormone regulieren den Calcium- und Phosphathaushalt des Körpers. Calcitonin hat eine calciumsenkende Wirkung.

Mit dem Calcitonin verwandt ist das „Calcitonin Gene-Related Peptide“ (CGRP). Beide gehen auf ein gemeinsames primäres mRNA-Transkript zurück (beide sind auf dem CALCA-Gen codiert). Durch gewebesspezifisches alternatives Spleißen wird in der Schilddrüse vorwiegend Calcitonin gebildet, während im Zentralnervensystem und im peripheren Nervensystem in sensorischen Neuronen hauptsächlich CGRP produziert wird.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Calcitonin wurde 1961 von Copp und Cameron in isolierten Schild- und Nebenschilddrüsen von Hunden postuliert.[1] Sie schrieben dem Calcitonin bereits eine Calcium-senkende Wirkung zu, ordneten die Herkunft des Hormons allerdings zunächst den Nebenschilddrüsen zu.[2] Drei Jahre später wurde entdeckt, dass es sich bei Calcitonin um ein Hormon der Schilddrüse handelt[3] und 1967 konnten auch die dafür verantwortlichen Zellen, die parafollikulären Zellen, ausgemacht werden.[4] Die parafollikulären Zellen selbst wurden bereits 1876 in den Schilddrüsen von Hunden entdeckt.[5][6]

Struktur

Das humane Calcitonin (hCT) ist ein Polypeptid, das aus 32 Aminosäuren besteht und eine Molekülmasse von 3421 Dalton hat.[7]

Eine intramolekulare Disulfidbrücke zwischen Cys-1 und Cys-7 und ein amidierter C-Terminus (Prolinamid) sind wichtig für die biologische Aktivität. CT(8-32) ohne Disulfidbrücke bindet zwar an den Calcitonin-Rezeptor, bewirkt aber keine Rezeptoraktivierung sondern wirkt als kompetitiver Antagonist.

Regulation und Wirkung

Die Calcitoninfreisetzung wird stimuliert durch:

  • hohe Calciumkonzentration im Blut
  • gastrointestinale Hormone

Calcitonin senkt den Blutcalciumspiegel: Es hemmt die Calciumfreisetzung aus dem Knochen (Die Aktivität der Osteoklasten wird herunter reguliert), fördert die Calciumausscheidung über die Niere, setzt die Calciumresorption im Darm herab. Es wirkt bezüglich des Calcium-Spiegels im Blut also antagonistisch zum Parathormon. Die Phosphatausscheidung in der Niere steigert es jedoch ebenfalls, wie Parathormon. Calcitonin hat in höherer Dosierung beim Menschen eine diuretische Wirkung. Diese vermehrte proximale Natriurese wird circa 80 Minuten nach der intravenösen Calcitoningabe durch eine vermehrte distale Natriumreabsorption wieder ausgeglichen. Daneben senkt Calcitonin den Phosphatspiegel im Blut durch Hemmung der Rückresorption von Phosphat über die proximalen Tubuluszellen der Niere (synergistische Wirkung zum Parathormon).

Im Vergleich zu den anderen calciumregulierenden Hormonen Parathormon (PTH) und D-Hormon (Calcitriol) scheint Calcitonin allerdings eine stark untergeordnete Rolle zu spielen.

Therapie

Calcitonin wird als Lachs-Calcitonin zur Senkung stark erhöhter Calciumspiegel eingesetzt. Außerdem wirkt es bei Knochenmetastasen schmerzlindernd. Es kann unter die Haut gespritzt oder durch die Nase inhaliert werden. Als Nebenwirkung kann dabei ein Flush auftreten. Calcitonin kann zur Therapie von Phantomschmerzen nach Amputationen sowie bei Morbus Sudeck eingesetzt werden.

Blutspiegel

Das Calcitonin wird als Tumormarker beim medullären Schilddrüsenkarzinom verwendet. Der Normalwert bei Erwachsenen ist kleiner als 10 ng/dl (entspricht 2,8 pmol/l). Umrechnungsfaktor von ng/dl in pmol/l für Calcitonin: ng/l × 0,28 = pmol/l. Einen zu niedrigen Calcitoninspiegel gibt es vermutlich nicht. Auch bei Gesunden kann Calcitonin unter der Nachweisgrenze der derzeit verfügbaren Tests liegen. Einen zu hohen Wert findet man:

  • selten bei der Schilddrüsenüberfunktion
  • beim medullären Schilddrüsenkarzinom (C-Zellkarzinom)
  • bei C-Zell-Hyperplasie (z. B. im Rahmen einer multiplen endokrinen Neoplasie, Typ IIa (MEN-IIa))
  • bei Niereninsuffizienz
  • bei Leberzirrhose
  • manchmal bei neuroendokrinen Tumoren, wie dem Bronchialkarzinom

