Blue Effect


Blue Effect
Blue Effect bei einem Konzert in Písek 2007 (im Vordergrund R. Hladík)

Blue Effect ist eine 1968 (ursprünglich unter dem Namen Special Blue Effect) gegründete tschechische Band. Nachdem in den 1970er Jahren das kommunistische Regime in der Tschechoslowakei mehrere Bands zwang, englische Namen abzulegen und tschechische anzunehmen, hieß die Gruppe zeitweilig Modrý efekt (Übersetzung von Blue Effect), M. Effekt beziehungsweise auch Modrý Efekt & Radim Hladík.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte und Stil

Blue Effect entstand im Jahre 1968, als die Prager Musikszene einen ihrer Höhepunkte erlebte. Ende September entschlossen sich die Musiker Mišík, Kozel und Čech, eine neue Band zu gründen; Radim Hladík, der zu der Zeit als der beste Gitarrist in Prag bezeichnet wurde, verließ die damals führende Band Matadors und schloss sich der Gruppe an. Bereits am 22. Dezember trat Blue Effect beim 2. tschechoslowakischen Beatfestival im Saal Lucerna auf und erreichte einen großen Erfolg: sie wurde zur Entdeckung des Jahres gewählt, Hladík zum Musiker des Saison und ihr Song Slunečný hrob zum Hit der Saison.

Heute spielt nach mehreren Besetzungswechseln noch immer ein Gründungsmitglied, Radim Hladík, in der Band mit. Die Band verfolgt einen schwer einzuordnenden Stil, der auf einer Bluesgrundlage beruht, jedoch vor allem von den Gitarreninterpretationen Radim Hladíks und jazzigen Einflüssen lebt. Im allgemeinen wird ihr Stil als Progressive Rock [1] bzw. Fusion [2] bezeichnet.

In den 1970er Jahren war die Gruppe europaweit erfolgreich (Konzerte in Polen, DDR, Ungarn, Rumänien u.a.). Zwar beendete die Band ihre Auftritte 1990, die Nachfrage nach Konzerten und nach Neuaufnahme neuer Titel bewog sie zum Weiterspielen. Für die ersten Monate 2010 sind bereits über 30 Konzerte geplant.[3]

2003 wurde das Stück "Má Hra" aus dem Jahre 1971 von One-T für das Stück "The Magic Key" als Sample-Quelle verwendet.

Mitglieder

Alle in der Geschichte der Band aufgetretenen Mitglieder:[1]

Radim Hladík (Gitarre, seit 1968), Vladimír Mišík (Gesang, Flöte, 1968-70), Miloš Svoboda (Gitarre, 1968-69), Jiří Kozel (Bassgitarre, 1968-72), Vlado Čech (Schlagzeug, 1968-81, 1984-85), Lešek Semelka (Keyboards, Gesang, 1970-75, 1977-81), Josef Kůstka (Bassgitarre, elektr. Violine, 1972-75), Fedor Frešo (Bassgitarre, 1975-77), Oldřich Veselý (Keyboards, Gesang, 1975-79), Oldřich Kellner (Gitarre, Gesang, 1981-90), Radek Křemenák (Bassgitarre, 1982-85), Josef Havlíček (Schlagzeug, 1982-84), Luboš Manda (Keyboards, 1985-90), Luboš Pospíšil (Gesang, 1988-90), David Koller (Schlagzeug, 1988-90), Jan Křížek (Gitarre, seit 2004), Pavel Bohatý (Keyboards, 2004-06), Vojtěch Říha (Bassgitarre, 2004-06), Václav Zima (Schlagzeug, seit 2004), Wojttech (Bassgitarre, seit 2006)

Diskografie

Alben

  • 1970: Meditace (Supraphon 1 13 0689)
  • 1970: Coniunctio (zus. mit Jazz Q) (Supraphon 1 13 0845)
  • 1971: Kingdom of Life (Exportversion von Meditace) (Supraphon 1 13 1023)
  • 1971: Nová syntéza (zus. mit JOČR) (: Panton 11 0288)
  • 1974: Nová syntéza 2 (zus. mit JOČR) (: Panton 11 0489 H)
  • 1974: A Benefit Of Radim Hladík (Exportversion von Modrý efekt a Radim Hladík) (Supraphon 1 13 1586)
  • 1975: Modrý efekt & Radim Hladík (: Supraphon 1 13 1777)
  • 1977: Svitanie (Opus 91 9116 0541)
  • 1979: Svět hledačů (Panton 8113 0068)
  • 1981: 33 (Supraphon 1 13 2897)
  • 1991: Comeback: Legendy českého rocku se vracejí (Live-Album)
  • 2004: Beatová síň slávy - Blue Effect (Kompilation)
  • 2008: Live (Live-Album)
  • 2008: Live & Life 1966-2008 (DVD)

EP

  • 1969: Snakes / Sen není věčný / Sun Is So Bright / Blue Taxi

Singles

  • 1969: Slunečný hrob / I've Got My Mojo Working
  • 1983: Něžná / Záhada jmelí
  • 1987: Doktor / Čajovna
  • 1989: Kampa / Úhel pohledu

Einzelnachweise

  1. a b rateyourmusic.com/ Blue Effect auf rateyourmusic.com
  2. www.progarchives.com
  3. blueeffect.cz/koncerty

Weblinks

 Commons: Blue Effect – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Blue Effect (band) — Blue Effect in Písek, 2007. Blue Effect is a Czech progressive rock band, also operating under the names M. Efekt and Modrý efekt since their formation in 1968. The line up included Radim Hladík, formerly of The Matadors. They changed several… …   Wikipedia

  • The Blue Effect — Основная информация …   Википедия

  • Blue shift — is the shortening of a transmitted signal s wavelength, and/or an increase in its frequency, due to the Doppler Effect, which indicates that the object is moving toward the observer. The name comes from the fact that the shorter wavelength end of …   Wikipedia

  • Blue amber — is amber exhibiting a rare coloration. It most commonly is found in the amber mines in the mountain ranges around Santiago, Dominican Republic. [cite web |url=http://ambarazul.com/wordpress/2006/09/ |title=Dominican Amber Mines: The Definitive… …   Wikipedia

  • Blue Moon (fanzine) — Blue Moon is currently the only fanzine dedicated to Peterborough United. It was originally called Blue Moon is a Man City song for F**k sake , but the name was changed in the 2005/06 season. History Like many football clubs in 1980 s… …   Wikipedia

  • Blue Valley Creamery Company — was a company that operated many creameries and milk plants across the United States.Infobox Defunct company company name = Blue Valley Creamery Company company slogan = Blue Valley Butter is Good Butter company type = Delaware corporation [But… …   Wikipedia

  • Blue (Da Ba Dee) — Single by Eiffel 65 from the album Europop B side Remix …   Wikipedia

  • Blue-ringed octopus — Blue ringed octopuses Greater Blue ringed Octopus (Hapalochlaena lunulata) Scientific classification Kingdom …   Wikipedia

  • Blue Stream — is a major trans Black Sea gas pipeline that carries natural gas from Russia into Turkey. The pipeline has been constructed by the Blue Stream Pipeline B.V., the Netherlands based joint venture of Russian Gazprom and Italian Eni. The Blue Stream… …   Wikipedia

  • Blue Yonder Aviation — Type Private company Industry Aerospace Founder(s) Wayne Winters …   Wikipedia