Bonsal (Ehekirchen)


Bonsal (Ehekirchen)
Bonsal
Gemeinde Ehekirchen
Koordinaten: 48° 39′ N, 11° 5′ O48.65643911.076212468Koordinaten: 48° 39′ 23″ N, 11° 4′ 34″ O
Höhe: 468 m ü. NN
Fläche: 3,82dep1
Einwohner: 143 (31. Dez. 2010)
Eingemeindung: 1975
Eingemeindet nach: Ehekirchen
Postleitzahl: 86676
Vorwahl: 08435

Bonsal ist ein Pfarrdorf und Ortsteil von Ehekirchen im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen, der zum Regierungsbezirk Oberbayern in Bayern gehört.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Bonsal liegt nordwestlich von Ehekirchen in den tertiären Höhen der Aindlinger Terrassentreppe. Naturräumlich gehört es also zur Donau-Iller-Lech-Platte, die wiederum Teil des Alpenvorlandes ist, eine der Naturräumlichen Haupteinheiten Deutschlands.

Der Ort liegt knapp östlich der nordwestlich-südöstlich verlaufenden Staatsstraße ST 2027 von Rain am Lech nach Ehekirchen. Die Nachbarorte sind im Westen Holzkirchen, im Nordwesten und Norden die Burgheimer Ortsteile Illdorf, Längloh und Dezenacker, im Nordosten und Osten Fernmittenhausen, Nähermittenhausen und Hollenbach und im Südosten Ambach und der Hauptort Ehekirchen.

Geschichte

Bonsal hatte durch die Jahrhunderte sehr verschiedene Schreibweisen: Bonsalgen (1300), Pansolden (1340), Pansulgen (1428), Pansalgen (1468), Pansail (1498), Ponsall (1570), Ponsail (1580), Ponnsaal (1663), Ponsall (1671), Bonßal (1725) und schließlich seit 1790 Bonsal. Wahrscheinlich leitet sich der Name von einem Flurnamen ab, vielleicht von Gebanntes Salland. Im örtlichen westmittelbairischen Dialekt heißt der Ort Bausl.

Die ältesten Grundherren Bonsals waren die Ritter von Straß. 1310 und 1340 fiel deren ganzer Besitz an das Kloster Niederschönenfeld. Weitere Grundherren waren die Wittelsbacher, die Gumppenberger und die Sandizeller.

Die katholische Pfarrei Sankt Valentin gehört zur Pfarreiengemeinschaft Ehekirchen. Die Kirche stammt teilweise (Chor, Turm, Teil des südlichen Kirchenschiffs) aus dem 15. Jahrhundert. Der Hochaltar mit einem Ölbild des Heiligen Valentin stammt von 1650. Die figurenreich geschnitzte Darstellung des Todes Mariens stammt von 1480 und die Beweinung Christi von 1500. Am Südostrand des Ortes steht ein altes Steinkreuz aus dem 16. Jahrhundert.

Bis zum 1. Juli 1972 gehörte die selbstständige Gemeinde Bonsal zum Landkreis Neuburg an der Donau und fiel dann mit der Gebietsreform in Bayern an den neugegründeten Landkreis Neuburg-Schrobenhausen. 1975 erfolgte die Eingemeindung in die Gemeinde Ehekirchen.

Sehenswürdigkeiten

  • Pfarrkirche Sankt Valentin
  • altes Steinkreuz am Südostrand des Ortes

Quellen


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bonsal — bezeichnet: folgende Orte: Bonsal (Ehekirchen), einen Ortsteil der Gemeinde Ehekirchen im Landkreis Neuburg Schrobenhausen, Oberbayern, Bayern Bonsal (North Carolina), eine Gemeinde im County Essex in North Carolina, USA folgende Gebiete: Bonsal… …   Deutsch Wikipedia

  • Ehekirchen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Buch (Ehekirchen) — Buch Gemeinde Ehekirchen Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Haselbach (Ehekirchen) — Haselbach Gemeinde Ehekirchen Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Walda (Ehekirchen) — Walda Gemeinde Ehekirchen Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Hollenbach (Ehekirchen) — Hollenbach Gemeinde Ehekirchen Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Ambach (Ehekirchen) — Ambach Gemeinde Ehekirchen Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Seiboldsdorf (Ehekirchen) — Seiboldsdorf Gemeinde Ehekirchen Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Landkreis Neuburg an der Donau — Lage in Bayern Der Landkreis Neuburg an der Donau, amtlich Landkreis Neuburg a.d.Donau, gehörte zum bayerischen Regierungsbezirk Schwab …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Orte im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen — Die Liste der Orte im Landkreis Neuburg Schrobenhausen listet die amtlich benannten Gemeindeteile (Hauptorte, Kirchdörfer, Pfarrdörfer, Dörfer, Weiler und Einöden) im Landkreis Neuburg Schrobenhausen auf.[1] Systematische Liste Alphabet der… …   Deutsch Wikipedia