Siehe auch

Literatur

  • Azria, M.: Calcitonins. Physiology and Pharmacology. Freiburg 1988.
  • Keck, E.: Calcitonin und Calcitonintherapie. Stuttgart 1996.
  • Raue F, Grauer A in L. Thomas: Labor und Diagnose, 6. Auflage 2005, TH-Books.
  • Kreuzig, T.: Kurzlehrbuch Biochemie, 12. Auflage 2006, Urban&Fischer

Einzelnachweise

  1. Copp DH et al.: Demonstration of a hypocalcemic factor (calcitonin) in commercial parathyroid extract. Science. 1961 Dec 22;134:2038. PMID 13881212
  2. Vague, J.: Geschichte der Endokrinologie nach dem 2. Weltkrieg. In: Toellner, R.: Illustrierte Geschichte der Medizin. Andreas Verlag Salzburg 1992, Band 6 ISBN 3-86070-204-1
  3. Foster GV et al.: Thyroid Origin of Calcitonin. Nature. 1964 Jun 27;202:1303-5. PMID 14210962
  4. Tauber SD: The ultimobranchial origin of thyrocalcitonin. Proc Natl Acad Sci U S A. 1967 Oct;58(4):1684-7. PMID 5237896
  5. Baber EC: Contributions to the minute anatomy of the thyroid gland of the dog. Phil Trans R Soc 166 (1876) 557-568 (Volltext)
  6. T. Hagedorn: Morphologische und morphometrische Untersuchungen zur Unterscheidung sporadischer und hereditärer C-Zell-Hyperplasien. Dissertation von 2006 PDF-Version
  7. UniProt P01258

Handelspräparate

Monopräparate

CalciHexal (D), Forcaltonin (A), Karil (D), Miacalcic (CH), Ucecal (A), zahlreiche Generika (D, A)

Weblinks

Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Calcitonin — is a 32 amino acid linear polypeptide hormone that is produced in humans primarily by the parafollicular cells (also known as C cells) of the thyroid, and in many other animals in the ultimobranchial body.[1] It acts to reduce blood calcium… …   Wikipedia

  • calcitonin — calcitonin. См. тирокальцитонин. (Источник: «Англо русский толковый словарь генетических терминов». Арефьев В.А., Лисовенко Л.А., Москва: Изд во ВНИРО, 1995 г.) …   Молекулярная биология и генетика. Толковый словарь.

  • Calcitonin — Calcitonin, Peptidhormon, das bei Säugern in der Schilddrüse, bei Nichtsäugern unter den Wirbeltieren vom Ultimobranchialkörper gebildet wird; senkt den Calcium und Phosphatspiegel und wirkt als Gegenspieler des Parathormons, indem es den… …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • calcitonin — [kal΄si tō′nin] n. a polypeptide hormone regulating the balance of calcium and phosphate in the blood by direct action on bone and kidney: in mammals, secreted by the thyroid …   English World dictionary

  • Calcitonin — A hormone produced by the thyroid gland that lowers the levels of calcium and phosphate in the blood and promotes the formation of bone. Bone is in a constant state of remodeling whereby old bone is removed by cells called osteoclast and new bone …   Medical dictionary

  • Calcitonin — КАЛЬЦИТОНИН ( Calcitonin ). Гормон гипокальциемического действия, вырабатываемый парафолликулярными светлыми клетками щитовидной железы и аналогичными клетками вилочковой и паращитовидных желез млекопитающих, животных и человека. По химической… …   Словарь медицинских препаратов

  • calcitonin — /kal si toh nin/, n. Biochem. a polypeptide hormone that participates in the regulation of calcium levels in vertebrates by inhibiting loss of calcium from bone to the blood. [1960 65; CALCI + TONE + IN2] * * * ▪ hormone also called… …   Universalium

  • Calcitonin — Cal|ci|to|nin [↑ Calc , ↑ ton u. ↑ in (3)], das; s, e; Syn.: Thyreocalcitonin: körpereigenes Peptid Hormon aus 32 Aminosäuren, das als Gegenspieler des Parathyrins den Calciumspiegel im Blut senkt u. damit zur Biomineralisation beiträgt. * * *… …   Universal-Lexikon

  • calcitonin — thyrocalcitonin; n. a hormone, produced by C cells in the thyroid gland, that lowers the levels of calcium and phosphate in the blood. A recombinant form of calcitonin, salcatonin (Miacalcic), is given by injection to treat hypercalcaemia and… …   The new mediacal dictionary

  • calcitonin — A hormone formed by the C cells of the thyroid gland. It helps maintain a healthy level of calcium in the blood. When the calcium level is too high, calcitonin lowers it …   English dictionary of cancer terms


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.