Boian (Sibiu)


Boian (Sibiu)
Boian
Bonnesdorf
Alsóbajom
Wappen von Boian (Sibiu)
Boian (Sibiu) (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Sibiu
Gemeinde: Bazna
Koordinaten: 46° 12′ N, 24° 14′ O46.20083333333324.226944444444297Koordinaten: 46° 12′ 3″ N, 24° 13′ 37″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 297 m
Einwohner: 1.557 (2002)
Postleitzahl: 557031
Telefonvorwahl: (+40) 02 69
Kfz-Kennzeichen: SB
Struktur und Verwaltung (Stand: 2008)
Gemeindeart: Dorf
Bürgermeister: Lucian Gligor Scumpu (PNȚCD)
Bonnesdorf in der Josephinischen Landesaufnahme von Siebenbürgen von 1769 bis 1773
Bonnesdorf - Dorfansicht
Bonnesdorfer Kirchenburg

Boian (deutsch Bonnesdorf, såksesch Bonnesdref, ungarisch Alsóbajom) ist ein Dorf in Siebenbürgen im Kreis Sibiu (Hermannstadt), Rumänien. Es gehört zur Gemeinde Bazna (Baaßen).

Inhaltsverzeichnis

Lage

Der Ort liegt in einem südlichen Seitental der Târnava Mică (Kleine Kokel) im Zwischenkokelgebiet, ungefähr 5 km westlich von Bazna (Baaßen) und 19 km nordwestlich von Mediasch entfernt.

Geschichte

Bonnesdorf entstand als untertänige Gemeinde auf dem Gebiet des Kokelburger Komitats. Der Ortsname wird auf den altdeutschen Personennamen Bonno zurückgeführt. Im Gegensatz zu den Ortschaften des benachbarten Mediascher Stuhls gelang es dem Ort nicht, sich dem Königsboden anzuschließen, sondern behielt seinen Hörigenstatus auf Komitatsboden.

Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 1309, als anlässlich eines Zehntstreits zwischen dem Weißenburger Domkapitel[1] und den (siebenbürgisch) sächsischen Dekanaten, unter den Plebanen von der kleinen Kokel (de minori Kukullev) auch Theodricus de villa Boneti aufgeführt wird.

  • 1335 wird Bonnesdorf wieder als untertänige Gemeinde des Kokelburger Komitats als zum archidiaconatus de Kukullev gehörig erwähnt.
  • 1395 wird der Ort als Besitzung der königlichen Burg Kokelburg (rum. Cetatea de Baltă, ung. Küküllővár) genannt.
  • 1402 wurde der Bau der Kirche in ihrer ursprünglichen Gestalt vollendet. Die ungewöhnlich großen Ausmaße der Kirche, die mit ihren massiven Wandflächen einen monumentalen Eindruck erzielt, beweist, dass Bonnesdorf zu der Zeit sehr bevölkerungsreich und wohlhabend gewesen sein muss.
  • 1452 gelangt der Ort in den Besitz des Adeligen Georg von Ludbereg.
  • 1489 belehnt König Matthias Corvinus den moldauischen Woiwoden Stefan den Großen mit der Kokelburg und ihren Besitzungen.
  • 1506 wurde die Kirchenburg errichtet. Der Mauerring ist 7m hoch und hat einen gedeckten Wehrgang, einen Tor- und einen Glockenturm.
  • 1529 vergab König Johann Zápolya die Kokelburg und ihre Besitzungen an den moldauischen Woiwoden Petru Rareș. An die moldauische Lehenszeit erinnern die an dem Torturm und der Kirche eingesetzten moldauischen Wappen mit dem Auerochsenkopf.
  • 1784 besaß Graf Nikolaus Bethlen einen Teil von Bonnesdorf, der andere Teil verblieb Eigentum der Kokelburg.

Bevölkerung

Während die großen Ausmaße der ev. Kirche auf eine zahlenmäßig starke siebenbürgisch-sächsische Bevölkerung in früheren Zeiten hindeuten, war der Ort im 20. Jh. weit weniger von ihnen geprägt als die umliegenden Orte des Mediascher Stuhls. Nach der Revolution von 1989 wanderten die meisten deutschstämmigen Bewohner aus. Die Einwohnerzahl ging seither deutlich zurück. Heute wird der Ort überwiegend von Rumänen und Roma bewohnt.[2]

Jahr Einwohner davon Deutsche
1910 2028 317
1920 1955 334
1930 2045 366
1941 2286 388
1966 2144 227
1977 2077 166
1992 1622 29
2002 1557 6

Sehenswürdigkeiten

  • Die Kirchenburg mit der evangelischen Kirche
  • Die griechisch-katholische Kirche (erbaut 1999-2001)

Weblinks

Quellen

  • Prof. Dr. Walter Myß (Hrsg.): Die Siebenbürger Sachsen LEXIKON. Wort und Welt Verlag - Kraft Verlag, 1993. ISBN 3-8083-2018-4
  • Juliana Fabritius-Dancu: Sächsische Kirchenburgen in Siebenbürgen, Zeitschrift Transilvania, 1983

Einzelnachweise

  1. Das Bistum Weißenburg (ungarisch Gyulafehérvár, lateinisch und rumänisch Alba Iulia), dessen Gründung auf König Ladislaus I. von Ungarn zurückgeht, unterstand dem Erzbistum Kalocsa und war in zwölf Archidiakonate (auch Kapitel genannt) auf dem Gebiet von Siebenbürgen unterteilt.
  2. Árpád E. Varga, (hung.:) Szeben megye településeinek etnikai (anyanyelvi/nemzetiségi) adatai 1850-2002. (Onlinedokument)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Boian — ist der Name mehrerer Orte in Rumänien: Boian (Cluj), Dorf im Kreis Cluj Boian (Sibiu), Dorf im Kreis Sibiu Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe …   Deutsch Wikipedia

  • Boian — may refer to several villages:* Boian, a village in Ceanu Mare Commune, Cluj County, Romania * Boian, a village in Bazna Commune, Sibiu County, Romania * Boiany, a village in Chernivtsi Oblast, Ukraine * Boian, Alberta, a mostly ethnic Romanian… …   Wikipedia

  • Bezirk Sibiu — Lage des Kreises Sibiu in Rumänien …   Deutsch Wikipedia

  • Păltiniş (Sibiu) — Păltiniş Hohe Rinne Szebenjuharos Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Roşia (Sibiu) — Roşia Rothberg Veresmart Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Sălişte (Sibiu) — Sălişte Selischte/Großendorf Szelistye …   Deutsch Wikipedia

  • Beneşti (Sibiu) — Beneşti Bägendorf Bendorf Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Boiţa (Sibiu) — Boiţa Ochsendorf Bojca Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Cornăţel (Sibiu) — Cornăţel Harbachdorf Hermány Hilfe zu Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Cârţa (Sibiu) — Cârţa Kerz Kerc …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.