Leopold Breitenecker


Leopold Breitenecker

Leopold Breitenecker (* 14. April 1902 in Wien; † 22. November 1981 ebenda) war ein österreichischer Gerichtsmediziner.

Leben

Leopold Breitenecker studierte an der Universität Wien und promovierte 1928 zum Dr. Med.[1] Schon während seines Studiums arbeitete er bei Carl Sternberg an der Wiener Allgemeinen Poliklinik; 1929 wurde er Sternbergs Assistent. 1930 wechselte er zu Albin Haberda (1868–1933) ans Wiener Institut für gerichtliche Medizin , wo er später auch Schüler Fritz Reuters (1875–1959) wurde. Er war Mitglied der Burschenschaft Markomannia und des Freikorps „Ostmark“. 1931/32 trat er der NSDAP bei.[2] Er habilitierte sich 1939 und wurde 1944 Professor am Institut für Gerichtsmedizin. In der Zeit des Nationalsozialismus in Österreich war er Mitarbeiter des Rassenpolitischen Amtes der Gauleitung Wien und Arzt für Rassen- und Erbkundliche Schulungen bei der HJ.

Von 1945 bis 1956 war er als Prosektor im KH Wiener Neustadt tätig. Im Jahr 1956 wurde er zum Leiter des Volksgesundheitsamtes im Bundesministerium für soziale Verwaltung bestellt. Von 1959 bis 1973 war er Vorstand des Gerichtsmedizinischen Instituts Wien. Ihm folgte Wilhelm Holczabek. Im Jahr 1967 war er Präsident des V. International Academy of Legal Medicine-Kongresses in Wien.

Breitenecker verfasste Schriften zur Pathologie des plötzlichen Todes, des gewaltsamen Todes, der Kohlenoxyd- und Alkoholintoxikation, der ärztlichen Kunstfehler, der Silikose, der ärztlichen Fortbildung und medizinhistorische Artikel. Er war Herausgeber der „Beiträge zur gerichtlichen Medizin“, Mitherausgeber der „Deutschen Zeitschrift für gerichtliche und soziale Medizin“, Mitglied des Obersten Sanitätsrates, der internationalen Akademie für gerichtliche und soziale Medizin und der österreichischen Studiengesellschaft für Atomenergie.[3]

Breitenecker meinte 1967 in einem entlastenden Gutachten, erstattet für einen Prozeß gegen Vergasungsärzte über den Gaskammertod: "Es ist sicherlich eine der humansten Tötungsarten überhaupt." [4]

Auszeichnungen

Einzelnachweise

  1. Prof. L. Breitenecker (englisch)
  2. Dr.Ingrid Arias: Die Wiener Gerichtsmedizin im Dienst nationalsozialistischer Biopolitik
  3. 13. April 1967: 65. Geburtstag von Leopold Breitenecker
  4. Ks 1/66 GStA Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt a. M.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ehrenring der Stadt Wien — Der Ehrenring der Stadt Wien ist eine seit 1925 verliehene Auszeichnung, die an Persönlichkeiten vergeben wird, die in erhöhtem Maße dazu beigetragen haben, das Ansehen Wiens durch außerordentliche künstlerische oder wissenschaftliche Leistungen… …   Deutsch Wikipedia

  • Department für Gerichtliche Medizin Wien — Das Department für Gerichtliche Medizin oder Institut für Gerichtliche Medizin der Medizinischen Universität Wien wurde 1805 gegründet und ist damit das älteste rechtsmedizinische Institut im deutschen Sprachraum. Es zählt zu den ältesten… …   Deutsch Wikipedia

  • Anton Werkgartner — (* 5. Juni 1890 in Mauthausen; † 1. November 1970 in Graz) war ein österreichischer Rechtsmediziner. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Wirken 3 Schriften …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Holczabek — (* 8. Mai 1919 in Wien; † 17. Juli 2001 ebenda) war ein österreichischer Gerichtsmediziner und Universitätsprofessor. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen 3 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Straßennamen von Wien/Liesing — Straßen in Wien I. Innere Stadt | II. Leopoldstadt | III. Landstraße | IV. Wieden | V. Margareten | VI. Mariahilf | VII.  …   Deutsch Wikipedia

  • Volkstheater (Wien) — Das Volkstheater in Wien, in der Neustiftgasse …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.