Bozo (Sprache)


Bozo (Sprache)
Bozo
Linguistische
Klassifikation

Niger-Congo

  • Mande
    • West-Mande
      • Nordwest
        • Soninke–Bobo
          • Soninke–Bozo
    Bozo
Sprachcodes
ISO 639-3:

bzx (Hainyaxo)
boo (Tiemacèwè)
boz (Tiéyaxo)
bze (Jenaama)

Bozo (manchmal Boso, 'Haus des Bamboo') ist eine Sprache, die vom Volk der Bozo, dem Hauptfischervolk des Massina in Mali, gesprochen wird.

Nach Angaben der Volkszählung von 2000, beträgt die Zahl der Bozo-Muttersprachler 132.100 . Das Bozo-Dialektkontinuum wird oft als eine Sprache betrachtet, aber es gibt innerhalb dessen eine große Vielfalt. Anerkannt sind vier Sprachen auf der Grundlage der Anforderungen für die Alphabetisierungsmaterialien. Bozo ist Teil der nordöstlichen Gruppe der Mandesprachen; der nächste sprachliche Verwandte ist das Soninke, eine Hauptsprache gesprochen in der nordwestlichen Sektion Südmalis, im Ostsenegal und in Südmauretanien. Die Bozo sprechen oft eine oder mehr Regionalsprachen wie Bamana, Maasina-Fulfulde, West-Songhay und zunehmend in letzter Zeit Französisch. Bozo selbst ist eine Tonsprache, mit drei lexikalen Tönen.

Das Bozo-Cluster wird in folgende Varietäten unterteilt:

  • Hainyaxo (Hainyaho) (wenige Tausend Sprecher)[1]
  • Tiɛma Cɛwɛ (Tièma cièwe) (2.500 Sprecher in 1991)
  • Tiéyaxo (Tigemaxo) (nur noch wenige Tausend Sprecher)
  • Sorogaama (Jenaama, Sorko) (200.000 Sprecher in 2005)

Hainyaho, gesprochen von den Hain (sog. Xan), ist der westlichste Dialekt, gesprochen in zwei Punkten Niger. Es ist am meisten nah mit dem Tigemaxo verwandt, sein östlicher Nachbar welches um Diafarabe gesprochen wird. Die zentrale und am meisten gesprochene Bozo-Sprache ist Sorogama, welche eigentlich ihrerseits aus vier Dialekten besteht: Pondori (südlich von Mopti), Kotya, Korondugu (nördlich von Mopti) und Debo (um den Débo-See). Tièma Cièwè ist das Nordöstlichste des Bozo-Clusters, gesprochen in der Nähe des Debosees.

Literatur

  • Blecke, Thomas (1998) Lexikalische Strukturen und grammatische Kategorien im Tigemaxo (Bozo, Mande). Köln: Rüdiger Köppe Verlag. ISBN 3-89645-070-0
  • Daget, Jacques & Konipo, M. & Sanakoua, M. (1953) 'La langue bozo' (Études soudaniennes, 1). Koulouba: Institut français d'Afrique noire, Gouvernement du Soudan, Centre Institut Fondamental d'Afrique Noire.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. The Ethnologue (15th edition) reports for both Hainyaho and Tigemaxo identical speaker counts: 117,696, from the 1987 census. In the fourteenth edition, this number was noted to be the number of 'all mother tongue Boso speakers'. ([1], [2]) In the light of the 200,000 reported speakers of Sorogama, by far the most widely spoken Bozo variety, speaker numbers for Hainyaho and Tigemaxo are put at 'a few thousand' here.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bozo — Mädchen aus Bamako Bozo Fischer auf dem B …   Deutsch Wikipedia

  • Mazedonische Sprache — Mazedonisch (Македонски јазик/Makedonski jazik) Gesprochen in Mazedonien; Kleinere Sprachminderheiten in Albanien, Bulgarien und Griechenland; dazu Auswanderer in Westeuropa und Übersee Sprecher ca. 2 Millionen Linguistische Klassifikation …   Deutsch Wikipedia

  • Boso — steht für: eine japanische Halbinsel, siehe Bōsō Halbinsel einen Hersteller von Blutdruckmessgeräten, siehe Bosch und Sohn eine in Mali verbreitete Sprache, siehe Bozo (Sprache) Folgende Personen hießen Boso oder Boson: Boso von Konstanz, Bischof …   Deutsch Wikipedia

  • .ml — République du Mali Republik Mali …   Deutsch Wikipedia

  • Republik Mali — République du Mali Republik Mali …   Deutsch Wikipedia

  • Timbuktu — Tombouctou Timbuktu …   Deutsch Wikipedia

  • Liubuski — Ljubuški Љубушки …   Deutsch Wikipedia

  • Ljubuski — Ljubuški Љубушки …   Deutsch Wikipedia

  • Gruz — Dubrovnik …   Deutsch Wikipedia

  • Gruž — Dubrovnik …   Deutsch Wikipedia


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.